Februar 5, 2023

Tata Steel Masters: Abdusattorov zieht davon

Gleich vier Spiele endeten in der „blutigsten“ siebten Runde des Tata Steel Masters mit Siegen. Nodirbek Abdusattorov setzte sich von seinen engsten Konkurrenten ab und baute den Abstand auf einen vollen Punkt aus, während Wesley So und Praggnanandhaa sich Anish Giri und Fabiano Caruana anschlossen und den zweiten Platz belegten.

Arjun Erigaisi – Nodirbek Abdusattarov 0-1

Nachdem Arjun in einer seltenen Linie der Petrov-Verteidigung einen leichten Vorteil erzielt hatte, ließ er seine Deckung fallen und erlaubte Nodirbek, basierend auf seinem fortgeschrittenen D-Passer ein gefährliches Gegenspiel zu kreieren. Nur ein paar Züge weiter ging die Aktivität von Weiß am Königsflügel nach hinten los, als Schwarz seine Dame schnell übertrug und anfing, Schwächen auszuloten. Um die Sache noch schlimmer zu machen, tauschte Erigaisi seinen h5-Bauern gegen den b7-Bauern des Gegners und geriet unter starken Druck. Im letzten Teil des Spiels sahen wir Abusattorov in Bestform, als der usbekische GM mit einer Reihe energischer Schläge die weiße Abwehr zerschmetterte und seinen vierten Sieg in diesem Turnier erzielte.

Parham Maghsoodloo – Fabiano Caruana ½–½

In der wohl aufregendsten Partie in Runde 7 kam Parham in der Ragozin-Verteidigung etwas besser heraus, aber sein Plan von f2-f3 gefolgt von e3-e4 schlug fehl, als Fabiano seine im Zentrum gehandelten Figuren neu gruppierte und etwas Druck auf d4 ausübte. verpfänden. Der Amerikaner opferte daraufhin einen Bauern, bekam dafür aber ausreichend Ausgleich in Form sehr aktiver Figuren. Bald stellte er das materielle Gleichgewicht wieder her, aber White setzte seine Hoffnungen auf seinen B-Passer, obwohl die Stellung objektiv gesehen ausgeglichen war.

Bei dem Versuch, um jeden Preis zu gewinnen, überschritt Parham eine feine Linie – er schob seinen Bauern auf b7 vor, verlor dabei aber eine Figur. Fabiano musste seinen Läufer gegen den b-Passanten tauschen, schnappte sich aber den h-Bauern, um mit einem Mehrbauern ins Damen-Endspiel zu liquidieren und der weiße König war fehl am Platz.

Eine siebenteilige Tablebase wertet das Endspiel als gewonnen für Schwarz, und Caruana kam sehr nah dran, aber da er knapp auf der Uhr war, verpasste er ein paar Gewinnfortsetzungen und erlaubte Maghsoodloo, seinen König zurück in sein Lager zu versetzen, was ein Remis sicherte.

Praggnanandhaa R – Jorden van Foreest 1:0

Der niederländische GM führte ein sehr interessantes Bauernopfer in der Chebanenko-Variante der Slawischen Verteidigung ein (10…b4, gefolgt von 11…Tb8 und 12…a5) und bekam etwas Kompensation, aber nur ein paar Züge später unterlief ihm ein schwerer Fehler, der seine Stellung änderte von spielbar bis strategisch aussichtslos.

Anstatt die Spannung aufrechtzuerhalten, schloss Schwarz das Zentrum mit 15…e4? Der Rest des Spiels war, obwohl er Präzision von Weiß erforderte, eine Einbahnstraße. Langsam aber sicher tauschte Praggnanandhaa einige Stücke, rückte seinen Passanten vor und infiltrierte Blacks Lager. Sobald der schwarze c6-Bauer fiel, kapitulierte Van Foreest.

Gukesh D – Wesley So 0-1

Der amerikanische GM glich bequem in einem aktuellen Abspiel von Ruy Lopez aus, verpasste dann aber zuerst ein interessantes Opfer (17…Lxh3) und verlegte dann seinen Springer auf h5 und verschaffte Weiß einen klaren Vorteil. Höchstwahrscheinlich verpasste Wesley 20.Sh4, gefolgt von einem sehr starken 21.Dd1. Gukesh konnte jedoch kein Kapital schlagen und knickte unter Druck ein.

Nach 22. g3 Lxh3 23. d4 hätte Weiß einen überwältigenden Vorteil. Der indische Youngster verpasste diese Gelegenheit, machte ein paar Züge später einen Bauernfehler und packte ihn schnell ein.

Magnus Carlsen – Richard Rapport 1:0

Der Weltmeister wich von den theoretischen Hauptlinien der Petrov-Verteidigung ab und bekam eine frische Position mit gegenseitigen Chancen. Dieser Ansatz zahlte sich überraschend schnell aus, da Rapport die falsche Version des Figurenopfers wählte und dann seinem Angriff noch eine weitere hinzufügte, nur um im 36. Zug aufzugeben.

Vincent Keymer – Ding Liren ½–½

Der deutsche GM verschaffte sich schnell einen beträchtlichen Vorteil in seiner Lieblingsvariante der englischen Eröffnung, nachdem Ding zu optimistisch 11..La6 spielte und die Bauern im Zentrum tauschte. Keymer erhöhte den Druck mit einer Reihe präziser Bewegungen, aber als es an der Zeit war, die Ernte einzufahren, schaltete er plötzlich in den Rückwärtsgang.

Nach natürlichem 21. e5 Lxg2 22. Kxg2 Sg8 23. Td7 hätte Weiß eine überwältigende Stellung bekommen. Stattdessen fing Vincent an, herumzuschweben und erlaubte Schwarz, seine Situation erheblich zu verbessern.

Keymer bekam im Turmendspiel eine neue Chance, aber statt der natürlichsten und gewinnendsten Fortsetzung spielte er wieder anders und ließ Ding vom Haken.

Levon Aronian – Anish Giri ½–½

Nach langsamem Manövrieren in einer ausgeglichenen Position, die aus dem italienischen Spiel hervorgegangen war, führte ein Ausbruch von Aktivität im Zentrum zu massiven Abtauschaktionen und einem schnellen Remis.

Stand nach Runde 7: 1. Nodirbek Abdusattorov – 5,5; 2-5. Rameshbabu Praggnanandhaa, Anish Giri, Fabiano Caruana und Wesley So – 4,5; 6. Levon Aronian – 4; 7-9. Parham Maghsoodloo, Ding Liren und Magnus Carlsen – 3,5; 10. Arjun Erigaisi – 3; 11. Richard Rapport – 2,5; 12-13. Vincent Keymer und Jorden Van Forest – 2; 14. Gukesch – 1.5.

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes

Share this
EnglishDeutschРусский