Dezember 3, 2022

FIDE-Kandidatinnen: Kein Risiko eingegangen

Nach einem wohlverdienten Pausentag wurde die dritte Partie des Halbfinales zwischen Anna Muzychuk und Lei Tingjie wieder von zwei VIPs eröffnet. Diesmal machten Pascal Camia , Operational Director im Casino Hotel Hermitage, und Ivan Ljubicic , ehemaliger Tennisspieler, Olympiasieger und Trainer von Roger Federer, den ersten zeremoniellen Schritt. Auch letzterer Gast stimmte freundlicherweise zu, bei der offiziellen Sendung mitzuwirken und gesellte sich zu GM Alojzije Jankovic .

Die Damen wurden relativ schnell ausgetauscht, nachdem Anna eine trendige Idee von 7.Sxc6, 8.Dd3 und 9.Dg3 im Paulsen-Sizilianisch ausprobiert hatte. Dann spielte Muzychuk im 12. Zug a4, was optisch so aussah, als würde sie die Kontrolle über das Feld b4 aufgeben. Beim Interview nach der Partie sagte Anna, dass sie 12…Lb4 nicht für eine große Sache hielt, da sie mit 13.Ld2 reagieren konnte.

Der nächste kritische Moment ereignete sich im 23. Zug, als Anna sich für ein ungleichfarbiges Läuferendspiel entschied, indem sie d6 nahm ( 23.Txd6 ). Die Engines sind mit dieser Entscheidung nicht ganz einverstanden und halten lieber mit 23.g4!? den Druck auf dem Brett aufrecht. Es geht darum zu beweisen, dass die schwarze Struktur und insbesondere der Bauer auf e4 schwach sind. Nachdem Lei die genaue Sequenz 23…Txf1+ gefolgt von 25…Txf2+ gefunden hatte, die auf der Stelle ausgleichte, gab es nichts Besonderes zu spielen. Nach vierzehn Zügen wurde ein Unentschieden in einem ungleichen Endspiel der ungleichfarbigen Läufer unterzeichnet.

Die letzte klassische Partie des Matches mit Lei mit weißen Steinen wird am 5. November gespielt. Wird es einen Tiebreak geben? Warten wir ab!

Offizielle Website: womencandidates.fide.com

Text: WGM Andreea Navrotescu

Foto: Michał Walusza

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский