Dezember 4, 2022

FIDEs FPL bildet Untersuchungsgremium für Carlsen-Niemann-Kontroverse

Nach den jüngsten Entwicklungen in der Carlsen-Niemann-Kontroverse hat die Fairplay-Kommission (FPL) der FIDE beschlossen, von Amts wegen zu handeln und ein Untersuchungsgremium (IP) einzurichten. Drei Mitglieder der Kommission werden dieses Gremium bilden, und es wird auch die Möglichkeit haben, externe Sachverständige zu konsultieren, wenn eine Analyse erforderlich ist.

Der Fokus der Ermittlungen würde auf zweierlei liegen: der Überprüfung der Behauptungen des Weltmeisters wegen angeblichen Betrugs durch Niemann und Niemanns Selbstaussage bezüglich Online-Betrug.

Wie die Fairplay-Vorsitzende Salomeja Zaksaite erklärte , ist die FPL bereit, die Umstände zu untersuchen, alle verfügbaren Daten und Beweise zusammenzustellen und zu analysieren und die öffentlich gemachten Tatsachen und Anschuldigungen zu ermitteln. Das Gremium stellt eine faire Entscheidung sicher und schützt die Rechte beider Parteien während der Untersuchung.

„Im besten Interesse der Schachgemeinschaft möchten wir die Öffentlichkeit bitten, von Spekulationen über die Ergebnisse und möglichen Sanktionen Abstand zu nehmen, bis alle verfügbaren Fakten sorgfältig geprüft und eine ordnungsgemäße Untersuchung abgeschlossen ist“, fügte Dr. Zaksaite hinzu.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский