Dezember 4, 2022

FIDE WGP Astana: Kateryna Lagno übernimmt die Führung

Drei Spielerinnen belegten vier Runden vor Schluss den ersten Platz beim Großen Preis der Frauen von Astana.

Grand-Prix-Events sind lang und ermüdend. Elf Spiele plus Reisen bedeuten im Wesentlichen zwei volle Wochen im Ausland, zusätzlich zu der Zeit, die für Trainingszwecke vorgesehen ist. Der freie Tag zur Halbzeit der Veranstaltung wird von den Spielern – und Offiziellen/Ehrenamtlichen – sehr geschätzt, um Kraft für die letzten Runden zu tanken.

Die meisten Spieler hängen im offiziellen Hotel herum, entspannen sich, schauen sich vielleicht einen Film an oder nutzen das Fitnessstudio. Nichtsdestotrotz stellten die Organisatoren des Turniers gerne einen Bus und einen Führer für eine wunderbare dreistündige Fahrt zu den Highlights der Stadt zur Verfügung. Für die meisten von uns ist es ein Muss, die Stadt kennenzulernen, in der Sie spielen, und Astana lässt Sie nicht im Stich.

Zurück zur heutigen siebten Runde, der Minister für Kultur und Sport von Kasachstan, Dauren Abayev, machte heute den zeremoniellen ersten Zug in den Spielen Abdumalik gegen Kosteniuk und Assaubayeva gegen Shuvalova.

Zhu, Jiner – Vaishali, Rameshbabu (0,5-0,5)

Bisher standen sich Zhu Jiner und Vaishali nur einmal gegenüber, bei der Hou Yifan Rapid Play Challenge im Jahr 2021, aus der das chinesische Wundermädchen als Sieger hervorging. In der heutigen Partie mischte Vaishali es durcheinander und entschied sich für die Sveshnikov-Variante, die von dem beschleunigten Drachen abweicht, den sie in der ersten Runde gegen Lagno erfolgreich eingesetzt hatte.

Es wurde schnell klar, dass sich beide Spieler sehr gut vorbereitet hatten: Sie blitzten ihre ersten zwanzig Züge aus, nachdem sie mehrere Partien des mächtigen Ivanchuk gespielt hatten, und entschieden sich schließlich für eine erzwungene Massenvereinfachung. Im 31. Zug einigte man sich auf ein ereignisloses Remis in einem völlig ausgeglichenen Turmendspiel.

Vaishali benötigte für die gesamte Partie weniger als 25 Minuten: beeindruckende Eröffnungsvorbereitung mit Schwarz. Mit diesem Ergebnis bleibt sie zu 50 % im Mittelfeld der Gesamtwertung, während Zhu Jiner ihren Platz an der Spitze behält.

Abdumalik, Zhansaya — Kosteniuk, Alexandra (0-1)

Alexandra Kosteniuk, die ihre Gegnerin in klassischen Partien sowie in vielen Schnell- und Blitzpartien mit 3:1 dominierte, war schon immer eine harte Rivalin für Kasachstans Nummer eins unter den Spielerinnen. Außerdem hat Kosteniuk hier in Astana mit den schwarzen Steinen geschmettert, obwohl ihre Leistungen mit Weiß viel weniger beeindruckend waren.

In der zweiten zu Ende gespielten Partie überraschte Abdumalik ihre Gegnerin mit der seltenen 5.Te1-Seitenvariante in der italienischen Eröffnung. Ich bemerkte im Spielsaal, dass Kosteniuk einen Moment brauchte, bevor sie 5…Sg4 antwortete, dann aber ihre nächsten Züge herausblitzte: Ein Figurenopfer stand bevor.

Zhansaya spielte sehr schnell: Es war klar, dass sie sich in Heimvorbereitung befand, aber die Stellung schien ziemlich gefährlich für Weiß zu sein. Sie gewann einen Bauern, musste aber ihren Königsflügel schwächen, um ihn zu halten. In der Kommentatorenkabine glaubte GM Ilya Smirin, dass sie eine sehr gefährliche Position hatte.

Nach 16…g6! Die Stellung von Weiß bröckelte und nach 17.De1 war Abdumalik verloren, obwohl die Alternativen nicht viel besser waren. Mit dem Figurenopfer 17…Sxg4 öffnete Kosteniuk den Weg für den Rest ihrer Figuren, und die Partie war im Wesentlichen vorbei.

„Im modernen Schach ist es eine ziemliche Leistung, mit Schwarz zu gewinnen“, erklärte Kosteniuk in ihrem Interview nach dem Spiel .

Tan, Zhongyi – Kashlinskaya, Alina (1-0)

Das heutige Spiel war ein wichtiges für Polens Nummer eins unter den Spielerinnen. Ein Sieg mit Schwarz gegen die außer Form geratene Tan Zhongyi würde sie an die Tabellenspitze katapultieren. Kashlinskaya nutzte den freien Tag, um ihr Wissen über die Semi-Tarrasch-Variante des Damengambits aufzufrischen, das sie laut meiner Datenbank 2013 nur einmal gegen Goryachkina gespielt hatte.

Ihre Eröffnungsentscheidung kam für Tan Zhongyi definitiv überraschend. Angesichts einer Auswahl an Varianten entschied sie sich für die solide Variante 5.e3 und 6.a3 und überführte die Partie in eine Variante des Angenommenen Damengambits, das ebenfalls keine reguläre Variante in Alinas Repertoire ist.

Schwarz bekam das Läuferpaar, fiel aber in der Entwicklung zurück. Tan Zhongyi konnte ihre Initiative jedoch nicht nutzen, und mit einer symmetrischen Bauernstruktur verpuffte die Stellung in einem ausgeglichenen Endspiel.

Gerade als das Remis das logischste Ergebnis zu sein schien, verspielte Kashlinskaya ihre Chancen, und plötzlich war ihr König in Gefahr: Bauernopfer waren nötig, um ein direktes Desaster zu vermeiden, und Tan Zhongyi ließ sich ihre zweite Chance nicht entgehen. Die chinesische GM teilte ihre Gedanken über das Spiel in einem kurzen Interview mit .

Wagner, Dinara — Lagno, Kateryna (0-1)

Dinara Wagner wählte zum dritten Mal in diesem Event die katalanische Eröffnung für das heutige wichtige Spiel gegen Lagno. Gut vorbereitet entschied sich Kateryna für ein neues und sehr aggressives Stonewall-Setup mit Schwarz, indem sie ihre Bauern am Königsflügel gegen den rochierten König von Weiß lancierte: Lagno ging von Anfang an auf Sieg.

15…h4! wäre vielleicht eine Verbesserung gewesen, aber das langsame Spiel von Schwarz am Damenflügel ermöglichte es Wagner, mit 19.f3! und zurück ins Spiel. Wieder einmal unter Zeitdruck – Wagners Pest im Turnier – opferte sie einen Bauern für den Angriff, aber auch ihr eigener König war sehr schwach.

„Mein König war unsicher. Wenn ich einen Check verpasst habe, konnte es nicht gut sein. Also habe ich versucht, mich bis zum Ende zu konzentrieren“, erklärte Lagno in ihrem Interview nach dem Spiel . Irgendwann schlug Wagners Plan fehl, und Lagno saß am Steuer und brachte den vollen Punkt zurück.

Mit diesem wichtigen Sieg mit Schwarz liegt Kateryna Lagno vier Runden vor Schluss mit Goryachkina und Zhu Jiner auf dem ersten Platz.

Paehtz, Elisabeth – Goryachkina, Aleksandra (0,5-0,5)

Dieses Match-up ist ein Klassiker. Sie standen sich in den letzten zehn Jahren mit einer mehr oder weniger gleichen Bilanz gegenüber. Doch während Goryachkina das Turnier anführt, braucht Paehtz Punkte: Sie liegt aktuell bei -2.

Dabei fing es für die deutsche Top-Spielerin gut an: In einer Wechselslawin entwickelte sie eine starke Initiative am Königsflügel und Goryachkina stand in der Abwehr. Aber Aleksandra riss sich zusammen und verbesserte ihre Position allmählich, bis zu einem Punkt, an dem sie noch viel besser war:

34…Tc2! war der Schlüsselzug und drohte neben anderen Killerzügen 35…Dxg3. Sie verpasste die Gelegenheit, dreimal …Tc2 zu spielen!

Goryachkina hatte wenig Zeit und war nicht in der Lage, alle Konsequenzen des Wechsels zu berechnen, und entschied sich für eine sicherere Option, die es Paehtz ermöglichte, ein Perpetuum zu erzwingen. Ob die verpassten Chancen Goryachkina in späteren Runden verfolgen, bleibt abzuwarten.

Assaubayeva, Bibisara – Shuvalova, Polina (0,5-0,5)

Mit vier Niederlagen in Folge hat Polina Shuvalova bei diesem Event stark unterdurchschnittlich abgeschnitten. In den meisten Spielen hatte sie jedoch ihre Chancen und war in einigen sogar sehr nah dran, ein Tor zu erzielen. Gegen Assaubayeva war ihre Kopf-an-Kopf-Bilanz in klassischen Partien sehr knapp: 1,5-1,5, je ein Sieg und ein Unentschieden.

Die heutige Eröffnung war eine theoretische Variante des Damengambits, eine passende Eröffnung für den Grand Prix der Frauen. Sie folgten ein paar alten Kramnik-Partien bis weit ins Mittelspiel hinein, bis Assaubayeva einen Bauern am Damenflügel opferte, im Austausch für eine Positionsbindung.

Shuvalova war nicht beeindruckt: Es schien nicht genug Entschädigung zu sein. Außerdem war Assaubayeva bis auf die letzten zwanzig Minuten am Ende. Aber Bibisara machte weiter und stellte zwei sehr starke Springer auf b5 und e5: Zehn Minuten vor der Zeitkontrolle konnte alles passieren.

Shuvalova spürte die Gefahr, verteidigte genau und gab ihren Mehrbauern zurück, um ein ausgeglichenes Endspiel zu erzwingen. Sie bekam sogar die Gelegenheit, die Endspielkenntnisse ihrer Gegnerin im Endspiel Turm+Läufer gegen Turm zu testen, das Assaubayeva die 50 für das Remis notwendigen Züge erfolgreich verteidigte.

„Ich weiß nicht, irgendwie hatte ich Pech. Ich kämpfe in jedem Spiel. Ich habe einige seltsame Entscheidungen und Fehleinschätzungen getroffen, ich weiß nicht genau warum, aber ich hoffe, dass es nach dem Ruhetag besser wird.“ zu IM Michael Rahal, dem Pressesprecher der Veranstaltung ersten Interview hier in Astana .

Runde 8 | Astana | 26.09.2022

Shuvalova, Polina — Kosteniuk, Alexandra
Vaishali, Rameshbabu – Abdumalik, Zhansaya
Goryachkina, Aleksandra – Zhu, Jiner
Lagno, Kateryna — Paehtz, Elisabeth
Kashlinskaya, Alina-Wagner, Dinara
Assaubayeva, Bibisara – Tan, Zhongyi

Text und Interviews: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Astana

Fotos: Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский