September 27, 2022

FIDE WGP Astana: Die aufstrebende Zhu Jiner übernimmt die Führung

„Ich dachte, es wäre in Ordnung, wenn jemand hier beim Grand Prix den Grand Prix Attack spielen würde, aber ich habe ihn leider nicht vorbereitet“ – Dinara Wagner    

Die vierte Runde des Astana Grand Prix war nicht weniger spannend als alle vorangegangenen Runden, auch wenn nur zwei Spiele zu einem entscheidenden Ergebnis führten. Nach einem Drittel des Turniers teilt sich Pre-Event-Favoritin Aleksandra Goryachkina die Führung mit Nachwuchstalent Zhu Jiner: Beide sind noch ungeschlagen.

Die Konzentration der zwölf Spieler ist erstaunlich: Jedes Mal, wenn ich in den Spielbereich gehe, um die Spiele zu überprüfen, sehe ich kaum einen von ihnen auf den Beinen, der sich die anderen Spiele ansieht. Es ist völlig verständlich, wie müde sie sich am Ende dieser anstrengenden Spielsitzungen fühlen, und die Tatsache, dass sie jeden Tag mit neuer Energie zum Spielen kommen, ist zu loben.

Vaishali, Rameshbabu – Hellbraun, Zhongyi (0,5-0,5)

Das junge indische Wunderkind ersetzte hier in Astana GM Humpy Koneru und wiederholte die italienische Eröffnung, die sie in Runde zwei gegen Kashlinskaya spielte. Sie brachte eine ziemlich neue Idee (a3-b4-Lb2) auf den Tisch, erweiterte ihren Damenflügel und erzielte einen ziemlich ernsthaften Raumvorteil.

Die Position war jedoch so geschlossen, dass beide Spieler den größten Teil des Spiels manövrierten, während Vaishali allmählich sehr wenig Zeit hatte.

Mit weniger als 5 Minuten für die letzten zehn Züge – Tan Zhongyi hatte mehr als eine Stunde auf der Uhr – bot sie ein Remis an, das schnell akzeptiert wurde. Sie nahm freundlicherweise unsere Einladung an, in einem kurzen Interview .

Goryachkina , Aleksandra – Assaubayeva, Bibisara (0,5-0,5)

Die Turnierleiterin eröffnete die Partie mit 1.e4, und Assaubayeva wiederholte ihr bevorzugtes sizilianisches Najdorf. Die ehemalige Grand-Prix-Siegerin hatte an der positionellen 7.Sf3-Variante des englischen Angriffs gearbeitet und ihre ersten siebzehn Züge geblitzt: beeindruckende Vorbereitung!

Assaubayeva schien sich nicht ganz sicher zu sein, wie sie dem Plan ihrer Gegnerin entgegenwirken sollte, und geriet bald in eine leicht passive Stellung mit Bauernschwächen auf a5 und insbesondere d6.

Trotzdem verteidigte die zweitklassige Kasachin hartnäckig und fand sogar einen netten taktischen Trick, um das Gleichgewicht zu halten. Unmittelbar nachdem der 30. Zug erreicht war, wurde Remis vereinbart.

Sichtlich glücklich führte uns Bibisara in einem kurzen Interview .

Abdumalik, Zhansaya – Paehtz, Elizabeth (0,5-0,5)

Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Nach einer Umstellung des Eröffnungszugs gingen beide Spieler zu einer der modischeren Varianten der Sveshnikov-Variante im Sizilianischen über. Mit präzisem Defensivspiel neutralisierte Paehtz die Stellungsideen von Weiß und glich nach 20…b4 bequem aus.

Paehtz erlebte einen schwierigen Moment, als Abdumalik sich für den Damentausch entschied: Das Endspiel war etwas besser für Weiß, aber mit präzisem Spiel einigte man sich auf Remis.

Die deutsche Top-Spielerin der letzten zwanzig Jahre besuchte das Pressezentrum und nahm ein kurzes Interview auf. „Irgendwann habe ich die Kontrolle über die Stellung verloren. Ich war sehr glücklich, als sie sich entschied, die Damen zu tauschen, da ich nicht glaubte, dass ich genug Schwächen hätte, um die Partie zu verlieren“, erklärte Elisabeth dem Pressesprecher IM Michael Rahal.

Verpassen das Interview , besonders wenn Sie ein deutschsprachiger Fan von Elisabeth Paehtz sind!

Shuvalova, Polina – Zhu, Jiner (0-1)

Im Duell zwischen zwei der jüngsten Spieler des Turniers – Jahrgang 2001 bzw. 2002 – begann die Partie mit Ruy Lopez und folgte in vielen Zügen einer alten Begegnung von 1995 zwischen Matthias Wahls und Michael Adams von GM.

Die Bewertung blieb einige Zeit ausgeglichen: Shuvalovas Bauernstruktur am Königsflügel war leicht beschädigt, dafür hatte sie ein überlegenes Bauernzentrum. Es begann eine Manövrierphase, in der jeder Spieler hoffte, die besten Felder für seine Hauptfiguren zu finden.

Es schien, als würde der chinesische Star die Oberhand gewinnen, indem er einen starken Turm auf d3 aufstellte, aber aus Zeitmangel einen vorzeitigen Damentausch anbot.

In einem sehr kniffligen Doppelturmendspiel verpasste Shuvalova eine Gelegenheit zum Sieg (36.f6! war ihr bester Versuch) und verpasste dann gegen Ende der Partie eine unglaubliche Pattchance.

Mit diesem Ergebnis führt Zhu Jiner das Turnier punktgleich mit Aleksandra Goryachkina an. Obwohl sie noch Englisch lernt, freut sie sich immer über die Gelegenheit, die Sprache in den Interviews nach dem Spiel .

Kosteniuk, Alexandra – Wagner, Dinara (0-1)

Der Gran-Prix-Angriff gegen den Sizilianer ist eine sehr gefährliche Waffe in den Händen eines erfahrenen Angreifers. Kosteniuk entschied sich heute für diese Variante, und nach 8.f5! scannte bereits das schwache f7-Feld von Schwarz.

Wagner war eindeutig unvorbereitet: Sie brauchte 30 Minuten, um die Folgen von 8…Sg8-e7 und den anderen Achtelzugalternativen zu berechnen. „Ich dachte, es wäre in Ordnung, wenn jemand hier beim Grand Prix den Grand Prix Attack spielen würde, aber leider habe ich ihn nicht vorbereitet“, bedauerte sie nach dem Spiel.

Um eine direkte Katastrophe zu vermeiden, musste Wagner ihren schwarzfeldrigen Läufer aufgeben: Kosteniuk konzentrierte sich allmählich auf den geschwächten König und spürte den Tod.

Aber wie alle Schachspieler wissen, ist es nie einfach. 20.Se6! sah sehr stark aus (statt Ld6) und weiter war 26.Tc1 mit Ausgleich definitiv besser als 20.Te6.

Wagner snatched a pawn, turned the tables and with good endgame technique, scored a huge victory. Dinara reflected upon her performance in a short interview.

Lagno, Kateryna — Kashlinskaya, Alina (0.5-0.5)

The Exchange Variation in the French Defence has always been considered a drawish line. However, Lagno’s 5.c4 idea definitely spiced up the game: with two White’s in a row, and full confidence after yesterday’s victory, the former two-time European Champion was playing for a win.

Although essentially dealing with a side-line, both players demonstrated fine preparation, blitzing out their first ten moves, reaching a more or less balanced middlegame.  Just when things seemed to be heading to a draw, Kashlinskaya lashed out with a badly-timed 27…a5, a seemingly aggressive pawn breakthrough.

Lagno captured the pawn and after the exchange of rooks, went into a very favourable, probably won queen endgame. However, Kateryna did not manage to find the most precise moves in time trouble and her advantage faded away – a draw was agreed on move 82.

Runde 5 Paarungen:

Runde 5 | Astana | 22.09.2022

Kashlinskaya, Alina-Shuvalova, Polina
Assaubayeva, Bibisara-Lagno, Kateryna
Tan, Zhongyi – Goryachkina, Aleksandra
Wagner, Dinara – Vaishali, Rameshbabu
Paehtz, Elisabeth — Kosteniuk, Alexandra
Zhu, Jiner – Abdumalik, Zhansaya

Text und Interviews: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Astana

Fotos: Anna Shtourman

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский