Juni 25, 2024

Saint Louis Rapid & Blitz – Rückblick auf Tag 3

Alireza Firouzja und Maxime Vachier-Lagrave gewinnen den Schnellschach-Teil des Saint Louis Rapid & Blitz 2022.

Es war auch ein großer Tag für Sam Shankland , der in der Tabelle nach oben kletterte und den ersten Platz verpasste, nachdem er das letzte Spiel verloren hatte. Wir haben auch ein Comeback von Shakhriyar Mamedyarov verfolgt, der heute nach einem unglücklichen Turnierstart alle drei Partien gewann.

Runde 7

Firouzja-Nepomniachtchi

war das große Duell der Runde. Nepomniachtchis riskantes intuitives Spiel schien zum ersten Mal bestraft zu werden. Ein kurzes Nachdenken reichte nicht aus, um die unangenehme Eröffnungsneuheit von Weiß abzuwehren, und er musste ein Endspiel mit einer zusätzlichen Qualität für Firouzja . Der Franzose hatte viele Chancen, seinen Vorsprung zu nutzen, doch am Ende Nepomniachtchi einen halben Punkt.


Ian Nepomniachtchi gelang die Flucht | Foto: GCT/Lennart Ootes

Die andere Partie, die unentschieden endete, war Aronian-Dominguez – ein interessanter Austausch von Eröffnungsideen führte zu einer Zugwiederholung nicht zu spät, nachdem die Spieler ihre Noten verlassen hatten. Shakhriyar Mamedyarov , der bis zu diesem Zeitpunkt mit drei Niederlagen und keinem Sieg zu kämpfen hatte,  den supersoliden Jeffery Xiong auf sehr überzeugende Weise und baute seinen Vorteil bis zu einem Mehrbauern-Endspiel, das sich in einen vollen Punkt verwandelte, stetig aus.

Maxime Vachier-Lagrave überspielte Fabiano Caruana in einem scheinbar ausgeglichenen, aber etwas unangenehmen Turmendspiel, und alle Augen waren auf das Duell zwischen Nakamura und Shankland gerichtet. Sam hatte bisher ein gutes Turnier mit allen Remis, verpasste hier und da Chancen, und diese Partie war diejenige, die endlich den Remisfluch brach. Nakamuras Anti-Berlin-Strategie war nicht erfolgreich, und Shankland dominierte vom frühen Mittelspiel an absolut. Die technische Phase war etwas holprig, aber er schaffte es schließlich, einen seiner drei zusätzlichen Bauern in eine Dame zu verwandeln und die Partie zu gewinnen.

 


Sam Shankland gewinnt sein erstes Spiel im Turnier| Foto: GCT/Lennart Ootes

Runde 8

Allzu viele Chancen, sich zu verbessern, blieben den beiden Franzosen, die nun an erster Stelle stehen, nicht. Leinier Dominguez beschloss, die Hausaufgaben von Maxime Vachier-Lagrave – und wiederholte eine Najdorf-Linie, die sie beim Sinquefield Cup 2021 gespielt hatten, was Dominguez einen großen Sieg einbrachte. MVL erinnerte sich jedoch richtig an die Details und demonstrierte die genaue Art und Weise, wie man verteidigt und ein Remis erzwingt.

Es war eine wirklich harte Partie für Firouzja unter einem entscheidenden Levon Aronian . Zu seinem Glück war die Gewinnlinie über dem Brett schwer zu finden, und nach der natürlichen Fortsetzung gab es nicht mehr als nur ein Remis.


20…Te6 war der Gewinnzug, gefolgt von dem brillanten 21.Sxf7 Tg6+ 22.Sfg5 Tf8!!, wie entdeckt im Studio

Die magische Zahl des Tages war drei, und wir hatten in jeder Runde drei entscheidende Spiele.

Der kämpfende Xiong wurde Opfer von Nakamuras ehrgeizigem King’s Indian. Ein weiteres großes Ergebnis war der erneute Sieg von Sam Shankland, diesmal gegen Nepomniachtchi. Ian hatte nach der Eröffnung eine großartige Position, aber sein Gegner fand einen Ausweg. Als es an der Zeit war, einer Zugwiederholung zuzustimmen und ein Remis zu machen, übertrieb der WM-Herausforderer und Shanklands Gegenangriff wurde entscheidend. Infolgedessen belegte Sam Shankland vor der letzten Runde den ersten Platz.

In der längsten Partie der Runde Mamedyarov überspielte Caruana , diesmal mit den schwarzen Steinen, und schaffte es schließlich, seine Verteidigung zu überwinden. Trotzdem war alles andere als klar, denn selbst vier Züge vor dem Ende, als Mamedyarovs Freibauern auf c2 und d2 kurz vor der Umwandlung standen und unsere Kommentatoren seinen Sieg Caruana eine unglaubliche Chance, die Partie zu retten.


Mamedyarov schaffte es, diesen Zug mit nur einer Sekunde Zeit zu beenden! Foto: GCT/Lennart Ootes

Runde 9

Ein kurzes Berliner Unentschieden zwischen zwei der beiden Co-Spitzenreiter MVL und Firouzja bereitete den Weg für die letzte Schnellschachrunde sehr klar. Es lag alles in Sam Shanklands Händen. Ein Sieg gegen Jeffery Xiong würde ihm den alleinigen ersten Platz garantieren und ein Unentschieden würde bedeuten, den ersten Platz mit den beiden Franzosen zu teilen.


Ein schnelles Unentschieden gab MVL die Chance, mit Yasser, Peter und Cristian im Studio Kommentare abzugeben

Xiong nahm seine Einladung zu einem großen Spiel gerne an und rochierte direkt unter Shanklands Angriff am Damenflügel, während der Star der letzten beiden Runden seinen König im Zentrum ließ. Der Wendepunkt war Xiongs kluger Rückzug mit 17…Sb8, der seinen Springer näher an die Verteidigung brachte. Es schien, als hätte Weiß nicht genug Kräfte, um seinen Angriff fortzusetzen, und Shankland verlor später die Kontrolle über die Stellung und bald die ganze Partie.

Auf den restlichen Brettern hatte Ian Nepomniachtchi eine etwas misstrauische Position gegen Levon Aronian und Fabiano Caruana schlug Hikaru Nakamura . Der Titelverteidiger machte in einem auf den Kopf gestellten Spiel den letzten Fehler, stürmte  . draußen ohne Regenschirm in den strömenden Regen und rückte auf den letzten Platz vor


Hikaru Nakamura (links), Fabiano Caruana (Mitte) | Foto: GCT/Lennart Ootes

Der Mann, der allen die Show stahl und das Abschlussinterview  Shakhriyar war jedoch Mamedyarov . erzielte einen weiteren schönen Sieg und besiegte Dominguez . In nur einem Tag stieg er vom toten Letzten auf den geteilten vierten Platz auf. Nach dem heldenhaften Comeback, drei Siegen in Folge, ist er plötzlich wieder im Rennen um den Turniergesamtsieg.

Alireza Firouzja und Maxime Vachier-Lagrave führen, Sam Shankland liegt einen Punkt dahinter. 18 weitere Punkte müssen an zwei Blitztagen erkämpft werden und wenn es am Ende des Turniers immer noch keinen Sieger gibt, dann gibt es einen potenziellen Playoff-Thriller.

Sie die ganze Action live mit unseren Kommentatoren GMs Peter Svidler, Yasser Seirawan und Christian Chirila auf grandchesstour.org/live .

Text: WGM Anastasia Karlovich