November 29, 2022

Saint Louis Rapid & Blitz – Rückblick auf Tag 2

Die Spieler haben am zweiten Tag des Saint Louis Rapid & Blitz-Turniers hart gekämpft, aber es wurden nur sehr wenige Fortschritte erzielt. Harte Kämpfe und spektakuläres Feuerwerk auf allen Brettern, aber wir hatten nur drei entscheidende Ergebnisse aus fünfzehn Spielen. Alireza Firouzja schaffte es nach einem großen Comeback am Ende des Tages, in Führung zu bleiben.

Runde 4

Die Wertung wurde eröffnet, als Ian Nepomniachtchi besiegte Shakhriyar Mamedyarov Eine gute Eröffnungsvorbereitung auf Katalanisch mit dem modernen h2-h4-Setup verwandelte sich schnell in einen unwiderstehlichen Angriff am Königsflügel. Nach dem letzten Schlag gab Alireza ein sehr bescheidenes Interview nach dem Spiel . Aber es war klar, dass der WM-Herausforderer „Nepo“ eine sehr beeindruckende Partie spielte und bester Laune war, uns mehr von seinem unterhaltsamen Schach zu zeigen.


Ian Nepomniachtchi begann den Tag in einem großartigen Stil | Foto: GCT/Lennart Ootes

Jeffery Xiong hatte einige Chancen, im Spiel gegen Firouzja und Caruana einen akademischen Vorsprung gegen Dominguez einige Zeit lang Beide Spiele blieben auf der Strecke und endeten schließlich unentschieden.

Es schien, als hätte Sam Shankland Probleme gegen Aronian nach einer sehr wackeligen Eröffnungsleistung Sam kann sicherlich der am meisten enttäuschte Spieler der Runde sein, da er irgendwann nur ein oder zwei präzise Züge davon entfernt war, einen vollen Punkt zu holen, aber Levon Aronian konnte entkommen. Schließlich war Nakamura Hikaru sehr enttäuscht , nachdem er Vachier-Lagrave Abwehr Trotzdem hatte er im ganzen Spiel nur eine echte, aber schwer zu findende Siegchance.

Runde 5

Fabiano Caruana gelang zum ersten Mal ein Treffer, und zwar gegen keinen geringeren als Alireza Firouzja , den Turnierführer, mit den schwarzen Steinen. Es sah so aus, als wäre für den jungen Franzosen, der sich nach einem Eröffnungsdesaster zu einem verzweifelten Angriff entschied, alles schief gelaufen. Er opferte viel Material auf dem Weg, aber Caruana behielt die Kontrolle und sammelte ein „Geschenk“ – ein dringend benötigter Sieg nach seinem schlechten Tag eins. Der Ausgang des Spiels war entscheidend für die Tabellenführung, da Alireza seine alleinige Führung im Turnier verlor.


Alireza Firouzja tritt an Fabiano Caruana | Foto: GCT/Lennart Ootes

In einem Szenario, das dem der vorherigen Runde sehr ähnlich war, hatten wir wieder ein schnelles entscheidendes Ergebnis, zwei relativ korrekte Remis ( Xiong leicht Aronian zu einem Remis und Nakamura dasselbe erfolgreich gegen Mamedyarov ) und zwei weitere sehr ereignisreiche Spiele. Nepomniachtchi spielte einen Petroff gegen Leinier Dominguez , doch dieses Mal fiel etwas ab und er ließ seine Dame im 16. Zug fast in der Mitte des Bretts gefangen werden.


17.Se4! wäre eine kalte Dusche, da die schwarze Dame bald nach Sh4 gefangen ist

Zum Glück für Nepomniachtchi gelang es seinem Gegner nicht, die Gewinnkombination zu finden, was zu sofortigen Materialverlusten führte und stattdessen in einem vertretbaren Endspiel endete.

Nach ein paar verpassten Chancen für Sam Shankland war es an der Zeit, auch für ihn eine sehr schwierige Partie zu retten – MVL verpasste das Gewinnmanöver in einem Turmendspiel und ließ Shankland mit einem Remis davonkommen.

Runde 6

Fünf Spieler teilten sich den ersten Platz vor der 6. Runde, nachdem Firouzja gestolpert war. Die Frage war, ob er seine Führung durch einen Sieg gegen Dominguez . Beide Spieler verbrachten viel Zeit in der frühen Eröffnung; Die meisten anderen Spiele endeten, während sie noch alle 32 Teile auf dem Brett hatten!

Maxime Vachier-Lagrave demonstrierte ein unmenschliches Maß an Eröffnungsvorbereitung, opferte seine Dame in seinem bevorzugten Grünfeld gegen Xiong und zwang seinen Gegner schließlich, ein Remis durch Dauerschach zu erzielen. Die zwischen Shankland und Mamedyarov unentschieden nach massiven Schlagabtauschen Caruana mit Aronian kam trotz einer kreativen Eröffnungswahl nicht weiter.


Maxime Vachier-Lagrave ist auf der Jagd nach dem ersten Platz| Foto: GCT/Lennart Ootes

Nepomniachtchi bereitete eine weitere unangenehme katalanische Eröffnungsüberraschung vor (16.Da1) und sein Gegner Hikaru Nakamura schien nach dem mysteriösen Damenzug in großen Schwierigkeiten zu sein. Diesmal gelang Nepomniachtchi nicht, den genauen Weg zu finden, um den Druck zu halten, und war bald froh, ein Remis erzwingen zu können.

Und schließlich zurück zum Firouzja -Spiel, das gerade in die Mittelspielphase überging. Dominguez war definitiv im Vorteil, aber das Blatt drehte sich, nachdem der Amerikaner in Zeitnot geriet und den passiven Zug 18.Sfe1 spielte. Firouzja brachte seine Bauern am Königsflügel schnell voran und verursachte große Schwächen im Lager seines Gegners. Leinier verlor gegen Alireza auf Zeit, während er sich bemühte, in einer sehr schwierigen Stellung einen Zug zu machen


Dominguez konnte seinen Zug nicht rechtzeitig beenden, Foto: GCT/Lennart Ootes

Spielen Sie die Sendung von Tag 2 auf unserem YouTube .

Alireza Firouzja hat es geschafft, seine Turnierführung zu halten, und es war alles andere als eine leichte Aufgabe. Er musste in allen drei Spielen hart arbeiten und es atmen ihm immer noch drei Konkurrenten im Nacken: MVL , Xiong & Nepomniachtchi nur einen Punkt hinter ihm. Wir werden sehen, wie sich der letzte Teil des schnellen Teils morgen entwickelt, wenn Firouzja mit weißen Steinen gegen Ian Nepomniachtchi in Runde 7

Sie die ganze Action live mit unseren Kommentatoren GMs Peter Svidler, Yasser Seirawan und Christian Chirila auf grandchesstour.org/live .

Text: WGM Anastasia Karlovich

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский