November 29, 2022

Chess.com von Russland gesperrt

Gestern wurde Chess.com von der russischen Regierungsbehörde Roscomnadzor, dem „Föderalen Dienst für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien“, verboten. Roscomnadzor ist für die Zensur innerhalb Russlands verantwortlich, eine vielbeschäftigte Tätigkeit in diesen Tagen. Seit dem Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine am 24. Februar hat Roscomnadzor Hunderte von Websites gesperrt, darunter Facebook, Twitter, Instagram, Google News, BBC News, NPR und Amnesty International.

Nach Angaben von Roscomnadzor ist es ihr Ziel, zwei Webseiten zu sperren: „On The Invasion of Ukraine“ (Über die Invasion in der Ukraine), die unsere Politik und Aktionen in Bezug auf den Krieg in der Ukraine umreißt und sich mit FAQ befasst, und „Ukrainian Chess Players In Times Of War“ (Ukrainische Schachspieler in Zeiten des Krieges), ein Beitrag, der ukrainische Schachspieler zu ihren Umständen und Ansichten während der ersten Tage des Krieges befragt. Da Chess.com sichere https-Webseiten verwendet, ist Roscomnadzor nicht in der Lage, diese einzelnen Seiten zu verbieten und hat die gesamte Chess.com-Seite verboten. Unsere Mitglieder berichten, dass die Anwendungen von Chess.com nicht betroffen sind. Wir ermutigen unsere russischen Mitglieder gerne, weiterhin auf unsere Seite zuzugreifen, indem sie unsere Apps oder einen der vielen hervorragenden VPN-Dienste nutzen, die in Russland so wichtig sind.

Wir bekräftigen, dass wir den Angriffskrieg der russischen Regierung gegen die Ukraine auf das Schärfste verurteilen und werden weiterhin entsprechende Inhalte veröffentlichen. Wir werden weiterhin Chess.com-Mitglieder aus Russland willkommen heißen, die sich dem Verbot der Regierung widersetzen und auf Chess.com spielen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский