Juni 26, 2022

Herzschmerz für Pragg, während Carlsen und Liem ins Achtelfinale einziehen

In einem spannenden Finale der Vorrunde des Charity Cups verpasste der indische Teenager Praggnanandhaa knapp den Einzug ins Achtelfinale, da Magnus Carlsen und Liem Quang Le weiterkamen.

Pragg, das Wunderkind aus Chennai, hatte sich mit einem beeindruckenden Sieg in der vorletzten Runde gegen den Weltcupsieger Jan-Krzysztof Duda in die Pole-Position für die Qualifikation gebracht.

Doch der 16-Jährige brauchte noch ein Ergebnis in der letzten Runde gegen den ebenfalls noch im Rennen befindlichen Spanier David Anton und scheiterte, als es darauf ankam.

Pragg beherrschte die Partie, bevor er seinen König im falschen Moment schwächte und der Vorteil entglitt. Anton übernahm die Kontrolle und wehrte alle Tricks von Pragg ab, um den Sieg zu erringen.

Es war so knapp für den Youngster, aber es sollte nicht sein. Die Niederlage von Pragg bedeutete, dass Anton und die tschechische Nummer 1 David Navara sich auf Kosten von Richard Rapport knapp durchsetzen konnten.

Der Niederländer Jorden Van Foreest setzte seine beeindruckende Form fort und wurde Dritter, während Duda, die chinesische Nummer 1 Ding Liren und der amerikanische Teenager Hans Niemann ihre Plätze sicherten.

Carlsens Versuch, den über Nacht führenden Liem zu überholen, scheiterte letztendlich, aber er sagte, er sei „einigermaßen zufrieden“ mit seiner Leistung in den 15 Runden der Prelim.

Carlsen war wütend auf sich selbst, weil er einen Sieg in der ersten Partie gegen den vietnamesischen Spezialisten für Schnellschach verschenkt hatte, der die Prelim von Tag 1 an dominierte.

Carlsen entlud seinen Frust dann im Kampf der Weltmeisterinnen, als der Norweger die Titelverteidigerin Ju Wenjun einfach wegpustete. Peter Leko, der die Partie für chess24.com kommentierte, nannte sie ein „Meisterwerk“.

Eine weitere Partie, die für Aufsehen sorgte, war Praggs Sieg in Runde 14 gegen Duda. Großmeister David Howell in der Kommentatorenbox schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als Pragg das brillante 25.Rxa7 spielte.

„Was für ein Zug!“ sagte Howell. „Er ist zu gut für dieses Alter. Was für ein Spieler, Praggnanandhaa.“

Er fügte hinzu: „Dieser Turmzug, ich glaube, wenn ich eine halbe Stunde Zeit gehabt hätte, hätte ich ihn nicht einmal in Betracht gezogen.“

Der kanadische Streamer Eric Hansen stand kurz davor, Duda zu schlagen, musste aber einen Fehler in einem Zug hinnehmen, bei dem er eine Dame gegen einen Turm verlor. Diese Niederlage machte seine Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten Acht zunichte.

Die Veranstaltung wird von der NEAR Foundation unterstützt und dient als Benefizveranstaltung für UNICEF.

Die Viertelfinale beginnen morgen mit Carlsen gegen Niemann und Liem gegen Navara. Schalten Sie um 17:00 UTC / 18:00 CET für Tag 5 des Charity Cups ein.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский