August 18, 2022

FIDE – International Chess Federation Council verlegt die 44. Schacholympiade und den FIDE-Kongress aus Russland

Dana Reizniece-Ozola schrieb auf Facebook:

Obwohl es die Pflicht jeder internationalen Sportorganisation ist, die olympischen Werte zu vertreten, Frieden zu schaffen und die Interessen der Sportler auch in den turbulentesten Zeiten zu wahren, kann unser Handeln nicht vom aktuellen Kontext getrennt werden.

Ich wiederhole die Bedeutung der Entscheidung des FIDE-Rates, die Organisation der Schacholympiade und des FIDE-Kongresses in Moskau und Chanty-Mansijsk abzusagen. In Russland dürfen keine Schachveranstaltungen und -wettbewerbe stattfinden, solange es den brutalen Einmarsch in die Ukraine durchführt. Unter den gegenwärtigen Umständen möchte ich meine Kollegen auch dazu auffordern, Sponsoring-Beziehungen zu überprüfen und die operativen Aktivitäten der FIDE außerhalb Russlands zu verlagern.

Ist Ihnen jedes Mittel recht, um Ihre Ziele zu erreichen? In einem Krieg wird jeder Tag mit Menschenleben gezählt, nicht mit Stunden. Und allein diese Tatsache lässt keine Ausreden oder Argumente zu, um Krieg als Mittel oder Lösung einzusetzen. Russlands militärische Invasion in die Ukraine ist zu verurteilen, da gibt es keinen Platz für Rechtfertigungen.
Mir tun all die Menschen zutiefst leid, die zu Schachfiguren in den Händen von jemandem geworden sind – die geopfert oder für Angriffe in einem bösartigen Machtspiel benutzt werden. Ich bete für sie und ihre Familien.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский