Mai 19, 2022

Tata Steel Masters: Drei an der Spitze nach Runde 6

Magnus Carlsen holte seinen zweiten Sieg beim Tata Steel Masters 2022 gegen Richard Rapport und schloss zu den Führenden Vidit Gujrathi und Shakhriyar Mamedyarov auf, die ihre Partien remis hielten. Sergey Karjakin holte gegen Jorden Van Foreest seinen ersten Turniersieg, während Fabiano Caruana in einer dramatischen Partie eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen musste.

Magnus Carlsen wählte in der Katalanischen Eröffnung den seltenen Zug 7.Be3 (wahrscheinlich in Vorbereitung auf den Titelkampf gegen Nepomniachtchi), aber Richard Rapport fand eine logische Folge, um eine fast ausgeglichene Stellung zu erreichen. Nachdem der Weltmeister den a7-Bauern angegriffen hatte, schlug der ungarische GM im Zentrum zu und schnappte sich im Gegenzug Weißes d4. Es scheint, dass Richard nicht alle Konsequenzen richtig kalkuliert hat, denn er scheiterte fast sofort mit 20…Qe7? (er übersah die sehr starke Fortsetzung 20…Ne5 mit der Idee 21.Qxd4 Bxa3!) und gab dann einfach einen Bauern auf. Der Rest war ein Kinderspiel für Magnus, der seinen Materialvorteil geschickt verwertete.

Fabiano Caruana und Anish Giri spielten eine spannende, aufregende Partie im Doppelfianchetto. Sobald der Amerikaner begann, seine Figuren langsam für einen Angriff am Königsflügel umzugruppieren, riss der Niederländer die Stellung am Damenflügel rechtzeitig auf und ergriff die Initiative. Anish spielte jedoch nicht energisch genug und erlaubte Fabiano, mit 24.f5 einen echten Angriff zu starten und einen Bauern zu opfern. Caruana hatte die große Chance, dorthin zu gelangen, aber anstatt auf den schwarzen König loszugehen, schnappte er sich eilig einen Abtausch, der Schwarz mehr als genug Kompensation verschaffte. Die Kontrahenten tauschten vor der Zeitkontrolle Ungenauigkeiten aus, aber alle verblassten im Vergleich zu Fabianos 40.Tb6? – zog der Amerikaner tragischerweise seinen Turm auf das vom schwarzen Springer kontrollierte Feld, verlor eine Qualität und warf zwölf Züge später das Handtuch.

Sergey Karjaking erzielte gegen Jorden Van Foreest in ihrer allerersten klassischen Partie einen schönen positionellen Sieg. Der Niederländer hatte in der Italienischen Eröffnung die interessante Idee, seinen Läufer auf dem dunklen Feld nach b8 zu verlagern, aber das funktionierte nicht, da Weiß seinen c-Bauern vorschob und in eine der Königsindischen Verteidigung ähnliche Stellung mit Raumvorteil geriet. Karjakin machte stetige Fortschritte, und nachdem Van Foreest seinen Bauern unvorsichtigerweise nach a4 vorgeschoben hatte, umzingelte Weiß die Stellung und gewann sie schließlich. Jorden hätte in einer geschlossenen Stellung einige Chancen auf eine Festung gehabt, aber Sergey öffnete sie mit a4-a5, drang in das gegnerische Lager ein und erzwang seine Kapitulation.

Shakhriyar Mamedyarov stieß auf die hervorragende Eröffnungsvorbereitung von Nils Grandelius und machte rechtzeitig seinen wohl stärksten „Zug“ in der Partie, indem er in einer schlechteren Stellung ein Remis anbot. Der schwedische GM konnte der Versuchung nicht widerstehen, mit Schwarz gegen einen der Führenden ein Remis zu erreichen und holte einen halben Punkt.

Jan-Krzysztof Duda demonstrierte als Schwarzer in der Semi-Tarrasch-Verteidigung gegen einen der Führenden, Vidit Gujrathi, eine sehr gute Eröffnungsvorbereitung. In dem Moment, in dem die weißen Figuren um den schwarzen König herum zu lauern begannen, reagierte der polnische GM mit einer schönen taktischen Sequenz, in der er zwei kleinere Figuren für einen Turm aufgab und seine Bauern am Damenflügel vorantrieb. Nach einigem Nachdenken beschloss der indische GM, die materielle Gleichheit wiederherzustellen, und die Gegner einigten sich auf ein Remis durch Zugwiederholung.

Daniil Dubov verpasste gute Gewinnchancen in seiner typischen Katalanischen Eröffnung gegen Andrey Esipeko. Weiß erlangte einen beträchtlichen Vorteil, aber eine scheinbar harmlose Zugumstellung ermöglichte es Schwarz, sich mit einem schönen taktischen Schlag 36…Rxa2! zu befreien. Die Stellung wurde ausgeglichen und ein paar Züge später erzwang Daniil ein Remis durch Dauerschach.

Sam Shankland und Rameshbabu Praggnanandhaa machten nur ein paar originelle Züge in einer scharfen Sveshnikov-Sizilianer-Linie mit 7.Nd5. Der amerikanische GM führte im 21. Zug eine Neuerung ein, aber der indische Youngster zeigte, dass Schwarz trotz eines Zwei-Bauern-Defizits kein Problem hatte, ein Remis zu erreichen.

Tabellenstand nach Runde 6: 1-3. Vidit Gujrathi, Маgnus Carlsen, Shakhriyar Mamedyarov – 4; 4-5. Richard Rapport, Andrey Esipenko – 3½; 6-8. Jan-Krzysztof Duda, Anish Giri, Sergey Karjakin – 3; 9-13. Sam Shankland, Fabiano Caruana, Daniil Dubov, Jorden Van Foreest, Praggnanandhaa R. – 2½; 14.Nils Grandelius – 1½.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Foto: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский