Januar 20, 2022

Eteri Kublashvili sprach mit Henrik Carlsen

Weltmeister Magnus Carlsen feiert am 30. November seinen Geburtstag. Das ist die perfekte Gelegenheit, um mit seinem Vater und treuesten Fan, Henrik Carlsen, zu sprechen.

Während des Matches sitzt Henrik in der geräumigen Chess24-Lounge, wo die Chess24-Übertragung mit einer eigenen Show läuft. Nach Beginn der vierten Runde erklärte er sich freundlicherweise bereit, einige Fragen zu beantworten.

Henrik, in deinem Interview beim Weltcup in Sotschi hast du gesagt, dass Ian anders ist als die anderen Magnus-Gegner in den Matches. Es wurden bereits drei Partien gespielt, ist das bestätigt worden?

– Vielleicht gelang es Ian zumindest teilweise, „seine“ Stellung zu bekommen, aber dann zog er sich, sagen wir, „zurück“: einmal in besserer Stellung, und in der dritten Partie war er ungefähr gleichauf. Es ist offensichtlich, dass er sich bei diesen scharfen Fortsetzungen auch nicht allzu wohl fühlt. Alles in allem ist es eine große Frage, wie man ein Weltmeisterschaftsspiel angeht: Soll man sich dem Stil des Gegners anpassen oder einfach seine Positionen spielen? Ich sage das zum Teil auf der Grundlage dessen, was ich zu diesem Thema gehört oder gelesen habe, da ich selbst kein Spieler auf diesem hohen Niveau bin.

– Heute ist der Geburtstag Ihres Sohnes. Wie planen Sie zu feiern? Wie feiert er normalerweise seine Geburtstage und was wünscht er sich als Geschenk?

– Oft feiert er seinen Geburtstag direkt nach einem Weltmeisterschaftskampf. Bei einem so wichtigen Wettbewerb ist er ein wenig zu sehr mit dem Feiern beschäftigt. Vielleicht essen wir nach dem morgigen Spiel und vor dem freien Tag noch einen Kuchen. Heute haben wir nur einen Geburtstagswunsch (lächelnd).

Was Feiern und Geschenke betrifft, ist er ziemlich entspannt, was seine Geburtstage angeht. Aber die Süßigkeiten, die Sie mitgebracht haben, werden wahrscheinlich beliebt sein (lächelt). Seine Mutter kaufte ihm Kleidung, so dass er nicht an das Problem denken musste. Tatsächlich ist er jetzt in einer Position, in der er so ziemlich alles hat, was er braucht und haben möchte. In mancher Hinsicht hat er Pech gehabt.

Ein Geschenk der Veranstalter. Foto: Niki Riga

– Das Match wird online auf NRK und VG übertragen. Es gibt auch ein Studio und Chess24, das in Oslo sendet. Ist Schach die Sportart Nummer eins in Norwegen?

– Das mag eine Übertreibung sein, denn Fußball ist in Norwegen sehr beliebt. Auch der Wintersport – Skifahren, Biathlon – ist nach wie vor sehr wichtig. Schach ist zu einem Ganzjahressport geworden, also ist es natürlich wichtig. Die Zahl ist stark gestiegen, vor allem seit Magnus bei Weltmeisterschaften mitspielt. Es ist wahrscheinlich auch Teil eines allgemeinen internationalen Trends, der sich bei der Schließung vor dem Hintergrund rückläufiger sportlicher Aktivitäten abzeichnete. Es ist eine Zeit, in der das Internet, wie Sie wissen, aufgeblüht ist.

– Plant Magnus in diesem Jahr an den Rapid- und Blitz-Weltmeisterschaften teilzunehmen?

– Ja, das stimmt. Natürlich werden wir die Entwicklungen in Bezug auf die Beschränkungen für Covids im Auge behalten, aber das ist der Plan.

Henrik Carlsen und Eteri Kublashvili sprach mit Henrik Carlsen – Foto: Vladimir Barsky
Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch