November 30, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Firouzja und Lei triumphieren in Riga

Alireza Firouzja und Lei Tingjie sind die Gewinner des FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 und des ersten Women’s Grand Swiss

Nach einem Remis in der letzten Runde gegen den Russen Grigoriy Oparin hat der eingebürgerte Franzose Alireza Firouzja die FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 gewonnen. Mit 8/11 hat er einen halben Punkt Vorsprung vor allen anderen. Mit diesem Sieg sicherte sich Firouzja auch ein Preisgeld von 70.000 USD sowie einen Pass für das Kandidatenturnier 2022, das den Herausforderer um den Titel des Schachweltmeisters ermitteln wird.

In einem Interview unmittelbar nach der letzten Runde sagte Firouzja, dass dies ein sehr hartes Turnier war und dass er sich selbst nicht als einen großen Anwärter auf den ersten Platz sieht.

„Schach ist für mich ein Spiel, das ich nie aufgeben kann. Wenn man Schach lernt, ist es vorbei – man geht den ganzen Weg, und selbst wenn man kein Profi ist, wird man an Schach denken“, sagte Firouzja.

Die Nummer drei der Welt und ehemaliger Anwärter auf den Weltmeistertitel, Fabiano Caruana, liegt mit 7,5/11 an zweiter Stelle. Caruana holte sich das zweite Ticket für das Kandidatenturnier 2022 und kassierte zudem ein Preisgeld von 50.000 USD. Der dritte Platz – und 40.000 USD – ging an den Russen Grigoriy Oparin, der ebenfalls 7,5 Punkte hat, aber einen schwächeren Tiebreak.

Auf die drei folgen nicht weniger als 13 Großmeister mit sieben Punkten, und zwar in folgender Reihenfolge: Yu Yangyi, Vincent Keymer, Maxime Vachier-Lagrave, Alexandr Predke, Alexei Shirov, David Howell, Gabriel Sargissian, David Anton, Anton Korobov, Samuel Sevian, Andrey Esipenko, Bogdan-Daniel Deac, und Vladislav Artemiev.

Die Gewinner der Plätze 3 bis 8 haben sich alle für die Grand-Prix-Serie qualifiziert, die 2022 in Berlin und Belgrad stattfinden wird.

Der erste Grand Swiss der Frauen endete mit einem chinesischen Sieg: Lei Tingjie belegte mit neun Punkten aus elf Partien den ersten Platz. Die Chinesin wusste bereits am Vortag, dass sie das Turnier gewinnen würde, nachdem sie sich in der zehnten Runde einen Vorsprung von 1,5 Punkten vor allen anderen gesichert hatte. In der letzten Runde spielte sie eine längere Partie und erreichte ein Remis gegen ihre Landsfrau Zhu Jiner. Mit dem Sieg beim Grand Swiss hat sich Lei für das Kandidatenturnier der Frauen 2022 qualifiziert und ein Preisgeld von 20.000 USD kassiert.

 

Den zweiten und dritten Platz im Frauenturnier teilten sich die Deutsche Elisabeth Paehtz (die sich auch ihre letzte GM-Norm sicherte) und die Chinesin Zhu Jiner, die beide 7,5/11 haben. Die Deutsche wurde aufgrund eines besseren Tiebreaks Zweite.

Bei den Frauen teilen sich vier Spielerinnen mit 7/11 den vierten bis siebten Platz (in folgender Reihenfolge): Mariya Muzychuk (die Topgesetzte in diesem Turnier), Harika Dronavalli, Lela Javakhishvili und Olga Badelka.

Die Top 4 der Endwertung – Lei Tingjie, Elisabeth Paehtz, Zhu Jiner und Mariya Muzychuk – haben sich für den nächsten Grand-Prix-Zyklus der Frauen qualifiziert.

Offener Wettbewerb

Alireza Firouzja begann den Finaltag mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem Feld. Er brauchte ein Remis, um sein Ticket für die Kandidatenturniere zu lösen. Sein Gegner Grigoriy Oparin führte die weißen Figuren und spielte die wohl wichtigste Partie seines bisherigen Lebens. Um sich für das Kandidatenturnier zu qualifizieren, musste Oparin gewinnen, da er einen der niedrigsten Tiebreak-Werte unter den Spitzenspielern hatte.

Oparin und Firouzja haben bisher nur zweimal gegeneinander gespielt: in zwei Online-Blitzpartien, 2018 und 2020, und das Ergebnis lautet 1:1. Dies war also das erste Mal, dass sie sich in einer klassischen Profipartie begegneten. In Ruy Lopez spielte Oparin den Anti-Berliner, was darauf hindeutete, dass er ein komplexeres Spiel suchte. Firouzjas Hauptziel war es, alle Figuren auf dem Brett abzutauschen und die Stellung in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Zu diesem Zweck erzwang er einen Abtausch mehrerer Figuren auf dem Brett, und das Mittelspiel war weitgehend ausgeglichen. Oparin entschied sich dafür, die Stellung nicht zu überspielen und entschied sich für eine Zugwiederholung, die zum Remis führte.

Am zweiten Brett hatte Fabiano Caruana Weiß gegen Alexandr Predke. Mit keinen Verlusten hatte Caruana ein sehr solides Turnier. Neben Firouzja befand sich Caruana in der komfortabelsten Position, um sich das Ticket für das Kandidatenturnier zu sichern. Nach Firouzjas Remis schien Caruanas zweiter Platz näher gerückt zu sein, aber es war immer noch unklar – wenn Yu Yangyi in seiner Partie gewonnen hätte und der Rest der Spitzenbretter mit einem Remis geendet hätte, wäre es der Chinese und nicht der Amerikaner gewesen, der sich den zweiten Platz und damit das Ticket für das Kandidatenturnier gesichert hätte.

Die Spieler spielten das Ruy Lopez blitzschnell und spulten in den ersten 20 Minuten 20 Züge ab. Weiß stand leicht besser, aber nach dem Damentausch war die Stellung ausgeglichen. Mit einem rechtzeitigen Bauernvorstoß e5-e4 tauschte Predke seinen e-Bauern gegen den c-Bauern des Gegners und schuf einen Freiläufer auf der a-Linie. Das änderte jedoch nichts an der Bewertung der Stellung. Da keine der beiden Seiten klare Chancen hatte, wurde im 46. Zug ein Remis vereinbart.

Im Interview nach der Partie sagte Fabiano Caruana, dass er gegen Predke etwas schwächer stand und fügte hinzu, dass der Russe „super gut vorbereitet“ war. Caruana sagte, er denke, dass ein Remis seine Qualifikation für die Kandidatenturniere sicherte, und bemerkte, dass die gefährlichste Partie für ihn das Duell zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Yu Yangyi war.

„Ich habe mir irgendwann große Sorgen um die beiden gemacht. Ich hatte auf ein Remis gehofft, aber Maximes Stellung sah extrem verdächtig aus, und gegen Ende fand ich die Stellung von Yu Yangyi sehr gefährlich“, sagte Caruana.

Am dritten Brett spielte der Franzose Maxime Vachier-Lagrave seine bevorzugte Najdorf-Variante des Sizilianers gegen Yu Yangyi aus China. Wie so oft in diesem System begannen die Gegner mit Rochaden an den gegenüberliegenden Flügeln und drängten ihre Bauern. Schwarz öffnete als erster die Felder für einen möglichen Angriff, aber Weiß bekam eine starke Stellung im Zentrum und schnappte sich einen schwachen d6-Bauern. Zu diesem Zeitpunkt sah Maxims Stellung gefährlich aus, aber Yu beschloss, sich von einem seiner Läufer zu trennen und seinen Vorteil zu verspielen. Im 30. Zug tauschte Yu seine Dame gegen zwei Türme, aber die Stellung war immer noch ausgeglichen. Keine der beiden Seiten konnte echte Chancen auf dem Brett finden, und im 39. Mit 7/11 warten Yu Yangyi und Maxime Vachier-Lagrave nun auf die Ergebnisse der anderen Spitzenpartien, um zu sehen, auf welchen Plätzen sie letztendlich landen werden.

Der älteste Spieler an den Spitzenbrettern, Alexei Shirov, spielte gegen Gabriel Sargissian remis. Beide endeten mit 7/11. Die Partie folgte einer sehr scharfen Linie in der Botvinnik-Variante der Semi-Slav-Verteidigung. Die Gegner kamen nie aus dem Buch heraus, und die Partie wurde durch ein Dauerschach entschieden, wie in den Begegnungen Kuzubov – Shirov und Fier – Aditya, um nur einige zu nennen.

In einem Interview nach der Partie sagte Alexei Shirov, dass er insgesamt mit seiner Leistung zufrieden ist und dass er Glück hatte, in mehreren schwächeren Partien ein Remis zu erreichen. Mit diesem Ergebnis war Shirov der letzte, der sich für die Grand-Prix-Serie 2022 qualifizierte.

Von den anderen Spielern, die mit 6,5 Punkten in die letzte Runde gegangen waren und ernsthafte Chancen hatten, sich für den Grand Prix zu qualifizieren, haben Bogdan-Daniel Deac, Andrey Esipenko, David Anton, Samuel Sevian, David Howell und Vincent Keymer alle ihre Partien remis gespielt und endeten mit 7/11. Ihre endgültige Platzierung hing nun von der Stärke ihrer Tiebreaks ab.

Levon Aronian spielte seine letzte Partie im Grand Swiss mit Schwarz gegen Yuriy Kryvoruchko remis. Mit 6,5/11 ist das kein schlechtes Ergebnis, wenn man das Teilnehmerfeld betrachtet, aber das Turnier lief nicht gut für Aronian. Bis zur siebten Runde hatte er einen Sieg und fünf Remis. Dann kam eine Niederlage gegen Andrei Volokitin, die Aronian ins Mittelfeld der Tabelle warf, weit weg von dem, was viele von ihm erwartet hatten. Danach gelangen ihm zwei Siege, bevor er die letzte Partie remis spielte, aber das reichte nicht aus, um sich Chancen auf einen der Plätze für das Kandidatenturnier oder den Grand Prix zu verschaffen.

Die einzige Frau, die in der offenen Abteilung antrat, Aleksandra Goryachkina, beendete das Turnier mit 5/11 im Mittelfeld der Wertungsliste.

Endstand:

1

GM

Firouzja, Alireza

FRA

2770

8

2

GM

Caruana, Fabiano

USA

2800

3

GM

Oparin, Grigoriy

RUS

2654

4

GM

Yu, Yangyi

CHN

2704

7

5

GM

Keymer, Vincent

GER

2630

7

6

GM

Vachier-Lagrave, Maxime

FRA

2763

7

7

GM

Predke, Alexandr

RUS

2666

7

8

GM

Shirov, Alexei

ESP

2659

7

9

GM

Howell, David W L

ENG

2658

7

10

GM

Sargissian, Gabriel

ARM

2664

7

Frauenturnier

Am Spitzenbrett spielte Zhu Jiner mit Weiß gegen ihre Landsfrau Lei Tingjie, die sich bereits am Vortag den ersten Platz gesichert hatte. In der Morphy-Verteidigung des Ruy Lopez folgten die Kontrahenten lange Zeit der Partie Bologan – Kosteniuk (2015), die von Weiß gewonnen wurde. Der Turniersieger wich im 16. Zug ab, geriet aber ebenfalls in eine deutlich schlechtere Stellung. Wahrscheinlich hätte Zhu mit einem verdoppelten Mehrbauern viel mehr erreichen können als ein gleichwertiges Läuferendspiel, das sie schließlich erhielt. Beide Spielerinnen versuchten ihr Glück, indem sie ihre Bauern am Königsflügel vorschoben, mussten aber ihre Läufer für den gegnerischen Bauern hergeben, was in einem unentschiedenen Bauernendspiel endete. Mit 7,5/11 landete Jiner auf dem geteilten 2. und 3. Platz und qualifizierte sich für den Grand Prix der Frauen.

Mariya Muzychuk erreichte an Brett zwei ein relativ schnelles Remis gegen Harika Dronavalli. Im schottischen Vierspringerspiel konnte Schwarz schnell ausgleichen und hielt das Gleichgewicht bis zum Turmendspiel, als sich die beiden auf ein Remis einigten. Beide beendeten die Partie mit 7/11 und qualifizierten sich für den Grand Prix der Frauen.

Elisabeth Paehtz spielte heute um den GM-Titel. Als Weiß an Brett drei hatte sie es mit Bibisara Assaubayeva zu tun. In einer langen theoretischen Variante der Grünfeld-Verteidigung machte Schwarz im 19. Zug einen Fehler und geriet in eine positionelle Klemme. Zu allem Überfluss unterlief Bibisara fünf Züge später ein fataler Fehler, und Elizabeth verwertete ihren Vorteil nahtlos. Dies war Paehtz‘ letzte Norm, bevor sie den Großmeistertitel beanspruchen durfte.

„Das war das Turnier meines Lebens… Mein Hauptziel war es, mich für den Grand Prix zu qualifizieren, und aus diesem Grund wollte ich heute in der Eröffnung kein Risiko eingehen.“ Glücklicherweise verlief die Partie nach ihren Vorstellungen, und die Deutsche erreichte ihr Hauptziel auf stilvolle Art und Weise, indem sie ihm eine GM-Norm hinzufügte.

Ein bitteres Ende nahm das Turnier für Deysi T. Cori, die nach drei Niederlagen mit sechs Siegen und einem Remis die letzte Partie mit den schwarzen Steinen gegen Olga Badelka verlor. Olga kam in der Klassischen Variante der Pirc-Verteidigung viel besser zurecht und ergriff von Anfang an die Initiative, indem sie die leichten Felder kontrollierte. Im 20. Zug machte Schwarz einen kostspieligen Fehler und musste zwei Springer für einen Turm aufgeben. Cori versuchte in der Schlussphase der Partie alles, aber Bedelka koordinierte ihre Springer, schlug die schwarzen Bauern und zwang ihre Gegnerin zur Aufgabe.

Die ehemalige Frauenweltmeisterin und diesjährige Gewinnerin des ersten Frauen-Schachweltcups Alexandra Kosteniuk spielte mit Weiß gegen Batkhuyag Munguntuul remis und beendete das Turnier mit 6,5 Punkten. Lela Javakhishvili besiegte ihre Landsfrau Nino Batsiashvili und kam auf 7/11 Punkte.

An Brett 24 bei den Damen erreichte Jesse February, eine der führenden südafrikanischen Spielerinnen, nach 10 verlorenen Partien ihr erstes und einziges Remis im Turnier. Als Weißspielerin hatte February (Rating 1857) eine deutlich bessere Stellung gegen die 500 Punkte höher eingestufte russische IM Alina Bivol (2377). In einem völlig gewonnenen Endspiel mit Damen auf dem Brett patzte Februar in Zeitnot und gab ihrer Gegnerin die Chance, mit einem Remis zu entkommen.

Endstand:

1

GM

Lei, Tingjie

CHN

2505

9

2

IM

Paehtz, Elisabeth

GER

2475

3

WGM

Zhu, Jiner

CHN

2455

4

GM

Muzychuk, Mariya

UKR

2536

7

5

GM

Dronavalli, Harika

IND

2511

7

6

IM

Javakhishvili, Lela

GEO

2446

7

7

IM

Badelka, Olga

RUS

2438

7

8

GM

Kosteniuk, Alexandra

RUS

2518

9

WGM

Pogonina, Natalija

RUS

2467

10

IM

Assaubayeva, Bibisara

KAZ

2400

Offizielle Website:  grandswiss.fide.com

Text: Milan Dinic

Fotos: Mark Livshitz und Anna Shtourman

 
 
Elisabeth Pähtz ist nach ihrem heutigen Sieg im Grand Swiss nicht nur die allererste deutsche Frau, sondern auch erst die 40. Frau insgesamt in der Schachgeschichte, die den Titel Großmeister (GM) erhalten wird! Ein Riesenerfolg für Elisabeth. Herzlichen Glückwunsch!
 
 
Vincent Keymer sichert sich nach rund 6,5 Stunden Spielzeit endlich den letzten notwendigen halben Punkt und damit steht fest: Vincent beendet das Grand Swiss 2021 auf Platz 5 und fährt zum Grand Prix nach Berlin! WAHNSINN! Herzlichen Glückwunsch!
Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch