Oktober 28, 2021

Magnus Carlsen: „Ian kann sehr schwer zu spielen sein“ Facebook

Dieses ausführliche Interview mit dem Weltmeister wurde mit freundlicher Genehmigung der Chess Federation of Russia (CFR) kurz vor der Abschlusszeremonie des FIDE-Weltpokals aufgezeichnet, als das lange Turnier zu Ende ging. Magnus Carlsen sprach offen über verschiedene Dinge – von der Leistung in Sotschi und dem Weltmeisterschaftskampf mit Ian Nepomniachtchi bis hin zum Schach in der COVID-10-Ära und der Zukunft unseres Sports. Die Videoversion ist auf dem FIDE YouTube-Kanal verfügbar.

– Magnus, bitte fassen Sie Ihre Leistung beim FIDE-Weltpokal zusammen.

– Insgesamt bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Die klassische Partie war sehr, sehr gut, mit acht Siegen und keiner Niederlage. Ich denke, dass jeder, der an einem solchen Turnier teilnimmt, das Ziel hat, es zu gewinnen, aber es ist sehr schwierig, gegen solche Gegner im K.O.-Format anzutreten, und ich muss sagen, dass ich mit dem Gewinn von sechs von sieben Partien im Allgemeinen zufrieden sein kann. Den Weltpokal zu gewinnen, ist schon seit einiger Zeit mein Ziel, das ich zwar noch nicht erreicht habe, aber ich denke, es ist gut, etwas zu haben, wonach man streben kann.

– Dieses Mal waren Sie dem Sieg näher als je zuvor. Was ist Ihrer Meinung nach schief gelaufen?

– Ich glaube, es gab wirklich nur einen schwachen Moment, das Spiel gegen Duda. Natürlich hat er mich mit den weißen Steinen ein wenig unter Druck gesetzt, aber ich denke, dass ich das in der klassischen Partie recht gut gemeistert habe. In dieser einen Partie habe ich dann die Nerven verloren, und er war eindeutig derjenige, der von meinen Gegnern das stärkste Schach spielte. Wenn ich also gegen jemanden verliere, dann gegen ihn, aber ich denke, dass ich diese Partie meistens gewinnen würde. Ich wusste von Anfang an, dass Duda nicht nur im klassischen Schach stark ist, sondern auch sehr gut im Schnell- und Blitzschach; er würde ein starker Gegner sein. So ist das in diesem Format, manchmal verliert man gegen starke Gegner, wenn man genug Runden spielt.

– Ja, K.O. ist sehr grausam. Glauben Sie, dass die Schachwelt mehr K

.O.-Turniere braucht?

– Ich war schon immer ein großer Befürworter von K.O.-Wettbewerben. Ich denke, dass sie in gewisser Weise am fairsten sind, also bin ich voll dafür. Ich glaube, auch das Publikum mag das. In jeder Runde gibt es Dramatik, es wird immer eine Entscheidung geben. Es ist unglaublich grausam für die Spieler…

– Aber trotzdem ist es fair.

– Aber so ist es nun mal, und ich denke, es schadet uns nicht, diese Emotionen zu erleben. Auch wenn es grausam ist, das Gute am K.O.-System ist, dass man einfach nach Hause gehen kann, wenn man verliert. Es ist zwar grausam, auszuscheiden, aber wenigstens muss man nicht wochenlang unter einer schlechten Form leiden.

– Ja, und dieses Mal hatten die Spieler auch andere Probleme. Waren die Anti-Covid-Maßnahmen hier in Sotschi ein Problem für Sie?

– Ich dachte, dass die Leute hier im Allgemeinen ziemlich entspannt sind, was Covid angeht. Natürlich gab es am Anfang einen Schreck mit den positiven Tests, aber ich bin glücklich – soweit ich weiß, sind alle…

Negativ.

– Ja, allen geht es jetzt gut. Mir persönlich macht die Maske und die Tests und alles andere nicht so viel aus. Es ist eine Art Normalität geworden, und ich bin einfach froh, dass wir dieses Turnier ohne große Probleme abhalten konnten.

– Manchmal gibt es Kommentare, wenn man an Veranstaltungen teilnimmt, die Teil des Weltmeisterschaftszyklus sind. Die Kommentare implizieren, dass Sie sich irgendwie in das Qualifikationssystem einmischen. Was können Sie denjenigen antworten, die das sagen? Würden Sie in Erwägung ziehen, am Kandidatenturnier teilzunehmen, wenn Sie eine solche Möglichkeit hätten?

– Das ist eine interessante Frage. Bisher habe ich sowohl beim Weltcup als auch beim Grand Swiss keine Qualifikationsplätze erreicht, aber man kann sagen, dass ich auf dem Weg dorthin Leute ausgeschaltet habe. Für mich persönlich ist der Weltcup ein so prestigeträchtiges und interessantes Ereignis, dass ich sehr gerne daran teilnehme, und ich denke nicht, dass es an mir liegt, zu entscheiden, ob ich spielen darf oder nicht. Ich meine, ich nehme sehr gerne teil, auch wenn ich verstehe, dass es für manche etwas verwirrend sein kann, das System zu sehen, aber es liegt nicht an mir.

– Also, wenn Sie dürfen, nehmen Sie teil, richtig?

– Im Allgemeinen ja, ich habe keine ethischen Probleme damit (lacht).

– Ich spreche über die Weltmeisterschaftsspiele. Seit 2013 haben Sie an vier Matches teilgenommen. Macht Ihnen diese Art von Schachevent Spaß? Welches Match war für Sie das schwierigste und welches war das denkwürdigste?

– Ich würde sagen, dass das schwierigste Match für mich das gegen Karjakin war. Ich habe ziemlich gut angefangen und ernsthaft Druck gemacht. Ich gewann sowohl die dritte als auch die vierte Partie, aber nachdem ich sie nicht gewinnen konnte, wurde ich ein wenig aus dem Rhythmus gebracht, und ich war sehr, sehr nah dran, die Partie zu verlieren. Ich hatte während des Matches nie ein gutes Gefühl, also war das definitiv das schwierigste und stressigste und auch das am wenigsten erfreuliche für mich. Am besten in Erinnerung geblieben ist mir wohl die erste Partie gegen Anand, da alles neu war und ich der Herausforderer war. Aber ich muss sagen, dass mir die Partie gegen Caruana im Jahr 2018 am meisten Spaß gemacht hat.

– Warum?

– Ich hatte während des Matches einfach ein anderes Gefühl, da ich das Gefühl hatte, dass Caruana zu diesem Zeitpunkt ziemlich gleichwertig mit mir war, und ich hatte das Gefühl, dass er ein völlig gleichwertiger Gegner war. Das machte es für mich einfacher, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass ich die Partie gewinnen musste. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich gegen jemanden spiele, den ich schlagen sollte. Ich würde also sagen, dass das Match in London insgesamt eine tolle Erfahrung war und natürlich ein denkwürdiger Sieg.

– Lassen Sie uns über Ihr bevorstehendes Match gegen Ian Nepomniachtchi sprechen. Sie haben bereits gesagt, dass Ihr zukünftiger Gegner ein sehr aggressiver und interessanter Spieler ist, gegen den man antreten kann, und dass es ein spannendes Match werden wird. Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein?

– Ich denke, meine Chancen sind gut. Ich bin sehr froh, dass ich hier die Erfahrung im klassischen Schach sammeln kann, die ich für das Match brauche. Dennoch ist mir klar, dass ich auf die beste Version von Ian treffen werde, die wir je auf dem Schachbrett gesehen haben. Ich freue mich sehr für ihn, dass es ihm gelungen ist, sich irgendwie zu stabilisieren und das Niveau zu zeigen, zu dem er fähig ist, das konstantere Niveau, das er beim Kandidatenturnier gezeigt hat. Aber ich habe immer noch das Gefühl, dass ich sehr, sehr gute Chancen auf den Sieg habe, wenn ich mein Bestes geben kann.

Weiterlesen

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch