Oktober 28, 2021

Person des Tages: Max Lange

Der berühmte deutsche Schachspieler und Problemlöser Max Lange wurde in Magdeburg geboren. Max wurde schnell als einer der besten Spieler Deutschlands berühmt, gewann dreimal bei starken Turnieren in Düsseldorf und wurde 1868 Erster in Hamburg. Am bekanntesten wurde Lange jedoch als Schachorganisator und Herausgeber der Deutschen Schachzeitung.

Dank der Bemühungen des promovierten Juristen Lange wurde die Gründung des Deutschen Schachbundes rechtlich verankert, dessen Präsident Max Lange eine Zeit lang war. Er organisierte den neunten Schachkongress des Deutschen Schachbundes, der sich zu einem der größten und stärksten Turniere am Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte.

In seinen Veröffentlichungen widmete Lange den Problemen der Eröffnungstheorie und den Etüden große Aufmerksamkeit – der deutsche Meister war der erste, der den Typus der Probleme des kooperativen Matts erfand.

Erfinder des nach ihm benannten Angriffs bei der Verteidigung mit zwei Pferden. Er ist der Autor einer Sammlung von ausgewählten Partien von Paul Morphy. Max Langes Bücher „Textbook of Chess Games“ und „Handbook of Chess Problems“ wurden in viele europäische Sprachen übersetzt. Lange vertrat in der Presse vehement seine Auffassung vom Triumph des Spiels mit Entwicklungsopfern; er ist bekannt für seine Analysen des Evans-Gambits und verschiedener Zweige des Königsgambits.

Im Jahr 1859 schlug er sensationell den großen Meister der Kombinationen, Adolf Andersen, mit 4,5:3,5. Der inspirierte Lange trat gegen Wilhelm Steinitz an, doch das Match gegen den Begründer der positionellen Schachschule endete für ihn unglücklich – der erste Schachkönig gewann alle seine Partien.

Max Lange war einer der ersten Schachjournalisten in Europa, der regelmäßig und detailliert über die Kämpfe der großen Spieler berichtete. Er verstarb am 8. Dezember 1899 in Leipzig.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch