September 18, 2021

Alexandra Kosteniuk hat den Weltcup der Frauen gewonnen – Sergey Karjakin ist der erste männliche Finalist

Am 2. August wurden in Krasnaja Poljana das Halbfinale des FIDE-Weltpokals und das Finale des FIDE-Weltpokals der Frauen sowie das Match um den dritten Platz ausgetragen. Alle Partien begannen mit 1.e4, woraufhin zwei Spanische, eine Russische und eine Französische Verteidigung gespielt wurden.

Laut Reglement qualifizieren sich die Finalisten des FIDE-Weltpokals für das Kandidatenturnier. Sollte Weltmeister Magnus Carlsen das Finale erreichen, wird das zweite Ticket des Herausforderers im Spiel um Platz drei ausgespielt.

Carlsen, der mit Schwarz gegen Jan Krzysztof Duda spielte, wählte eine Art Variante des Marshall-Angriffs und opferte ebenfalls einen Bauern für die Initiative. Theoretisch sollte der Zug 8.a4 Rb8 für Weiß gut sein, aber der polnische Großmeister konnte dies nicht beweisen. Carlsen baute Druck am Königsflügel auf, und Duda entschied sich für ein typisches Endspiel ohne Qualität, aber mit zwei Bauern als Kompensation. Offensichtlich hat Schwarz einige Ungenauigkeiten begangen und stand vor einigen Schwierigkeiten. Im entscheidenden Moment verteidigte sich Magnus Carlsen jedoch optimal und rettete einen halben Punkt. Morgen werden die Gegner den Kampf im Tie-Break fortsetzen.

Die spanische Partie fand auch im Duell Karjakin-Fedosejew statt, aber hier wurde das Zaitsev-System gespielt. Schwarz wählte mit 13…d5 eine eher seltene Variante, aber Weiß war der erste, der den ausgetretenen Pfad verließ. Vielleicht wurde Fedoseyev von Karjakins Idee überrascht, denn nach wenigen Zügen hatte Weiß eindeutigen Vorteil. Sergey setzte einen Bauern und einen Springer auf der sechsten Reihe ein und schränkte die Stellung von Schwarz ein. Beim Versuch, seine Figuren zu befreien, öffnete Vladimir eine große Diagonale und begann taktische Komplikationen. Sie spielten jedoch Weiß in die Hände, der ein paar starke Freibauern im Zentrum bekam. Im 33. Zug gab sich Schwarz in einer hoffnungslosen Stellung geschlagen.

Sergey Karjakin wurde der erste Weltcup-Finalist und wurde für das Kandidatenturnier ausgewählt.

Alexandra Goryachkina, die mit Schwarz gegen Alexandra Kosteniuk gewinnen musste, um auszugleichen, wählte die Französische Verteidigung. Weiß spielte eines der solidesten Systeme, bei dem die Bauern im Zentrum sehr schnell getauscht werden. Goryachkina spielte so scharf und risikoreich wie möglich: Der schwarze König wurde im Zentrum belassen, und ihre Bauernstruktur war gestört, aber sie bekam einige Gegenchancen am Königsflügel. Kosteniuk ergriff ihrerseits ebenfalls die Initiative und scheute keine Komplikationen. Schwarz versuchte auf jede erdenkliche Weise, den Gegner zu verwirren, aber Kosteniuk wehrte alle Drohungen kühl ab. Das Endspiel mit mehrfarbigen Läufern wiederholte teilweise die Kosteniuk-Gunina-Partie, in der Schwarz hartnäckig einem Remis auswich, und schließlich waren die weißen Bauern “a” und “c” am Damenflügel nicht mehr aufzuhalten. Die 12. Weltmeisterin erarbeitete sich einen überwältigenden Vorteil und erreichte aus einer Position der Stärke heraus ein Remis.

Mit einem 1,5:0,5-Sieg wurde Alexandra Kosteniuk zur Weltpokalsiegerin.

Das russische Duell wurde von Anna Muzychuk und Tan Zhongyi gewonnen. Weiß wählte eine recht seltene Fortsetzung, die darauf abzielte, so viele Figuren wie möglich auf dem Brett zu halten und den gegnerischen weißfeldrigen Läufer zu begrenzen. Infolgedessen gewann Weiß den sogenannten Zweiläufer-Vorteil, während Schwarz seine Figuren harmonisch anordnete und volles Spiel erreichte. Nach und nach ergriff der chinesische Schachspieler die Initiative und erlangte Vorteil, aber es war nicht so einfach, die weiße Verteidigung zu durchbrechen. Im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern einigten sich die Kontrahenten auf ein Remis. Das Match geht im Tie-Break weiter.

Der Tie-Break findet am Dienstag, 3. August, statt.

Fotos

Turnierraster

Offiziellen Website

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch