September 18, 2021

Länder mit den meisten Schachgroßmeistern

Ich habe ein Video zusammengestellt, das zeigt, wie die Anzahl der Großmeister in den Top-Ländern im Laufe der Jahre gewachsen ist. Es ist im Wesentlichen eine visuelle Darstellung eines bekannten historischen Themas, eines, das wir kürzlich besprochen haben. Chess.com hat aus diesen Informationen ein Video erstellt (siehe unten).

Das Video beginnt mit der Sowjetunion an der Spitze, und es bleibt dort bis zu ihrer politischen Übergangsperiode in den frühen 1990er Jahren, wonach Russland für den Rest des Clips auf Platz 1 auftaucht.

Das Konzept des Schachgroßmeisters wird oft auf das St. Petersburger Turnier von 1914 zurückgeführt, bei dem zwei Deutsche, ein Russe, ein Kubaner und ein Amerikaner – Emanuel Lasker, Siegbert Tarrasch, Alexander Aljechin, José Capablanca und Frank Marshall – die Endrunde erreichten. Wie Edward Winter hervorgehoben hat, stammt der Begriff laut dem Oxford Companion to Chess tatsächlich mindestens aus dem Jahr 1838, während zeitgenössische Berichte über die Verleihung des Titels durch Zar Nikolaus II. in St. Petersburg 1914 noch nicht gefunden wurden.

In der russischen Schachsprache jener Zeit bezog sich der Begriff Großmeister auf jeden Spieler, der ein großes internationales Turnier gewann, und jeder Spieler, der am Turnier 1914 teilnahm, war ein Großmeister in diesem Sinne des Wortes, weshalb es in der russischen Presse als Großmeisterturnier bezeichnet wurde. Dies mag in irgendeiner Weise zu den späteren Berichten beigetragen haben.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch