Oktober 26, 2021

Person des Tages: GM Judit Polgar

Judit Polgar

Die Polgars sind eine gefeierte Schachfamilie, mit Susan, Judit und Sofia, die in der Schachwelt bekannt sind. Sie wurden von ihrer Mutter Clara aufgezogen, einer in Zakarpatye geborenen Lehrerin, die an der Universität Uzhgorod studiert hat. Sie wurden nach einem einzigartigen System unterrichtet, das von ihrem Vater, Laslo Polgar – einem Psychologen und Pädagogen – entwickelt wurde.

Susan wurde eine internationale Großmeisterin unter den Frauen, Sofia wurde eine internationale Meisterin, aber es war Judit, die am meisten erreichte. Im Alter von 14 Jahren wurde sie Weltmeisterin bei den Jungen und Mädchen und mit 15 Jahren, 4 Monaten und 28 Tagen wurde sie Großmeisterin. Zu diesem Zeitpunkt war sie der jüngste Großmeister der Schachgeschichte und überholte Robert Fischer um einen Monat. Von Beginn ihrer Karriere an und auf Drängen ihres Vaters spielte sie in ausschließlich männlichen Turnieren.

Damit trat sie in die Fußstapfen der ersten weiblichen Weltmeisterin – Vera Menchik. Doch vor Judit schaffte es keine Frau, solche Ergebnisse gegen Männer zu erzielen. Ab 1990 spielte sie gegen die führenden Großmeister der Welt auf Augenhöhe.

Im Jahr 1991 wurde Judit ungarische Meisterin. Bald darauf folgten Erfolge bei Turnieren: 1992 gewann sie die Männerturniere in Hastings, 1994 in Madrid, 1998, 2001 und 2003 in Hoogoven und 2000 in Jakarta. Bei einem großen Turnier in Wijk aan Zee 2003 wurde sie Zweite, hinter Vishy Anand. Judit ist eine besonders gefährliche Gegnerin im Schnellschach, da sie sowohl Anatoly Karpov als auch Garry Kasparov besiegt hat. Im Jahr 2002 spielte sie für das Team World, das die russische Mannschaft in Moskau besiegte.

Judit spielt mit einem aggressiven Stil, hat ein Gespür für entscheidende Momente und verliert nie eine Chance, die Initiative zu ergreifen. „Sie ist ein Killer, der Schachmatt 20 Züge im Voraus spürt“, sagte Nigel Short, ein englischer Großmeister, der regelmäßig unter Judits Händen gelitten hat. Polgar hat nicht nur mehrere führende Großmeister geschlagen, sondern auch an Weltmeisterschaften der Männer (sowohl K.O.- als auch Rundenturniere) sowie an Kandidatenturnieren und Weltmeisterschaften teilgenommen. Judit Polgars kumulative Ergebnisse haben wenige Analogien in der Geschichte.

Nachdem sie zwei Kinder bekam, was eine kurze Pause in ihrer Karriere zur Folge hatte, kehrte sie zurück und begann wieder sehr gut zu spielen, wenn auch nicht so oft, wie es sich ihre vielen Fans wünschten. Bei der Olympiade 2014 in Tromso gewann Judit Polgar mit der ungarischen Herrenmannschaft Silber. Kurz darauf gab sie ihren Rücktritt bekannt. Dies war ihre zweite Medaille bei Olympischen Spielen der Männer – ihre erste gewann sie 2002 in Bled. Außerdem hat sie zwei olympische Goldmedaillen, die sie mit Ungarns Frauenteam gewann – 1988 und 1990.

Nach Beendigung ihrer Karriere brauchte Judit Polgar nicht lange, um Arbeit zu finden – ihr wurde das Amt der Kapitänin der ungarischen Herrenmannschaft angeboten. Bei der Mannschafts-Europameisterschaft 2015 gewann das ungarische Team unter ihrer Führung Bronze.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch