August 5, 2021

Wesley So gewinnt die Paris Grand Chess Tour 2021

Auch wenn es zeitweise knapp war, war es am Ende ein glatter Sieg für Wesley So, der sich an die Spitze der Rangliste für die Paris Grand Chess Tour 2021 setzte. Obwohl sein Konkurrent um den ersten Platz, Ian Nepomniachtchi, dem Amerikaner den ganzen Tag über auf den Fersen war, konnte Wesley So schließlich den ersten Platz mit einer Runde Vorsprung gewinnen.

Auch Maxime Vachier-Lagrave und Alireza Firouzja kämpften hart. Trotz der Tatsache, dass beide in der letzten Runde verloren, beendeten die Beiden den Tag punktgleich auf dem dritten Platz und danach war es ein Unentschieden auf dem fünften Platz zwischen Levon Aronian und Richard Rapport.

Wladimir Kramnik

Kramnik fühlte sich heute eingerostet, und das verzeihen die Spitzenschachkandidaten nicht. Während der beiden Blitztage war Kramnik einfallsreich, phantasievoll und hatte keine Angst, Risiken auf dem Brett einzugehen. Leider war er nicht scharf genug, als die Taktik und das Feuerwerk seine Partien unweigerlich unterbrachen. Bedauerlicherweise machte der Russe ungewöhnliche Fehler und wurde von seinen Konkurrenten konsequent überspielt.

Fabiano Caruana

Leider wurde die Nummer 2 der Weltrangliste kein Anwärter auf die Spitze dieses Turniers, und auch der letzte Tag war keine starke Verbesserung für Caruana. Zum Glück gewann der Amerikaner zweimal mit Schwarz gegen Radjabov und Svidler, so dass der Tag zwar erfolgreich war, aber nicht ausreichte, um ihn an die Spitze der Rangliste zu bringen. Caruanas bisheriger Endstand von Platz sieben in Bukarest und nun Platz acht in Paris zeigt, dass seine Chancen, um den Titel der Grand Chess Tour 2021 zu kämpfen, schnell dahinschwinden könnten.

Richard Rapport

Nachdem er in der zweiten Blitzpartie des Tages gegen Aronian verlor, hätte man Richard Rapport leicht als nicht in Form befindlich abtun können. Aber er kämpfte sich mit drei fast aufeinanderfolgenden Siegen gegen Caruana, Radjabov und Firouzja zurück und verbesserte damit sein Gesamtergebnis erheblich. Der Ungar landete gemeinsam mit dem Armenier Levon Aronian auf dem fünften Platz.

Teimour Radjabov

Das Turnier war leider ein kleines Desaster für Radjabov, er beendete den letzten Tag in Paris mit drei Niederlagen in Folge. Der talentierte Aserbaidschaner wird zurück ans Zeichenbrett gehen müssen, um herauszufinden, was sowohl in der Schnell- als auch in der Blitzpartie falsch gelaufen ist, während er sich auf sein nächstes Grand Chess Tour-Event vorbereitet. Unglücklicherweise beendete Radjabov das Turnier als Letzter, auch wenn Kramniks nicht so tolle Leistung im Blitz die hervorragende Schnellschachpartie von Bacrot ausglich.

Peter Svidler

Der 8-fache russische Meister begann den Tag auf dem dritten Platz, aber er war nicht in der Lage, das Tempo zu halten und den dritten Platz unter seinen Mitstreitern zu behaupten. Den ganzen Tag über kämpfte er mit Firouzja, Aronian und Vachier-Lagrave um den dritten Platz, aber in der zweiten Hälfte des Tages fiel er auseinander. Er verlor drei Partien in Folge und stürzte in der Gesamtwertung auf den siebten Platz ab.

Levon Aronian

Ein sehr solides Ergebnis von +2 am letzten Blitztag reichte für Levon leider nicht aus, um den dritten Platz zu erreichen, obwohl der Armenier während der Blitzpartien des Tages hartnäckig kämpfte. Obwohl Aronians Partien Spaß machten und sein Ergebnis im Blitz mit +1 über diese beiden Tage gut war, reichte es nicht aus, um sein Ergebnis in der vorangegangenen Schnellschachpartie zu überwinden, die schließlich mit Richard Rapport auf Platz fünf endete.

Alireza Firouzja

Erstaunliches Schach wurde heute von einem der leuchtenden Stars des Turniers gespielt. Seine einzigartige Comeback-Story vom sieglosen Schnellschach zu einer glühend heißen Performance in der Blitzpartie stahl allen Zuschauern die Herzen. Ein Unentschieden für den dritten Platz ist ein großartiges Ergebnis für das junge Phänomen und die Zukunft unseres Sports.

Maxime Vachier-Lagrave

Vachier-Lagrave selbst empfand sein Spiel heute als “zu ungleichmäßig”. In der Tat wurden Meisterleistungen und brillante Spiele manchmal durch mehrere Fehler oder unnötige Verluste getrübt oder ausgelöscht. Dennoch ist der dritte Platz kein schlechtes Ergebnis für die französische Nummer 1.

Ian Nepomniachtchi

Der Weltmeisterschafts-Herausforderer hatte eine tolle Veranstaltung. Eine gute Leistung im Schnellschach, gefolgt von starken Auftritten an beiden Tagen im Blitz. Mit seinen 21,5 Gesamtpunkten hätte er das letzte Pariser Rapid & Blitz gewonnen, jene Ausgabe, die 2019 von Maxime Vachier-Lagrave gewonnen wurde (21 Gesamtpunkte für den Sieg). In diesem Jahr jedoch war Wesley So on fire für die diesjährige Paris-Etappe. Ein großes Lob an Nepomniachtchi, der in der letzten Runde sein Bestes gegen So gab, obwohl das Ergebnis für die Gesamtwertung nicht von Bedeutung war, da So eine Runde vor Schluss gewann. Trotzdem hat Nepomniachtchi diese letzte Partie gegen den Turniersieger verloren!

Wesley So

Was für eine schillernde Leistung des amerikanischen Spielers! Wesley So hat das Turnier nicht einfach nur gewonnen – er blieb völlig unbezwingbar. Aggressive Stellungen, langsame Stellungen, Endspiele, Eröffnungen – es war egal, welche Art von Stellung auf dem Brett erschien, So konnte sie meisterhaft spielen und gewinnen. Der amerikanische Superstar hat in den 36 Grand Chess Tour-Partien, die er in dieser Saison bisher gespielt hat, nur eine Partie verloren. Herzlichen Glückwunsch an den Gewinner der Paris Grand Chess Tour 2021, Wesley So!

Sos Mutter, Lotis Key, war ein wichtiger Teil des Erfolgs des Amerikaners

Text: GM Alejandro Ramirez

Foto: Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Offizielle Website:  grandchesstour.org 

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch