August 1, 2021

Shakhriyar Mamedyarov gewinnt Superbet Classic

Die Nummer 5 der Welt, Shakhriyar Mamedyarov, belegte mit 6,0/9 Punkten den 1. Platz beim Superbet Chess Classic 2021 und holte sich den Sieg nach einem Unentschieden gegen Maxime Vachier-Lagrave in der Endrunde. Den zweiten Platz belegten Levon Aronian, Wesley So und Alexander Grischuk, die ihre Partien in der letzten Runde jeweils unentschieden mit 5.0/9 beendeten.

Der Sieg bringt Mamedyarov einen Preis für den ersten Platz von 90.000 $ und insgesamt 13 Grand Chess Tour-Punkte ein.

 Vachier-Lagrave – Mamedyarov ½-½

Die französische Nr. 1 entschied sich für den ultrasoliden Four Knights Scotch und führte die Partie prompt in ein remisartiges Endspiel. Da er nur ein Remis brauchte, um sich den 1. Platz zu sichern, beschloss Mamedyarov, einen seiner Läufer zu tauschen, um eine schlechtere Position einzunehmen, jedoch mit Läufern mit entgegengesetzter Farbe. Die Spieler wiederholten bald ihre Züge, obwohl MVL laut den Engines durchaus hätte weiterspielen können und am Ende der Partie einen großen Vorteil hatte.

Aronian – Radjabov ½-½

Ein weiteres schnelles Remis, da die Spieler Züge in einer bekannten Variante der Berliner Verteidigung wiederholten. Ein solides, aber etwas unglückliches Ergebnis für Radjabov, der das Turnier mit neun Remis beendete, viele davon aus theoretischen Varianten in der Eröffnung.

Lupulescu – So ½-½ 

Eine durchgezogene Variante des 4.Dc2 Nimzo verschaffte Lupulescu einen kleinen strukturellen Vorteil, aber So hatte viel Aktivität, um seinen leicht geschwächten König auszugleichen. Keiner der Spieler konnte eine Chance generieren und das Spiel endete in einer Wiederholung kurz vor der ersten Zeitkontrolle.

Giri – Grischuk ½-½ 

Die Partie sah eine interessante Variante der Italienischen Partie, in der Giri im Mittelspiel etwas unter Druck geriet. Die Dinge blieben relativ ausgeglichen, mit Ausnahme eines Moments, in dem Giri sich einen schönen strategischen Vorteil hätte sichern können. Nachdem er diese Chance verpasst hatte, kam es in der Partie bald zu massivem Abtausch, der in ein ausgeglichenes Endspiel mündete.

Caruana – Deac ½-½

In der längsten Partie des Tages wählte Caruana den Königsindischen Angriff, eine Eröffnung, in der Weiß normalerweise versucht, einen langsamen, aber tödlichen Angriff am Königsflügel aufzubauen. Während Deac sich erfolgreich gegen den Druck am Königsflügel verteidigte, erlaubte er Fabiano einige Chancen im Endspiel. Leider war das für die Nummer 2 der Welt nicht genug, und nach 74 Zügen endete die Partie mit nur noch blanken Königen auf dem Brett.

Die nächste Etappe der GCT wird die Paris Grand Chess Tour sein, ein Schnell- und Blitzturnier mit 10 Spielern. Die Paris Grand Chess Tour wird vom 18. bis 22. Juni im Mobilier National ausgetragen.

Text: IM Kostya Kavutskiy

Foto: Grand Chess Tour, Lennart Ootes und Bryan Adams

Offizielle Website: grandchesstour.org/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch