Juni 20, 2021

Zhansaya Abdumalik (Kazakhstan) ist stolze Siegerin des Turniers

Zhansaya Abdumalik (Kasachstan), die sich bereits in Runde 10 den ersten Platz gesichert hatte, spielte in der letzten Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE-Grand-Prix der Frauen ein Remis gegen Anna Muzychuk (Ukraine) und beendete das Turnier mit einem souveränen Ergebnis von 8½/11, 1½ Punkten Vorsprung vor dem Feld. Die Russin Kateryna Lagno spielte ihre Partie gegen die Ukrainerin Mariya Muzychuk remis und sicherte sich damit ihren Platz im Kandidatenturnier an der Seite von Humpy Koneru, die sich ebenfalls über die Grand-Prix-Serie qualifiziert hat, und der Russin Aleksandra Goryachkina, die sich als Zweitplatzierte der letzten Frauen-Weltmeisterschaft qualifizierte. Zweite des Turniers wurde Mariya Muzychuk mit 7 Punkten, den dritten Platz teilte sich Kateryna Lagno mit Gunay Mammadzada aus Aserbaidschan, die ein gutes Turnier spielte. In der letzten Runde, die am 2. Juni im Caleta Hotel gespielt wurde, gab es zwei entscheidende Ergebnisse und einen zweiten Stromausfall in ebenso vielen Tagen, obwohl das Spiel nur für 15 Minuten unterbrochen wurde. Die letzte Partie zwischen Nana Dzagnidze und Valentina Gunina dauerte mehr als sechs Stunden.

Zhansaya Abdumalik verteidigte eine Standardvariante des Ruy Lopez/Spanisch gegen Anna Muzychuk. Die Turniersiegerin sah nie in Schwierigkeiten aus. Ein Läuferpaar wurde abgetauscht, aber ansonsten waren alle Figuren noch auf dem Brett, als es zu einer Wiederholung kam.

Kateryna Lagno gegen Mariya Muzychuk, Rivalinnen um den zweiten Platz im Turnier, begann mit einem Caro-Kann. Es schien eine ziemlich ruhige Wahl der Linie durch die russische Spielerin mit Weiß zu sein, aber Mariya entschied sich dafür, am Damenflügel zu rochieren und die Stellung etwas ins Ungleichgewicht zu bringen. Zunächst schien Kateryna die Oberhand zu haben, aber die Analyse-Engines mochten ihren Zug 30.Be2 nicht und luden Mariya ein, den Abtausch für zwei Bauern aufzugeben. Mariya entschied sich jedoch gegen diese Variante und tauschte stattdessen Material auf c3 für ein Remis. Das gab Kateryna den halben Punkt, den sie brauchte, um sich einen Platz im bevorstehenden Kandidatenturnier an der Seite von Humpy Koneru zu sichern.

Paehtz-Mammadzada überführte in ein Grünfeld. Lizzie drängte auf 14.d5, aber zwei Züge später wurde sie von Gunay durch ein temporäres Figurenopfer geschlagen. Das brachte zwar keinen Mehrbauern für Schwarz, aber Gunay erhielt einen erheblichen positionellen Vorteil. Irgendwann verpasste Gunay jedoch ihren Weg und musste sich mit einem Remis begnügen.

Nach einigen Transpositionen wurde Kashlinskaya – Stefanova zu einer Cambridge-Springs-Variante des abgelehnten Damengambits. Alina erarbeitete sich bald einen stabilen Vorteil im Mittelspiel, ohne offensichtliche Möglichkeiten zu haben, diesen zu verwerten. Antoaneta geriet später in ihre gewohnte Zeitnot, und Alinas Vorteil wurde bald überwältigend. In Anbetracht ihrer Leiden in der ersten Woche suchte Alina nicht nach einem auffälligen Ende, aber es wurde schnell zu einem leichten Sieg, der es Alina ermöglichte, Antoaneta in der Endabrechnung zu überholen.

Dinara Saduakassova gegen Irina Bulmaga sah Fianchetto-Königsindisch. Dinara hatte einen starken Plan, einen Springer über c4 und a5 nach c6 zu bringen, wo er großen Druck auf Irinas Stellung ausübte und einen Turm auf b8 angriff. Irina ließ den Turm schlagen, aber Dinara entschied, dass sie mehr wollte und spielte Bg5. Im nächsten Zug nahm sie jedoch den Abtausch vor. Danach war es für Irina immer ein harter Kampf, wieder ins Spiel zu kommen. Als das Material stark reduziert war, hätte sie sich vielleicht ein wenig Hoffnung auf ein Überleben machen können, aber Dinaras Ende war klar.

Valentina Gunina eröffnete 1.d4 gegen Nana Dzagnidze, die mit einem Bogo-Indisch verteidigte. Nana wollte mehr als ein Remis, um die Chance auf einen Platz im Kandidatenturnier zu wahren. Im frühen Mittelspiel begannen die Dinge für Valentina schief zu laufen, und Nana konnte mit 19…Bxe2 einen Bauern erobern, was auf den ersten Blick etwas heiß aussah, sich aber als gut herausstellte. Mit einem Mehrbauern war Nana fest im Fahrersitz, aber jeder, der dieses Turnier verfolgt hat, weiß, dass Valentina in jeder Partie wie eine Tigerin kämpft, und natürlich kämpfte sie sich in die Partie. Nana ist als furchtbare Kämpferin bekannt, und so war die letzte Partie des Turniers zum Abschluss ein Battle Royal, ganz im Einklang mit dem Schlagabtausch der vorherigen zehn Runden. Sie ging über 135 Züge und brach damit Valentinas eigenen Rekord an Partielänge aus dem Turnier und auch ihre Serie an entscheidenden Ergebnissen.

Ergebnisse der Runde 11:

A. Runde A. Kashlinskaya (4) 1-0 A. Stefanova (4½)
V. Gunina (4) ½-½ N. Dzagnidze (5½)
K. Lagno (6) ½-½ M. Muzychuk (6½)
A. Muzychuk (5) ½-½ Z. Abdumalik (8)
D. Saduakassowa (3) 1-0 I. Bulmaga (2)
E. Paehtz (5½) ½-½ G. Mammadzada (6)

Endgültiger Tabellenstand:

1. Zhansaya Abdumalik (KAZ) – 8½; 2. Mariya Muzychuk (UKR) 7; 3-4. Kateryna Lagno (RUS) und Gunay Mammadzada (AZE) – 6½; 5-6. Nana Dzagnidze (GEO) und Elisabeth Paehtz (GER) – 6; 7. Anna Muzychuk (UKR) – 5½; 8. Alina Kashlinskaya (RUS) – 5; 9-10. Antoaneta Stefanova (BUL) und Valentina Gunina (RUS) – 4½; 11. Dinara Saduakassova (KAZ) – 4; 12. Irina Bulmaga (ROU) – 2.

Die besten FIDE-Grand-Prix-Teilnehmer 2019-2021:

Women’s Grand Prix Points

Nat’y

Previous events

Gibraltar

Total

1

Aleksandra Goryachkina *

RUS

398

0

398

2

Humpy Koneru

IND

293

0

293

3

Kateryna Lagno

RUS

180

100

280

4

Zhansaya Abdumalik **

KAZ

110

160

270

5

Nana Dzagnidze

GEO

180

85

265

6

Mariya Muzychuk

UKR

120

130

250

7

Anna Muzychuk

UKR

165

60

225

8

Alexandra Kosteniuk

RUS

193

0

193

Fett markierte Spieler sind für das Kandidatenturnier qualifiziert
* = bereits für das Kandidatenturnier qualifiziert (Vizeweltmeister, letzte Weltmeisterschaft)
** = Grand-Prix-Reservespielerin – ihr Ergebnis wird für die Rangliste und die Qualifikation nicht berechnet

Text: John Saunders

Foto: John Saunders und David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch