Juni 20, 2021

Runde 4: Freude für die Muzychuks, aber Elisabeth stiehlt die Show

Drei Spielerinnen teilen sich die Führung nach der vierten Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE Women’s Grand Prix, die am 25. Mai 2021 im Caleta Hotel gespielt wird. Zhansaya Abdumalik (Kasachstan), Mariya Muzychuk (Ukraine) und Kateryna Lagno (Russland) haben drei von vier möglichen Punkten und sind auch die einzigen Spielerinnen im Feld, die noch ungeschlagen sind, so kompromisslos war die Partie. An vierter Stelle liegt Elisabeth Paehtz (Deutschland) mit 2½ Punkten.

Nana Dzagnidze aus Georgien ist eine der führenden Anwärterinnen auf die Qualifikation aus dem Frauen-Grand-Prix für das Kandidatenturnier, aber ihre Chancen erlitten einen schweren Schlag, als sie gegen Elisabeth Paehtz in der Partie des Tages verlor. Elisabeth spielte einen c3-Sizilianer, der zu hängenden Bauern auf c4 und d4 führte. Es gab jedoch keine offensichtliche Möglichkeit, Druck auf das auszuüben, was normalerweise als Schwäche angesehen wird (aber in diesem Fall keine war). Nana brauchte vier Züge, um ihren Springer von a6, wo er keine Aussichten hatte, nach f6 zu verlagern, wo er mehr Spielraum haben könnte. Elisabeth konnte jedoch einen Läufer gegen den Springer auf f6 tauschen und ihre Bauernstruktur am Königsflügel aufbrechen, was sich als katastrophal erwies. Elisabeth setzte sofort ihre ganze Kraft am Königsflügel ein, und es war bald klar, dass Schwarz dem Ansturm kaum etwas entgegenzusetzen hatte. Schließlich musste Nana ihre Dame plus zwei Bauern für zwei Türme aufgeben, um nicht matt gesetzt zu werden, aber der Preis war zu hoch. Da der weiße König sicher vor Turmschach geschützt war und Schwarz’ Gegenspielerin unendlich vielen unangenehmen Schachzügen ausgesetzt war, stand der Ausgang der Partie nie in Frage. Ein schöner Sieg für Elisabeth.

Gunay Mammadzada aus Aserbaidschan hat sich in diesem Turnier bisher einen Ruf für Brinkmanship und Unternehmungsgeist erworben, aber gegen die ehemalige Weltmeisterin Mariya Muzychuk hatte sie keine Chance. Nach 18 Zügen solider Sveshnikov-Sizilianer-Theorie geriet Mariya mit 18…Bd7 in eine Nebenvariante, obwohl der erste neue Zug ihr 20…f5 war. Nach einem Bauernopfer für irgendeine Aktivität schien Gunays Spiel in einer unausgeglichenen und komplexen Stellung vernünftig genug, bis sie mit 25.b4 ernsthaft etwas falsch machte, wonach ihre Stellung mit erschreckender Schnelligkeit zusammenbrach.

Es war eine tolle Runde für die Muzychuk-Schwestern, denn auch Mariyas Schwester Anna sicherte sich in der längsten Partie des Tages gegen die Russin Valentina Gunina einen vollen Punkt. Anna wählte eine unkonventionelle und harmlose Variante gegen Valentinas Caro-Kann. Anna stand im frühen Mittelspiel etwas schlechter, bis Valentina mit ihrer Dame einen dreizügigen Ausflug unternahm, bei dem sich die Stellung zunächst ausglich und dann aufgrund ihrer Kontrolle über die d-Linie zu Gunsten von Anna kippte. Obwohl sie etwas in Zeitnot war, behielt Anna die Stellung bis zur Zeitkontrolle im Griff und überspielte ihre Gegnerin von da an kontinuierlich. Ein Springerendspiel verwandelte sich in ein Dame-Springer-Endspiel, als beide Spielerinnen Bauern einstellten, aber inzwischen hatte Anna eine Fortsetzung bis zum Sieg ausgearbeitet.

Irina Bulmagas Partie gegen die Mitfavoriten der dritten Runde, Zhansaya Abdumalik, war ein weiterer Sveshnikov-Sizilianer und hatte einige interessante Aspekte. Aber nachdem die Damen verschwunden waren, fand keine der beiden Spielerinnen trotz einer unausgewogenen Bauernstruktur genug Spielraum, um über den 30. Zug hinaus weiterzuspielen.

Antoaneta Stefanova und Kateryna Lagno gerieten in eine wenig aussichtsreiche Nebenvariante des Grünfelds, die nach 30 Zügen zu massivem Abtausch und einem sterilen Turm- und Bauernendspiel führte. Dinara Saduakassova, die mit Weiß spielte, war zufrieden, ihre Niederlagenserie mit einem frühen Remis gegen Alina Kashlinskaya in einer Englischen Linie zu beenden, die mit einer dreizügigen Wiederholung endete.

Tabellenstand nach Runde 4:

1-2. Zhansaya Abdumalik, Kateryna Lagno, Mariya Muzychuk – 3; 4. Elisabeth Paehtz – 2½; 5-8. Gunay Mammadzada, Nana Dzagnidze, Anna Muzychuk, Antoaneta Stefanova – 2; 9-10. Irina Bulmaga, Alina Kashlinskaya – 1½; 11. Valentina Gunina – 1; 12. Dinara Saduakassova – 1/2.

Text: John Saunders

Foto: John Saunders und David Llada

Lesen Sie auch:

Grand Prix: Elisabeth bleibt dran

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch