September 21, 2021

10 Positionen, die Schach-Engines einfach nicht verstehen – Aktualisiert

Sam Copeland – Seit IBMs Deep Blue den Schachweltmeister Garry Kasparov in ihrem Match 1997 besiegt hat, haben Schachengines dramatisch an Stärke und Verständnis zugenommen. Heute sind die besten Schachengines fast unfassbare 1.000 Elo-Punkte stärker als Deep Blue es damals war.

Eine schnelle Google-Suche nach Begriffen wie „Magnus Carlsen gegen Stockfish“ führt zu zahlreichen Threads, in denen die Frage gestellt wird, ob Menschen gegen die heutigen Top-Schachengines bestehen können. Der breite Konsens scheint zu sein, dass die allerbesten Menschen vielleicht ein paar Remis mit den weißen Figuren erreichen könnten, aber im Allgemeinen würden sie die überwiegende Mehrheit der Partien verlieren und hätten keine Hoffnung, irgendwelche Partien zu gewinnen. Ich sehe keinen Grund, diesem Konsens nicht zuzustimmen.

Carlsen hätte nicht viel Hoffnung, die Top-Engines zu besiegen. Bild: Maria Emelianova/Chess.com.

Trotz der eindeutigen Überlegenheit von Engines gibt es Stellungen, die Schachengines nicht verstehen (und möglicherweise auch nicht verstehen können), die für menschliche Spieler durchaus nachvollziehbar sind. Typischerweise zeigen diese Stellungen die menschliche Fähigkeit, kreativ zu denken und Pläne zu formulieren und langfristige Faktoren in der Stellung zu verstehen.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch