Oktober 20, 2021

Anish Giri besiegt Ding Liren bei der Verfolgung von Nepomniachtchi

Anish Giri holt seinen zweiten Sieg im zweiten Teil des FIDE-Kandidatenturniers und verkürzt den Rückstand auf den Führenden Ian Nepomniachtchi auf einen halben Punkt.

Ein komplizierter Kampf zwischen Anish Giri und Ding Liren sah ein sehr spektakuläres Finale. Der chinesische Großmeister ergriff im Mittelspiel die Initiative, verkalkulierte sich dann aber im entscheidenden Moment und geriet in einen vernichtenden Angriff.

Der Führende des Turniers, Ian Nepomniachtchi, wählte in der Partie gegen einen seiner Hauptrivalen Fabiano Caruana einen „sicheren Modus“. Nach dem Passieren der ersten Zeitkontrolle schlossen die Spieler einen erwarteten Frieden.

In der spannendsten Partie der Runde opferte Alexander Grischuk erst einen Bauern und dann einen ganzen Turm, um einen Angriff auf der offenen h-Linie zu starten. Maxime Vachier-Lagrave verpasste mehrere Gelegenheiten zur Flucht – die letzte direkt nach dem Passieren der Zeitkontrolle – und erlitt er seine zweite Niederlage im Turnier.

Wang Haos Stellung in seiner Partie gegen Kirill Alekseenko sah irgendwann recht vielversprechend aus, aber der russische Großmeister konnte ein Remis halten.

Nach der 11. Runde führt Ian Nepomniachtchi mit 7 aus 11 Punkten (+3); Anish Giri liegt einen halben Punkt hinter dem Führenden (6½). Fabiano Caruana liegt bei 6 Punkten (+1).

Ian Nepomniachtchi – Fabiano Caruana (½ : ½)

Der Tabellenführer Ian Nepomniachtchi, der mit Weiß gegen einen seiner engsten Verfolger spielte, entschied sich in der für ihre Remistendenzen bekannten Vier-Springer-Eröffnung für die Variante 4.d4. Der Turnierkommentator Daniil Dubov sagte ein solches Szenario voraus: „Mathematisch gesehen ist es eine sehr einfache Entscheidung für beide. Ian muss etwas Remisliches spielen und das tut er auch. Aber ich denke auch für Fabi ist es noch nicht an der Zeit, in Kamikaze-Stimmung zu verfallen.“

Fabiano Caruana versuchte, die Dinge zu verkomplizieren, aber objektiv hatte Schwarz nicht viele Möglichkeiten, dies zu tun. In einer ausgeglichenen, ungefähr gleichwertigen Stellung beeilte sich der amerikanische Großmeister, die Damen zu tauschen, was ihm einige Probleme bereitete. Es gelang ihm jedoch, mit präzisem Spiel das Gleichgewicht zu halten, und unmittelbar nach dem Passieren der ersten Zeitkontrolle teilten sich die Gegner den Punkt.

Fabiano Caruana:

„Ich dachte, Ian könnte zwei Möglichkeiten haben – eine, um einen komplizierten Kampf zu bekommen, und eine andere, um eine mehr oder weniger sichere Stellung zu spielen, mit einigen kleinen Chancen, dass ich diese Stellung vermassle, aber wie 99% der Zeit wird diese Variante in einem Remis enden.“

„Es sind noch drei Runden zu spielen, ich dachte, warum sollte ich mir die Brücken verbrennen“, sagte Fabiano Caruana auf die Frage, ob er in der Eröffnung etwas Zweischneidiges anstreben könnte.

Anish Giri – Ding Liren (1 : 0)

Die Großmeister testeten eine der Varianten der Abtauschvariante im Ruy Lopez, bei der Weiß seinen leichtfüßigen Läufer gegen den c6-Springer tauscht, nachdem Schwarz seinen anderen Springer nach f6 entwickelt hat. Man glaubt, dass bei einer solchen Bauernstruktur der Springer auf f6 nicht sehr gut steht, aber die folgende Partie bestätigte diese Theorie. In einer Stellung mit gegenseitiger Rochade (der weiße König ging zum Königsflügel, der schwarze zum Damenflügel) stellte Anish seinen Springer auf a5 und versuchte, etwas Druck auf den Damenflügel auszuüben.

Laut Giri hatte er die Idee von Schwarz mit c7-c6, gefolgt vom Läufertransfer nach c7, nicht erwartet, aber höchstwahrscheinlich war es ein sehr starker Plan. Der Angriff von Weiß kam vorübergehend zum Stillstand, da er seinen vorgeschobenen Springer zurückziehen musste. Auch der Durchbruch f7-f5 war für Weiß unangenehm. Doch dann ließ sich Schwarz zu einem Bauernvorstoß hinreißen (20…g4), verpasste aber die Züge 21.Ng5 und 22.h4.

Nachdem er die Initiative wiedererlangt hatte, spielte der holländische Großmeister inspiriert: Er opferte seinen schwarzfeldrigen Läufer und stürzte sich auf den gegnerischen König. Die schwarzen Barrikaden brachen unerwartet schnell zusammen und im 29. Zug warf Ding Liren das Handtuch.

Anish Giri: „Ein paar Leute haben mir schon gesagt, dass es eine tolle Partie war, aber ich glaube nicht, dass es so toll war, wie es am Ende aussah. Irgendwann war er derjenige, der das ganze Spiel hatte, er diktierte den Verlauf der Partie.“

Alexander Grischuk – Maxime Vachier-Lagrave (1 : 0)

Als Antwort auf Maximes Lieblings-Sizilianische Verteidigung spielte Alexander ein vom Weltmeister Magnus Carlsen eingeführtes System. Bereits im 4. Zug sprang die weiße Dame ins Zentrum und zog sich dann nach d2 zurück, um den Weg für seinen Läufer zu versperren. Doch schon bald erreichten Weiß‘ Figuren Harmonie: Sein dunkelquadratischer Läufer zog auf die große Diagonale und der König versteckte sich am Damenflügel. Schwarz hingegen schoss in die entgegengesetzte Richtung, was einen scharfen Kampf mit allen drei möglichen Ausgängen bedeutete.

Im 9. Zug führte Grischuk die neue Variante ein und opferte bald einen Bauern, um die h-Linie zu öffnen. „9.Nge2 ist ein Novum. Der Computer lacht, es gibt zehn gute Wege, aber er hat auch zwanzig schlechte Wege. Also dachte ich, ich probiere es mal aus“, erklärte Alexander Grischuk seine Vorbereitung. „Ich habe den ganzen Vormittag und den gestrigen Tag damit verbracht, mir alle Züge einzuprägen und noch zu feilen.“

Schwarz antwortete, indem er Druck auf den gegenüberliegenden Seitenflügel ausübte, tat dies aber zu spät. Im 19. Zug stand der französische Großmeister vor einer schwierigen Wahl – wohin er seinen angegriffenen Springer ziehen sollte. Er wählte eine scheinbar zuverlässige Fortsetzung, die ihm half, die gefährliche Stellung zu blockieren, landete aber in einer minderwertigen passiven Stellung mit paralysiertem schwarzfeldrigen Läufer. „

Später opferte Grischuk einen ganzen Turm, um Mattdrohungen gegen den gegnerischen König zu erzeugen, übersah aber nach eigenem Bekunden zwei starke Verteidigungsideen. In der gegenseitigen Zeitnotphase wehrte Vachier-Lagrave alle direkten Drohungen ab und glich die Stellung aus, geriet aber unmittelbar danach ins Wanken. Direkt nach dem Passieren der Zeitkontrolle hatte Schwarz eine unerwartete Chance auf ein Remis, aber Maxime machte sofort einen Verlustzug.

Laut Aleksander Grischuk ging er im 40. Zug nicht in Rauch auf, wie er es normalerweise tut, um zu versuchen, MVL dazu zu bewegen, schnell 42…Tc2 zu spielen und nicht 42…Ba3 zu spielen! „Das war mein Trick!“, fügte Sasha auf der Pressekonferenz hinzu.

Maxime Vachier-Lagrave: „Ich bin einfach komplett zusammengebrochen, habe alles übersehen und meine letzte Chance verpasst, 42…Ba3.“

Kirill Alekseenko – Wang Hao (½ : ½)

In der altbewährten Zwei-Springer-Verteidigung entschied sich Alekseenko für einen sicheren d2-d3-Zug, der normalerweise zu einem soliden positionellen Spiel führt. Wang Hao war mit diesem Szenario nicht zufrieden, da er eindeutig „mehr Spaß“ haben wollte. Bereits im 6. Zug schob er den g7-Bauern und schwächte damit seinen Königsflügel. Schwarz bekam zwei Läufer und aktive Figuren, schwächte aber das f5-Feld und erlaubte Weiß, seinen Springer auf d5 zu platzieren. Auf der anderen Seite hatte Weiß ein eigenes Problem – einen schwachen d3-Bauern, der ständig geschützt werden musste.

Wang Hao überspielte seinen Gegner in einem dynamischen Kampf, schnappte sich dann aber übereilt den d3-Bauern (28…b5 scheint viel stärker). Alekseenko nutzte den Fehltritt von Schwarz sofort aus, aktivierte seine Dame und schuf ein Gegenspiel, das zum Remis reichte.

Tabellenstand nach Runde 11:

Paarungen Runde 12:

Caruana – Giri
Ding Liren – Grischuk
Vachier-Lagrave – Alekseenko
Wang Hao – Nepomniachtchi

# Fed Name Rtg Perf 1 2 3 4 5 6 7 8 Pts
1 RUS Ian Nepomniachtchi 2774 2869   ½½ ½½ 0 1 ½1 1 7.0/11
2 NED Anish Giri 2763 2839   ½ ½ ½½ ½1 1 ½1 6.5/11
3 USA Fabiano Caruana 2842 2795 ½½ ½   ½ ½1 ½ 6.0/11
4 RUSS Alexander Grischuk 2777 2765 ½½ ½ ½   ½1 ½½ ½0 ½ 5.5/11
5 FRA Maxime Vachier-Lagrave 2767 2782 1 ½½ ½0 ½0   ½ ½ 5.5/11
6 CHINA Wang Hao 2762 2739 0 ½0 ½ ½½ ½   ½½ 5.0/11
7 RUSS Kirill Alekseenko 2698 2722 ½0 0 ½1 ½ ½½   ½ 4.5/11
8 CHINA Ding Liren 2805 2678 0 ½0 ½ ½   4.0/11

 

Die Medienakkreditierung für das FIDE-Kandidatenturnier in Jekaterinburg erfolgt über die offizielle Website des Turniers: https://candidates-2020.com/

Fotos: Lennart Ootes

Taktische Feuerwerke beim Kandidatenturnier!

Alle Beiträge

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch