Mai 6, 2021

Wer gewinnt das Kandidatenturnier? Eine Vorschau von GM Alex Yermolinsky‎

Das Kandidatenturnier 2020/21 wird in die Annalen der Schachgeschichte eingehen. Noch nie zuvor wurde ein Turnier wegen höherer Gewalt unterbrochen und ein Jahr später wieder aufgenommen. Ja, die erste Weltmeisterschaft zwischen Anatoly Karpov und Garry Kasparov in den Jahren 1984-85 wurde zwar wegen ihrer übermäßigen Dauer abgebrochen, aber als die Spieler etwa 6 Monate später wieder an das Brett zurückkehrten, begannen sie mit einem Spielstand von 0:0.

Das ist hier nicht der Fall. Wenn die Spieler das Turnier am 19. April in Jekaterinburg fortsetzen, behalten die Ergebnisse der ersten Hälfte des Turniers ihre Gültigkeit. Deshalb sollten wir uns zuerst noch einmal den Zwischenstand in Erinnerung rufen.

Tabelle nach der 7. Runde

(Feinwertung: 1. Direkter Vergleich, 2. Anzahl der Siege, 3. Sonneborn-Berger.)

Die Tabelle hat eine merkwürdige Symmetrie. Zwei Co-Leader, beide mit jeweils +2, dahinter ein großes Mittelfeld mit jeweils 50% und zwei Nachzügler, beide mit -2. Was können wir also erwarten?

Eine Prognose abzugeben, ist oft ein undankbarer Job. Das Beste, was ich anbieten kann, ist eine Studie der Kandidatenturniere seit dem Londoner Turnier von 2013, bei dem das aktuelle Format, ein Doppelrundenturnier mit 8 Spielern, erstmals Anwendung fand.

London 2013

Zwischenstand nach der ersten Hälfte:

Weiterlesen

 
Print Friendly, PDF & Email
Share this