April 23, 2021

Teilnehmer der FIDE-Hochschulweltmeisterschaft ohne “Beweis für tatsächliches Schummeln” disqualifiziert

Foto: Wikipedia / CC BY-SA 4.0

Insgesamt 20 Teilnehmerinnen des Damen-Schnellturniers der FIDE-Weltmeisterschaft im Universitäts-Online-Schach wurden vom Fair-Play-Gremium des Turniers disqualifiziert, obwohl es keine Beweise für tatsächlichen Betrug gab. Einer Spielerin wurde der Weltmeistertitel aberkannt – eine Entscheidung, die in den sozialen Medien in Frage gestellt wurde und gegen die eine separate Untersuchung eingeleitet wurde.

Am Donnerstag, den 25. März, war IM Iulija Osmak Weltmeisterin. Fast drei Tage später war sie es nicht mehr.

Osmak hatte den Damen-Schnellschach-Titel der FIDE-Hochschulweltmeisterschaft gewonnen, aber am Samstagabend erhielt die 23-jährige internationale Meisterin aus Kiew, Ukraine, eine E-Mail vom Fair-Play-Gremium des Turniers. Darin hieß es, dass der Verdacht eines Verstoßes gegen die Fair-Play-Regeln bestehe, dass sie vom Turnier disqualifiziert sei und dass die Entscheidung endgültig sei.

“Es war ein sehr großer Schock für mich”, sagte Osmak gegenüber Chess.com.

Die FIDE World Online University Championships war eine Veranstaltung, die für Studenten der Jahrgänge 1995 und jünger offen war. Sie wurde an drei Wochenenden ausgetragen: die Blitzmeisterschaft am 13. und 14. März, die Schnellschachmeisterschaft am 20. und 21. März mit Finale am 25. März und die Schnellschach- und Blitzpokale für Mannschaften am 27. und 28. März.

Die Veranstaltung wurde zum ersten Mal unter einer neuen Formel gespielt, bei der die Studenten ihre Universitäten vertreten, während sie vorher Länder repräsentierten. Mit über tausend Teilnehmern war die Beteiligung größer als je zuvor.

Weiterlesen

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this