Oktober 20, 2021

Jubiläen

Der achte Schachweltmeister, Mikhail Tal , wurde an diesem Tag im Jahr 1936 geboren. Er regierte nur ein Jahr, hinterließ jedoch unauslöschliche Spuren als einer der charismatischsten Schachspieler aller Zeiten. Seine kreative Fantasie und sein gewagtes Opferschach brachten ihm den ewigen Spitznamen „Der Magier aus Riga“ ein, und seine Kollegen betrachteten ihn

Mikhail Tal, 1977. FOTO: N. Naumenkov (TASS)

einstimmig als Phänomen. „Er war der einzige, den ich kannte, der die Varianten nicht berechnet hat, er hat sie ‚gesehen‘.“, Sagte Kasparov in einem Radiointerview über ihn . „Er war ein Mann, in dessen Gegenwart andere ihre Mittelmäßigkeit spürten.“

Tal konnte nicht als Wunderkind betrachtet werden, da er das Spiel relativ spät gelernt hatte, als er 9 Jahre alt war. Aber wie bei Fischer wurde sein Aufstieg meteorisch, als er seine Teenager erreichte. Mit 17 Jahren gewann er die lettische Meisterschaft, mit 20 die UdSSR-Meisterschaft und im Alter von 23 Jahren wurde er Weltmeister. In allen drei Fällen stellte er als jüngster Rekord einen neuen Rekord auf.

Dank einer fantastischen Erinnerung war Tal auch ein vorbildlicher Schüler und eine sehr kultivierte Person. Mit nur 15 Jahren wurde er an die Universität von Riga aufgenommen und schloss sein Studium der Literatur mit einer Arbeit über die satirischen Werke von Ilf und Petrov ab, Autoren der berühmten „The Twelve Chairs“. Später wurde er ein angesehener Schachjournalist und Autor, was seine Popularität nur noch weiter bereicherte.

Tal ist nicht der einzige Star, der Mitte November seinen Geburtstag feiert: Tatsächlich wurde Capablanca am 19. November 1888 geboren. Chigorin und Stein wurden am 12. November, Polugaevsky am 20. November und Flohr und Gruenfeld am 20. November geboren. 21.

Abschließend möchten wir unserem Kollegen Yè Jiāngchuān , FIDE-Vizepräsident und Präsident des chinesischen Schachverbandes , alles Gute zum Geburtstag wünschen. Ye, der am 20. November seinen 60. Geburtstag feiern wird, war der zweite chinesische Spieler, der jemals den Großmeistertitel (1993) erreichte, und der erste, der die 2600-Marke überschritt.

Yè Jiāngchuān. FOTO: David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch