Deutsches Pokalfinale in Erfurt – 19. bis 21.3. 2004

1 Antwort

  1. Ralf Mulde sagt:

    Ein außerordentlich wichtiger (und guter) Artikel, machdem weder der DSB noch der (existente?) Landesschachbund Bremen über diesen Erfolg von Dr.Asendorf (jetzt im wagemutigen Outfit – steht Dir gut, Joachim!) Gelegenheit fanden, darüber auch nur eine Silbe zu schreiben.
    Bei einer derartigen Missachtung eines Wettbewerbs durch Verbände, Vereine, Funktionäre und natürlich am Ende auch Spieler, der in Sport-Verbänden (nein, das Wort “anderen” habe ich hier nicht vergessen!) allerorten zum Standard-Wettbewerben gehört,
    bei einer derartigen Missachtung also sollte man dem seit Jahre andauernden Sterben der Pokal-Wettbewerbe SCHLUSS machen und diese Veranstaltungen entschlossen STREICHEN.
    Im Kaputtmachen entwickelt der DSB, siehe Schachjugend, ja eine unheilvolle Routine; hier könnten der Vandalen Kräfte sinnvoll eingesetzt werden.