März 2, 2024

Liga-Sonntag: Schwieriger 1. Advent für die HSK-Teams

Von Eva-Maria Zickelbein

1. Bundesliga

In Viernheim gab es in der vierten Runde der Schachbundesliga für den HSK leider nichts zu holen:

Quelle: Schachbund

Ein halbes Pünktchen mehr als gegen Viernheim immerhin, aber zwei Niederlagen besiegeln den Teamverlust und damit das Überwintern auf einem Abstiegsplatz für den HSK:

Quelle: Schachbund

Die Tabelle zeigt aber auch, dass wir vier Teams aus der ersten Hälfte gehabt haben und davon drei der Top-Teams der Liga. Wir werden – und müssen – eben dann in 2024 die ersten Punkte machen! Die erste Gelegenheit im neuen Jahr wird sich dabei vor heimischer Kulisse am 13. und 14. Januar im Alten Teichweg ergeben: der SV Werder Bremen und der SK Kirchweye werden empfangen!

Unsere Spitzenbretter sind bisher sehr solide unterwegs und bestehen gegen z. T. sehr starke Gegner. Nachdem Frederik Svane vor einer Woche in der österreichischen Bundesliga den starken iranischen GM Parham Maghsoodloo (Elo 2742!) geschlagen hat, erkämpfte er sich in dieser Woche ein Remis und wieder einige Elo-Pünktchen im Live-Ratung! Deshalb konnte der Deutsche Schachbund heute vermelden:

Herzlichen Glückwunsch auch vom Klub, Frederik! Quelle: Schachbund

2. Bundesliga

HSK 2 landete in Magdeburg zwei wichtige Siege (am Sonntag 5:3 gegen die Gastgeber und am Sonntag 6:2 gegen HSK Lister Turm 2):

Quelle: Schachbund

Nach vier Runden führen St. Pauli und der HSK 2 die Tabelle an – Mensch, das ist ja fast wie beim Fußball 😉

 

Oberliga

In der Oberliga gab es knapp 3,5:4,5 Niederlage gegen den Preetzer SV. Kurzfristige Absagen mussten kompensiert werden, das Team von Norbert Schumacher muss mindestens Sechster werden, da es mit großer Wahrscheinlichkeit vier Absteiger geben wird. Wollen wir hoffen, dass es in 2024 mit neuem Schwung und vielen Stammspielern weitere Punkte in Richtung Klassenerhalt gibt!

 

Landesliga

Zwei Niederlagen zu Hause in der “HSK-Hölle” – so kann man doch nicht arbeiten! Auch hier akute Abstiegssorgen, sehr große bei HSK 4 und große bei HSK 5.

HSK 4 verlor dabei sehr unglücklich gegen den Spitzenreiter SK Union Eimsbüttel, der sicher geglaubte Sieg flog erst in der fünften und sechsten Stunde weg. Die Niederlage von HSK 5 gegen Großhansdorf war deutlich, hier muss das Team auch noch deutlich an der Performance in der Vorbereitung und praktischen Durchführung der Wettkämpfe im HSK Schachzentrum arbeiten! Dazu ergibt sich Anfang Februar bei den nächsten Heimspielen die Gelegenheit!

 

Alle Einzelergebnisse und Tabellen beim Deutschen Schachbund.