Mai 24, 2024

FIDE WGP Nikosia: Lagno und Tan Zhongyi führen mit 2/2

Eine weitere intensive Kampfrunde in Nikosia in der vierten Etappe des Großen Preises der Frauen von Zypern. Ein Beweis dafür ist, dass nur eine der Partien – das Unentschieden zwischen Harika und Wagner – vor der Zeitkontrolle im 40. Zug endete; von den anderen fünf endeten vier mit einem entscheidenden Ergebnis.

Nach den ersten beiden Runden führen zwei Spielerinnen das Feld mit 100 % an: Kateryna Lagno und Tan Zhongyi. Beide haben bisher eine hervorragende Form gezeigt und ihre Siege waren klar und unangefochten.

Die zweite Runde zeigte auch eine gewisse Erholung von Alexandra Goryachkina und Polina Shuvalova, während Oliwia Kiolbasa und Bibisara Assaubayeva auf ihre Chance auf ein Tor auf die dritte Runde warten müssen.

Wie der fünffache Weltmeister und derzeitige FIDE-Vizepräsident Vishy Anand es ausdrückte: „Ein aufregender Tag, so viele interessante Spiele.“ Ich hoffe, dass dieses Turnier den neuen Erwartungen gerecht wird, denn die Leute erwarten das jetzt wahrscheinlich jeden Tag, aber die Spieler haben auf jeden Fall außergewöhnlichen Kampfgeist gezeigt.“ In seinem Interview äußerte Anand auch seine Meinung zu vielen Themen, einschließlich der Anzahl der Länder, die er in seinem Leben besucht hat.

Evgeniy Tyapkin , Geschäftsführer von Freedom Finance Europe und Mitglied des Vorstands, vollzog heute den feierlichen ersten Schritt für Bibisara Assaubayeva.

IM Assaubayeva, Bibisara vs. IM Shuvalova, Polina (0-1)

In ihrer Vorbereitung auf diese Partie hatte Shuvalova eine neue Idee in der Abtauschvariante des Damengambits: 7…Lg4 schlägt die Dame und erlaubt Weiß, mit Db3xb7 einen Bauern zu erobern. Assaubayeva dachte fast zehn Minuten nach, zog es aber vor, ihre Entwicklung zu Ende zu bringen, anstatt ins tiefe Wasser zu schwimmen.

Um den zwanzigsten Zug herum wurde die Stellung ziemlich chaotisch. Shuvalova rückte mit ihren Bauern am Königsflügel vor, ergriff Raum und Angriffsmöglichkeiten, schwächte aber gleichzeitig möglicherweise ihren eigenen König. Ein riskanter Vorschlag, aber wie man so schön sagt: „Kein Schmerz, kein Gewinn“.

Wie sie in ihrem Interview nach der Partie sagte: „Ich denke, dass sich das Blatt zu meinen Gunsten gewendet hat, als Assaubayeva 32.d5 spielte und ich das schöne Feld für meinen Läufer auf e5 bekam.“ Es kam zu Komplikationen, aber Shuvalova setzte sich durch und sicherte sich ihren ersten Sieg bei diesem Event.

IM Mammadzada, Gunay gegen GM Lagno, Kateryna (0-1)

Da beide Spieler nach der ersten Runde bei 100 % waren, würde es interessant sein zu sehen, wie Mammadzada Lagnos solides 1…e5-Repertoire angehen würde. Mit einer Standardvariante von Ruy Lopez ging Lagno für die Berliner Abwehr an den Start. Mammadzada wählte die solide Variante 5.Te1 anstelle des berühmten Berliner Endspiels und strebte eine symmetrische Struktur mit einer leichten Kante an.

Bis ins Mittelspiel hinein blieb die Stellung grundsätzlich ausgeglichen, wobei klar war, dass Lagno überhaupt keine Probleme hatte. Der entscheidende Moment war der zweiundzwanzigste Zug. Unter leichtem Druck rückte Mammadzada mit 22.f4 vor , um ihren e5-Bauern zu schützen, und wurde aus heiterem Himmel von einem Blitz getroffen – dem sagenhaften 22…g5! Stattdessen hätte 22.Te1 das Gleichgewicht halten sollen.

Das Ende war eindeutig besser und Lagno zeigte eine hervorragende Technik. In ihrem Interview nach dem Spiel sprach Lagno über die Schwierigkeiten, ein Läuferendspiel mit nur einem Mehrbauern zu gewinnen.

GM Tan, Zhongyi gegen IM Kiolbasa, Oliwia (1-0)

Um ihre Gegnerin zu überraschen, bereitete Kiolbasa eine relativ moderne Linie in der Damengambit-Semi-Tarrasch-Verteidigung vor, die im Wesentlichen auf höchstem Niveau bis zu einem Unentschieden analysiert wurde. Nach einigen Minuten des Nachdenkens und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ihre Gegnerin dies noch nie zuvor gespielt hatte, entschied sich Tan Zhongyi für eine Nebenvariante (6.Sxd4 anstelle der Hauptvariante 6.Dxd4), eine etwas schlechtere Variante laut der Engine, aber voll spielbar.

Sichtlich verblüfft ging Kiolbasa für mehr als zwanzig Minuten in den Tank. Ein Spiel war im Gange! Obwohl die Stellung für Tan Zhongyi nur geringfügig besser war, schien Kiolbasa mit den Nuancen nicht ganz vertraut zu sein, und um den 18. Zug hatte sie bereits die letzten zwanzig Minuten erreicht, während Tan Zhongyi mehr als eine Stunde auf der Uhr hatte.

Die schwarze Stellung verschlechterte sich allmählich, bis sie einen Bauern verlor, und Tan Zhongyis hervorragende Endspieltechnik tat ihr Übriges.

GM Khotenashvili, Bella vs GM Kosteniuk, Alexandra (0.5-0.5)

In einer theoretischen Variante der katalanischen Eröffnung erzielten beide Spieler nach mehreren Top-GM-Partien ihre ersten neun Züge. Es ist schwer zu sagen, was genau passiert ist, aber Kosteniuk wich mit 10…Sfd7 (anstelle von 10…Dc7) von der bekannten Theorie ab und ließ ein paar Züge später einen Bauern fallen.

Auf jeden Fall hatte sie einen dynamischen Ausgleich und natürlich ihren bekannten Kampfgeist, der es ihr immer wieder ermöglichte, aus schlechteren Positionen zurückzukommen. Alexandra schaffte es, den Bauern zurückzugewinnen, was zu einem etwas schlechteren Endspiel mit Dame und Turm führte.

Khotenashvili verpasste wahrscheinlich einige Chancen, einen klaren Vorsprung zu einem entscheidenden Vorteil auszubauen, aber Kosteniuk hielt die Partie beharrlich am Laufen, bis der Mehrbauer eindeutig nicht mehr zum Sieg reichte und man sich auf ein Remis einigte.

GM Goryachkina, Aleksandra gegen GM Dzagnidze, Nana (1-0)

In einem katalanischen Mittelspiel ohne Damen machte Dzagnidze mit 16…Lb5 einen Fehler (das unwahrscheinliche 16…Sc3 war der richtige Weg zum Ausgleich), und Goryachkina fand sofort die starke Sequenz 17.Lxd5! gefolgt von 18.Se3, was ein Endspiel erzwang, in dem sich ihre beiden Leichtfiguren als zu stark für Dzagnidzes Turm und den vorgeschobenen Freibauern erwiesen.

Die Art und Weise, wie Goryachkina ihren materiellen Vorteil in diesem Spiel umsetzte, ist einzigartig. Ihr Wissen über das Thema ist beispiellos und sollte in jedes Lehrbuch über diese Art von Ende aufgenommen werden.

GM Dronavalli, Harika gegen WGM Wagner, Dinara (0,5-0,5)

Es war das erste Spiel, das heute Nachmittag zu Ende ging. Dronavalli erzielte mit Weiß in einem umgekehrten Grünfeld einen sehr kleinen Vorsprung, aber nichts wirklich Greifbares. Ihr Läuferpaar wurde durch die hervorragende Entwicklung und den zentralen Springer ihrer Gegnerin übertroffen. Nach Massenabsprachen einigte man sich kurz nach dem dreißigsten Zug auf ein Remis.

Stand nach Runde 2

Text: IM Michael Rahal (Nicosia, Cyprus)

Foto: Mark Livshitz