Februar 23, 2024

Immer muss man los zum Schach

Wenn nichts passiert, dann bin ich meistens glücklich,
und dennoch muss ich immer etwas tun

Element of Crime

 

Als vor 3500 Jahren zwischen Euphrat und Tigris das Fernschach erfunden wurde, löste dies den ersten Schachboom der Weltgeschichte aus. (Der zweite Boom entstand durch Bobby Fischers WM-Sieg 1972, der dritte durch die Serie „Das Damengambit“.)

Für jede/n mesopotamische/n Schachfreund/In war es allerdings eine Herausforderung, die frisch ersonnenen Fernschachzüge in eine Steinplatte zu ritzen, und diese Platte dann zügig durch das ganze Zweistromland zu senden.

Das Gewicht der Warensendung und damit auch das Porto waren beträchtlich, zudem gingen viele schwere Steinplatten auf dem Weg verloren oder wurden von den Postboten im Zweistromland zu Frühstücksbrettern umfunktioniert.

So war es kein Wunder, dass Schach wieder in Vergessenheit geriet. Erst im sehr frühen Mittelalter wurde es in Indien auf einer Steintafel mit Fernschach-Diagrammen wiederentdeckt.

Lange Zeit mäanderte das Spiel der Könige dann so durch die Weltgeschichte, ohne dass es – abgesehen von der Rochade – zu nennenswerten Veränderungen gekommen wäre. Es war immer ein nobles Spiel, dem man mit viel Zeit und noch mehr Muße nachging, zumindest wenn man adlig war.

Weiterforschen mit den Veganen Schachkatzen von 1899 e.V.