Mai 23, 2024

Der Kleinste ist der Größte: Jonathan Carlstedt gewinnt Int. Neckar Open in Deizisau

220 Schachbegeisterte nahmen über Ostern an der 20. Ausgabe der Int. Neckar Open in Deizisau teil. Chef-Organisator Sven Noppes hatte das Turnier sehr spontan und kurzfristig nach mehreren Jahren Pause wieder ins Leben gerufen. “Zwischenzeitlich haben wir uns Sorgen wegen der Teilnehmerzahl gemacht. Doch viele Spieler waren froh, an diesem tollen Termin zu Ostern ein Turnier in der Region zu haben”, so Noppes.

Jonathan Carlstedt heißt der glückliche Gewinner des A-Open. Für den Internationalen Meister von Werder Bremen ist Deizisau ein gutes Pflaster, denn er triumphierte schon vor einem halben Jahr beim Herbstopen. Mit 7,5 aus 9 Punkten setzte er sich diesmal vor dem Elo-Favoriten IM Ilja Schneider (7/9) vom HSK Lister Turm durch. Carlstedt darf sich nun über ein Preisgeld von 1.500 Euro sowie den Siegerpokal freuen.

Zwischenzeitlich sah es im Turnier sogar nach einer Überraschung aus. Nach sieben Runden führte FM Thomas Henrich (SK Marburg) mit 6,5 aus 7 Partien. Doch zwei Niederlagen gegen Carlstedt und den Drittplatzierten Philipp Huber (Heilbronner SV) bedeuteten einen immer noch beachtlichen Platz 5 in der Endabrechnung.

Im B-Open setzte sich unerwartet die Nr. 29 der Setzliste Patrick Moessmer mit 7/9 durch. Die bessere Buchholz-Wertung sicherte ihm Rang 1 und 500 Euro vor den punktgleichen Kontrahenten Arunn Udaykumar (SF Bad Mergentheim) und Manfred Herzog (SC Caissa Heidelberg).

Felix Grillmaier vom SK München Südost durfte im C-Open den Siegerpokal und 250 Euro in Empfang nehmen. Auf den weiteren Plätzen landeten Andrii Kravchenko und Olga Ivanova (Hannover 96).

Außerdem wurden einige Sonderpreise vergeben. Einer davon ging an Darja Fischer. Die Karlsruherin (Elo 1753) spielte ein sehr starkes Turnier und erzielte eine Turnierperformance von 2013 Elo.  

Organisatorisch lief alles rund – gerade so, als ob das Turnier nicht in den letzten sieben Jahre pausiert hätte. Hauptschiedsrichter Michael Rütten hatte alles unter Kontrolle. Vor der letzten Runde durfte er für seine Kollegen Roland Katz und Nationalspielerin Hanna Marie Klek sogar Schiedsrichternormen ausstellen. Für Roland Katz war es die letzte fehlende Norm für den Titel “International Arbiter” – herzlichen Glückwunsch!

Besonders beeindruckend war auch der Sportsgeist der Athleten. Gerade an der Spitze wurde in der letzten Runde bis zur allerletzten Sekunde gekämpft. Während im großen Saal fast sämtliche Partien schon zu Ende waren, rangen die Spitzenspieler auf der Bühne noch an vier von sechs Brettern miteinander um die Plätze.

Unterm Strich sind die Organisatoren glücklich über die spontane Entscheidung, das Turnier durchzuführen. “Als Schachfamilie müssen wir präsent bleiben. Wir müssen um jedes Turnier kämpfen”, so Sven Noppes. Einen Dank sprach Noppes auch an die vielen freiwilligen Helfer aus.

Im Herbst laden die Schachfreunde aus der Bundesligastadt zum nächsten Highlight ein: Des 17. Int. Deizisauer Herbstopen findet vom 27. bis 30 Oktober 2023 wieder in der Gemeindehalle statt.

Link zu den Siegerlisten:
A-Open
B-Open
C-Open