Oktober 4, 2022

Sinquefield Cup 2022 – So bleibt vorne

Es war ein hart umkämpfter Tag mit vier Remis, da GM Wesley So weiterhin den Sinquefield Cup anführt, die letzte Etappe der Grand Chess Tour 2022. Da So heute eine Freilosrunde hatte, war es eine Gelegenheit für seine Konkurrenten, den Abstand zu verringern, aber mit nur noch zwei verbleibenden Runden haben nur Alireza Firouzja und Ian Nepomniachtchi, die einen halben Punkt Rückstand haben, die besten Chancen, aufzuholen.

Aus heutiger Sicht scheint So bereit zu sein, die GCT 2022 zu gewinnen – wenn das Turnier so enden würde, würde er Maxime Vachier-Lagrave in der endgültigen Tour-Wertung überholen:

Voraussichtlicher Stand der Grand Chess Tour (falls das Event jetzt enden würde)

DOMINGUEZ – FIROUZJA | ½-½, 55 Züge

In einem scharfen Najdorf (6.Le3 Sg4) erreichten die Spieler schnell ein sehr zweischneidiges Mittelspiel mit Läufer und Springer für Dominguez gegen Firouzjas Turm und zwei Bauern. Bei nahezu gleicher Wertung war nicht klar, wer auf Sieg spielte, da beide Spieler Wiederholungen während des gesamten Spiels ablehnten. Als der lange Kampf in gegenseitige Zeitprobleme geriet, da beide Seiten im 30-Sekunden-Schritt spielten, wurde schließlich eine Wiederholung gefunden, bei der keiner der Spieler mehr Fortschritte machen konnte.


Nach 25…0-0 entstand ein sehr komplexes Mittelspiel mit Chancen auf beiden Seiten.


Firouzja spielt morgen im entscheidenden Duell gegen So mit Weiß. | Foto mit freundlicher Genehmigung des Saint Louis Chess Club, Bryan Adams

VACHIER-LAGRAVE – NIEMANN | ½-½, 55 moves

Beginnend mit dem überraschenden 1.Sf3 entschied sich Vachier-Lagrave für das symmetrische Grünfeld und spielte auf einen kleinen Vorteil. Weiß war im Mittelspiel sicherlich besser, da der Springer von Schwarz auf a6 falsch platziert war, aber MVL verpasste seine besten Chancen auf einen Vorteil, sodass Niemann die Stellung mit präzisen Trades vereinfachen und halten konnte.


Hier war Weiß am besten 19.Sd5! mit klarem Vorteil nach 19…Tfd8 20.Sf4 De4 21.Td3! – Stattdessen spielte MVL 19.Sd4, erlaubte Trades und behielt nur ein kleines Plus.


Ein wichtiges Unentschieden für Niemann heute, der gestern seine erste Niederlage bei diesem Event hinnehmen musste. | Foto mit freundlicher Genehmigung des Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

CARUANA – ARONIANER | ½-½, 44 Züge

Gegenüber den Berlinern entschied sich Caruana für eine lange Theorielinie, die bis tief ins Endspiel reichte. Aronian, der zuvor in derselben Variante gegen Caruana verloren hatte, war diesmal besser vorbereitet und wusste genau, wie man ein gutes Gegenspiel generiert. Da beide Seiten Freibauern hatten, musste Caruana darauf achten, nicht zu stark zu pressen, da sich das Spiel schließlich auf bloße Könige reduzierte.


Nach 28.Tc6 – obwohl Weiß am Damenflügel gewinnt, kann Schwarz reichlich Spiel am Königsflügel schaffen.


Caruana konnte Aronian heute nicht überraschen. | Foto mit freundlicher Genehmigung des Saint Louis Chess Club, Bryan Adams

MAMEDYAROV – NEPOMNIACHTCHI | ½-½, 33 Züge

Eine eher ereignislose Partie, als Mamedyarov 4. Dc2 Nimzo spielte und Nepomniachtchis Vorbereitung in einer langen theoretischen Reihe auf die Probe stellte. Nepo bestand die Prüfung, da die Spieler kurz vor der ersten Zeitkontrolle in einem völlig remis liegenden Endspiel und wiederholten Zügen landeten.


Nicht viel Schweiß heute für Nepomniachtchi, der zusammen mit Firouzja nur einen halben Punkt hinter So bleibt. | Foto mit freundlicher Genehmigung des Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

Der Sinquefield Cup 2022 wird am Samstag, den 10. September, ab 12:50 Uhr CT fortgesetzt. Erleben Sie die ganze Action live mit den Großmeister-Kommentatoren Peter Svidler, Yasser Seirawan und Alejandro Ramirez auf grandchesstour.org des Saint Louis Chess Club YouTube- und Twitch.tv Kanälen

Text: IM Kostya Kavutskiy

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский