August 10, 2022

Ian Nepomniachtchi wird Herausforderer um den Weltmeistertitel

Großmeister Ian Nepomniachtchi sicherte sich den Sieg beim Kandidatenturnier, indem er sich eine Runde vor Schluss den ersten Platz sicherte

Nach einem Unentschieden in Runde 13 gegen den ungarischen Großmeister Richard Rapport liegt Nepomniachtchi am 13. September, anderthalb Punkte vor dem Rest des Feldes. Dies ist sein zweiter Sieg in Folge beim Kandidatenturnier mit acht Spielern.

Im Interview nach dem Spiel antwortete Nepomniachtchi auf die Frage, wie er sich jetzt fühle: „Die traditionelle Antwort lautet: Ich weiß nicht … Bei diesem Turnier habe ich mehr versucht, Schach zu spielen, als um einen Sieg zu spielen. Das ist wichtig … Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass ich hier nie ein sechsstündiges Spiel hatte. Ich hatte das Glück, nicht zu lange zu spielen“, sagte Nepomniachtchi.

Der 31-jährige Russe hat das Turnier früh in Führung gebracht und ist der einzige Spieler, der kein einziges Spiel verliert.

Der Amerikaner Hikaru Nakamura liegt derzeit mit 7,5 Punkten klar auf dem zweiten Platz, nachdem er heute gegen den polnischen GM Jan-Krzysztof Duda gewonnen hatte. Im Finale, der 14. Runde, trifft er im direkten Duell um den zweiten Platz auf die Chinesin Ding Liren, die auf sieben Punkte kommt.

Das Rennen um den zweiten Platz wird immer wichtiger, seit der fünfmalige Weltmeister Magnus Carlsen mehrfach angedeutet hat, dass er möglicherweise nicht bereit ist, seinen Titel zu verteidigen. Wenn Carlsen beschließt, nicht an dem Spiel teilzunehmen, das im nächsten Jahr stattfinden soll, wird er durch den Zweitplatzierten im Kandidatenturnier ersetzt.

Zusammenfassung der Spiele der Runde 13

Ian Nepomniachtchi war Weiß gegen Richard Rapport, der sich in der Richter-Rauzer-Variante des Sizilianers für eine scharfe Linie entschied. Nepomniachtchi versuchte jedoch, das Spiel zu beruhigen, und er erzwang einen Austausch, wodurch die Dinge auf dem Brett einfacher wurden. Rapport begann irgendwann, seinen König in Richtung Mitte vorzurücken, aber er hielt sich von gefährlichen Shows fern, wie denen in Runde sieben gegen Nepo, als er ein Remisangebot ablehnte und am Ende verlor. In einer ausgeglichenen Stellung einigte man sich im 34. Zug nach dreifacher Wiederholung auf Remis.

Es ist alles, was Nepomniachtchi brauchte, um sich den ersten Platz zu sichern, eine weitere Runde vor Schluss.

Angesichts der Debatte darüber, ob der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen seinen Titel verteidigen wird oder nicht, wächst eine noch bedeutendere Frage, auf wen der Gewinner des Kandidatenturniers treffen wird. Auf die Frage, gegen wen er im Weltmeisterschaftsspiel spielen möchte, sagte Nepomniachtchi: „Es ist mir buchstäblich egal. Aber natürlich wäre es eine ziemliche Herausforderung, wieder gegen Magnus zu spielen.‘

Ian Nepomniachtchi war von Anfang an der Führende des Turniers und der einzige Spieler im Feld, der in 13 gespielten Runden keine Niederlage hinnehmen musste. Er hofft, dies im letzten Spiel in Runde 14 beizubehalten und die Wiederholung des Kandidatenturniers 2020/21 in Jekaterinburg zu vermeiden, wo er ebenfalls eine Runde vor Schluss gewann, dann aber das letzte Spiel verlor.

Während die Hauptgeschichte des Tages darin besteht, dass Nepomniachtchi seinen Sieg bei den Kandidaten bestätigt, lautet die spannendste Frage: Wer wird Zweiter? Diese Frage hat den letzten Teil der Veranstaltung dominiert, seit die Aussichten auf Nepomniachchis Sieg fast sicher geworden sind.

Die Hauptkandidaten sind Hikaru Nakamura und Ding Liren, die mit 6,5 Punkten in die heutige Runde gingen.

Die spannendste Partie des Tages war die zwischen Hikaru Nakamura und Jan-Krzysztof Duda. Der junge Pole entschied sich für einen Najdorfer Sizilianer – er kam auf eine scharfe Linie, wo beide Seiten viel kalkulieren mussten. In einer Partie voller Höhen und Tiefen für beide Seiten schien sich Nakamura überfordert zu haben, einen Bauern zu opfern und Schwarz im frühen Mittelspiel einige gute Chancen zu geben. Wie in den vorangegangenen Partien fehlte Duda jedoch die Kraft und Energie, um den vorzeitig ins Zentrum gedrängten Vorteil umzuwandeln, und gab Weiß allmählich die Initiative zurück. In einer taktischen Stellung gelang es Nakamura, seinen Gegner im zweiten Teil der Partie auszuspielen, und nach dem schweren Fehler von Schwarz im 37. Zug gewann er schließlich vollständig. Mit 7,5/13 liegt Nakamura alleine auf dem zweiten Platz.

Ding war schwarz gegen Alireza Firouzja, der sich für eine ruhigere Linie entschied – mit dem Four Knight’s Scotch. In den ersten zehn Zügen folgten die beiden der gleichen Linie wie in der achten Runde zwischen Nepomniachtci und Ding, die unentschieden endete. Es schien, dass die beiden nach einem schnellen Spiel und Austausch auf ein schnelles Unentschieden zusteuerten. Im Endspiel entschied sich Ding jedoch, einen Bauern auf der h-Linie aufzugeben und die Stellung aufzupeppen. Firouzja konterte die Vorstöße von Schwarz gut und fand dann ein Läuferopfer, das seinen Turm aktivierte und es ihm ermöglichte, ständig Schach zu geben. Ding war heute bereit, ein Risiko einzugehen und drängte, aber es ging nicht und er übertrieb es nicht. Mit 7/13 hat Ding gute Chancen auf den zweiten Platz. Was Firouzja angeht, ist alles andere als eine Niederlage zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Nachricht.

In der letzten Runde trifft Hikaru Nakamura im direkten Duell um Platz zwei auf Ding Lireng.

In der heutigen Partie spielte Fabiano Caruana mit Schwarz gegen den unruhigen Teimour Radjabov. Auf Katalanisch überraschte Caruana seinen Gegner in der Eröffnung, indem er eine seltenere Variante wählte und einen Bauern opferte. Schwarz bekam etwas Initiative, aber Radjabov vereinfachte schnell und wechselte zu einem ausgeglichenen Endspiel, in dem sich die beiden schnell auf ein Remis einigten. Sowohl Caruana als auch Radjabov haben 6,5/13 und keine Chance auf Platz zwei.

Hier folgt ein genauerer Blick auf die Spiele der dreizehnten Runde des Kandidatenturniers.

Ian Nepomniachtchi gegen Richard Rapport: Vertrauen und Ruhe

Rapport entschied sich für eine scharfe Linie und weigerte sich, auf Remis zu spielen und Nepomniachtchi den Sieg zu überreichen. Die Gegner spielten im Sizilianer eine lange theoretische Reihe von Richter-Rauzer-Angriffen, die in vielen Partien zuvor erprobt wurden.

Weiß setzt Schwarz auf der d- und e-Linie unter Druck, während der schwarze Läufer auf b4 als Reaktion darauf die weiße Dame bindet und Weiß daran hindert, auf dem Feld d5 zu spielen.

Mit 13.a3 zwang Nepomniachtchi Schwarz sofort, seine Absichten zu erklären. Rapport nahm c3 (13…La5 ist eine beliebtere Fortsetzung) und rochierte dann. Nach 13…Lxc3 14.Dxc3 0-0 15.Le5 Tc8 versuchte Nepomniachtchi, den Druck auf das Brett zu verringern und die Stellung zu vereinfachen. Vor diesem Hintergrund verzichtete er auf aggressives und objektiv starkes 16.g4 und nahm f6 und tauschte schwere Figuren: 16.Lxf6 Dxf6 17.gxf6 18.exd5 Lxd5 19.Td4

Rapport entschied sich für 19…f5 – den ersten Originalzug der Partie – und nach 20.Ld3 Lc6 21.Td1 war die Stellung ausgeglichen. Nach einigen Zügen tauschten die Gegner Türme und teilten sich einen Punkt im 32. Zug.

Nach drei Stunden Spielzeit gelang Ian Nepomniachtchi eine Wiederholung von Jekaterinburg: Eine Runde vor Schluss gewann er das Kandidatenturnier. In diesem Spiel hat er wie in allen vorherigen zwei Dinge bewiesen: Selbstvertrauen und Ruhe, sowohl auf als auch neben dem Brett.

Hikaru Nakamura gegen Jan-Krzysztof Duda: Der Austausch von Ungenauigkeiten

In der Najdorf-Variante des Sizilianers spielte Nakamura das System mit 7.Sf3, was ihm in der neunten Runde gegen Firouzja Erfolg brachte.

Nachdem Nakamura die Neuerung 11.Sh4 Duda über 13 Minuten nach und spielte 13…Sa5 . Es war keine optimale Reaktion, da Weiß nach 14.Lxe6 fxe6 15.Sg6 Tg8 eine kurze Rochade von Schwarz verhinderte.

Hier spielte Nakamura natürliches 16.h4 mit der Idee, den g6-Springer zu unterstützen, woraufhin sein Vorteil sofort schwand. Besser war 16.b3. So wie es gespielt wurde, bekam Schwarz eine Atempause, konnte aber nicht vollständig ausgleichen.

Duda versuchte, den Vorstößen von Weiß entgegenzuwirken, indem er seinen Springer von c4 zurück nach f8 brachte, um die Verteidigung des Königs zu unterstützen, und richtete auch seine Dame und seinen Turm auf der c-Linie aus, während Nakamura ein hervorragendes Manöver Sc3-d1-e3 ausführte, um seinen Bauern auf c4 vorzurücken und ergriff erneut die Initiative.

Hier spielte Nakamura statt 22.Sxe7, gefolgt von einem Umzug seines Läufers auf a3 und einer Verdopplung der Türme entlang der d-Linie, 22.Sh4?! . Höchstwahrscheinlich verpasste er das Manöver Sf8-h7-g5 von Schwarz. Tatsächlich schnappte sich Duda nach 22…Sh7 23.b3 Sg5 25.De2 Sxe4 einen wichtigen Bauern im Zentrum und ging etwas besser daraus hervor.

Beide Seiten spielten konstant, bis Nakamura einen weiteren Fehler machte.

Weiß spielte 31.Tfd1. Stattdessen war 31.La3, den Bauern d6 fesseln und auf die Diagonale von a3-f8 zielen, besser für Weiß. Nach 31…Lg5! Schwarz gewann die Oberhand. Allerdings gab Duda den Vorteil innerhalb der nächsten beiden Züge auf.

Anstatt 33…b4 zu spielen, um den weißen Läufer zu schließen, eröffnete Duda vorzeitig das Zentrum mit 33…d5 und ließ Nakamura Raum für Taktik.

34.cxd5 Tc2 35.Ld6 – hier kommt der Preis dafür, dass der weiße Läufer nicht früher mit b4 abgeschlossen wurde. Das Spiel ging weiter 36…Txe2 37.Lxc7 Sc5 37.d6 .

Es ist die letzte kritische Position. Nakamura schob seinen d-Bauern zu schnell. Er hätte stattdessen den Turm von d3 mit ungefähr gleicher Stellung ziehen sollen. Duda antwortete jedoch schnell mit 37…Sd7? was ein entscheidender Fehler war. Der polnische GM hätte 37…Sxd3 38.d7 Ta8 39.Txd3 Txa2 40.d8Q Lxd8 41.Lxd8 wählen sollen, wobei Schwarz, gelinde gesagt, in Ordnung steht.

In den folgenden Zügen erhöhte Nakamura seinen Vorteil, indem er Angriffen von Schwarz geschickt auswich und gleichzeitig Hindernisse für die Beförderung seines d-Bauern beseitigte.

Es ist die Endstellung. Die einzige Möglichkeit für Schwarz, den Aufstieg des d-Bauern zu stoppen, bestand darin, auf d7 zu schlagen, was dazu führen würde, dass er eine Figur weniger beendet: 52…Sxd7 53.Txd7 Txd7 54.Sf8+ und den Turm auf d7 gewinnen.

Ein entscheidender Sieg für Nakamura, der ihm die beste Chance auf den zweiten Platz gibt.

Alireza Firouzja gegen Ding Liren: Alles, was Sie tun können, ist es zu versuchen

Firouzja spielte, um nicht zu verlieren. Er entschied sich für den Four Knight’s Scotch, eine solide und ruhige Linie.

Die ersten zehn Züge des Spiels waren die gleichen wie in Runde acht Begegnung zwischen Nepo und Ding, die mit einem Unentschieden endete. Statt 10.Df3, das Nepo spielte, entschied sich Firouzja für 10.Lg5.

Das Spiel ging sehr schnell voran: Beide Seiten entwickelten sich, sicherten ihren König und wechselten dann zum Figurentausch, der mit zwei Türmen und einem ungleichfarbigen Läufer endete. Die hervorragende Figurenaktivität von Schwarz kompensierte die Mängel in der Bauernstruktur.

Ding entschied sich hier, einen Bauern zu opfern, etwas, was man normalerweise nicht in der Nähe des Endspiels tut. Firouzja gab der Versuchung nach und nach 21.Txe5 Txe5 22.Lxh5 spielte Ding 22…f5 über die Mitte.

Trotz eines Minusbauern schien Schwarz einen klaren Plan zu haben, Druck aufzubauen, während Firouzja in der Defensive war. Das Spiel, das ausgeglichen aussah und direkt auf ein Unentschieden zusteuerte, belebte sich plötzlich.

Firouzja rückte mit seinen Bauern am Königsflügel vor und fesselte den schwarzen Läufer auf h4.

Andererseits kettete dieser „Gefangene“ den weißen König an den Königsflügel, da sein f4-Bauer Schutz brauchte. Hier suchte Ding seine Chancen am Damenflügel und setzte dann mit einem Bauernvorstoß im Zentrum fort.

Firouzja opferte sofort seinen Läufer 35.Lxd3! – der einzige Zug, der es Weiß ermöglicht, sich zu behaupten. Ding setzte auf die schwachen Bauern von Schwarz auf der fünften Reihe, während Ding b3 übernahm.

Dings König wurde abgeschnitten, wobei der weiße g- und h-Bauer jede Bewegung am Königsflügel verhinderte. Nach einem Dauercheck einigte man sich auf ein Unentschieden.

Der Nummer 2 der Welt versuchte, was er konnte, aber es funktionierte nicht. Sein Appetit auf den Sieg und sein Gespür für kritische Momente kamen jedoch zum Vorschein, und er wird in der letzten Runde verdient gegen Nakamura um den zweiten Platz kämpfen.

Teimour Radjabov gegen Fabiano Caruana: Das Ganze abblasen

Auf Katalanisch versuchte Caruana eine seltene Variante, in der Weiß auf den ersten Blick einen Vorteil hatte.

Hier spielte Caruana 8…b6 statt Lxd2 oder Ld6. Radjabov antwortete 9.Lxb4 und nach 9…La6 10.Db3 axb4 11.Dxb4 bekam Weiß einen Mehrbauern, für den Schwarz angeblich keine Kompensation hatte.

Nach 11…c5! 12.dxc5 – einen weiteren Bauern nehmen – und 12…Sc6 hatte Weiß die Möglichkeit, den dritten Bauern am Damenflügel zu nehmen. Radjabov argumentierte, dass es zu gefährlich wäre (wodurch seine Dame und der nicht rochierte König einem Angriff ausgesetzt würden) und entschied sich für ein zurückhaltenderes 13. Dd2 .

Auf einen Bauerntausch auf der linken Flanke folgten Damentausch, woraufhin Weiß einen Mehrbauern hatte, aber Schwarz durch sehr aktive Figuren ein ausreichendes Gegenspiel bekam. Diese Variante bis zum 15. Zug wurde 2019 in einer Partie mit zwei niedriger bewerteten Partien getestet. Es besteht kein Zweifel, dass Caruana sie in Vorbereitung auf das Event eingehend analysiert hat.

Trotz eines Mehrbauern hatte es Weiß nicht leicht. Er hatte immer noch nicht rochiert und seine Figuren waren noch nicht alle auf ihr Potenzial aktiviert. Auch Radjabov wurde mit der Zeit immer schwächer. Schwarz hingegen sicherte seinen König, hatte aktivere Figuren und seine Türme waren ohne Widerstand auf den a- und d-Linien. Bei jedem Bauerntausch bestand die Gefahr, dass schwarze Türme bis in die zweite Reihe vordrangen.

Radjabov entschied sich dafür, zu vereinfachen und kein Risiko einzugehen.

Nach 18.b3 Sb4 19.Sd2 Sxa2 20.Tc2 Sb4 21.Txc4 Tbc8 22.Txc8 Txc8 23.Sc4 Lxc4 24.bxc4 Tc4 25.Kd2 war die Stellung absolut ausgeglichen.

Die beiden beschlossen bald, es einen Tag zu nennen. Dies war das erste Spiel der Runde, das beendet wurde. Nach den ersten Funken scheint es, dass keine Seite bereit war, zu viel Druck auszuüben. Beide Spieler sind auf 6,5 und ohne Chance auf den zweiten Platz.

Die letzte, vierzehnte Runde der Kandidaten beginnt am Montag, den 4. Juli, um 15:00 Uhr MESZ im Palacio de Santona in Madrid.

Die Paarungen der Runde vierzehn sind wie folgt:

Richard Rapport gegen Teimour Radjabov

Fabiano Caruana gegen Alireza Firouzja

Ding Liren gegen Hikaru Nakamura

Jan-Krzysztof Duda gegen Ian Nepomniachtchi

Weitere Informationen finden Sie unter: https://candidates.fide.com/

Text: Milan Dinic

Fotos: FIDE / Stev Bonhage und Maria Emelianova / Chess.com

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский