November 30, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der 9. Runde

Fabiano Caruana besiegte Alireza Firouzja und zusammen mit David Howell, der ebenfalls gewann, teilen sich die drei Spieler nun den ersten Platz im Grand Swiss. Lei Tingjie gewann erneut und ist sich mit 8/9 fast sicher, den ersten Platz beim ersten Women’s Grand Swiss

Offenes Turnier

Die offene Sektion des FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 entwickelte sich zu einem Dreierrennen, nachdem der Führende Alireza Firouzja gegen den ehemaligen Anwärter auf den Weltmeistertitel, Fabiano Caruana, verlor. Der Engländer David Howell war mit 5,5/8 der zweite Spieler, der in der neunten Runde einen Sieg errang. Mit 6,5/9 liegen die drei nun punktgleich auf dem ersten Platz. Ihnen folgen zehn Spieler mit 6/9.

Das Derby zwischen dem topgesetzten Spieler Fabiano Caruana und dem Führenden Alireza Firouzja endete mit einem Sieg des Amerikaners. In der Mikhail-Tal-Variante der Caro-Kann-Variante spielte Weiß einen frühen Zug 9.b4, um Kompensation auf der b-Linie zu erhalten und eine bessere Entwicklung zu erreichen. Nach dem Damentausch gelangte Schwarz in eine Stellung, die recht komfortabel zu sein schien. Caruana hatte jedoch einen wichtigen Vorteil: Zeit. Firouzja hatte im 19. Zug nur noch 20 Minuten. Caruana nutzte dies, um mehr Druck auf Schwarz auszuüben, da Firouzja zu schnellen Zügen gezwungen war. Sein Zug 20…c5 schien Caruana überrascht zu haben.

Nach einiger Überlegung stellte der Amerikaner seinen Springer auf d5, und Weiß hatte nun die Oberhand. Drei Züge später entschied sich Caruana, den schwarzen Bauern auf e6 anstelle des solideren 23.b4 anzugreifen und schnappte ihn sich, ließ aber etwas Gegenspiel zu. Obwohl Firouzja seit der Eröffnung in Zeitnot war, gelang es ihm, starke Züge zu finden, die ihn in der Partie hielten, da die weiße Bauernmasse im Zentrum nirgendwo hinführte. Kurz vor der Zeitkontrolle unternahm Firouzja mit seinem König einen Angriff auf das weiße Lager, der jedoch nach hinten losging, da es Caruana schließlich gelang, seine zentralen Bauern auf Kosten eines Läufers vorzurücken. Firouzja leistete weiter Widerstand und versuchte jeden Trick und jede Taktik, die er finden konnte, aber es sollte nicht sein:

Fabiano Caruana – Alireza Firouzja

Engines schlägt zunächst 38…Re8 mit Gleichheit vor, erkennt aber nur wenige Sekunden später, dass es an 39.Rxc6! bxc6 40.Bxb4 d2 41.Bxd2 Kxd2 42.g4!! hxg4 43.h5 scheitert und Weiß gewinnt

Alireza versuchte 38…Nd4, aber nach 39.Bxb4 d2 40.Bxd2 Kxd2 41.Rc5 sind Weiß‘ Bauern nicht mehr aufzuhalten, genau wie in der oben gezeigten Linie | 1-0, 54 Züge.

Nach fünfeinhalb Stunden Spielzeit und 54 Zügen musste der eingebürgerte Franzose aufgeben und den alleinigen Besitz des ersten Platzes in der Turnierrangliste aufgeben.

An Brett zwei teilte sich David Anton einen Punkt mit Maxime Vachier-Lagrave und beide stehen bei 6/9. Weiß eröffnete mit 1.d4, entwickelte aber seinen Springer am Damenflügel nicht, um eine theoretische Diskussion in der von dem Franzosen bevorzugten Grünfeld-Verteidigung zu vermeiden. Nach einem rechtzeitigen Durchbruch im Zentrum (17…e5) glich Maxime jedoch vollständig aus. Weiß hatte am Ende zwei Mehrbauern, aber da beide verdoppelt wurden (auf den Linien f und d), war Schwarz nie in Gefahr zu verlieren.

Der dienstälteste Spieler an den Spitzenbrettern, Alexei Shirov, erreichte mit Weiß gegen Nikita Vitiugov sehr schnell ein Remis. Nach nur 20 Minuten Spielzeit und 16 Zügen einigte man sich auf Remis nach Wiederholung. Beide Spieler liegen nun bei sechs Punkten.

Am vierten Brett gelang dem Engländer David Howell ein Sieg gegen Anton Korobov aus der Ukraine. Die meisten von Howells Partien in den vorangegangenen acht Runden waren lang und angespannt, aber diese war kürzer. In einem Interview nach der achten Runde sagte Howell, dass sein Hauptproblem darin besteht, „die Eröffnungen zu überleben“, da er „nicht wirklich vorbereitet ist“. Wahrscheinlich aufgrund der mangelnden Eröffnungsvorbereitung verbrachte Howell in der Partie gegen Korobov wieder viel Zeit mit seinen ersten Zügen. Nach einigen interessanten Komplikationen im Zentrum ruinierte der Engländer die schwarze Bauernstruktur und erlangte einen langanhaltenden Vorteil, hatte aber dennoch zu wenig Zeit. Korobov schien mehr gegen die Uhr seines Gegners als auf die Stellung gespielt zu haben, aber das brachte Howell nicht aus der Ruhe, der alle richtigen Züge machte, um den Ukrainer zur Aufgabe zu zwingen. Mit 6,5/9 und einem Gleichstand auf dem ersten Platz beweist Howell mit seiner bisherigen Leistung, dass Innovation manchmal die Vorbereitung besiegen kann.

Das russische Derby zwischen Grigoriy Oparin und Alexandr Predke endete mit einem Remis. Im Ruy Lopez bekam Weiß mit 5.d3 einen leichten Vorteil. Nach einem fragwürdigen Manöver Nh4 und dem schwarzen Zentrumsvorstoß geriet Oparin jedoch in die Defensive. Nach Abtausch im Zentrum, bei dem auf beiden Seiten wichtige Figuren hingen, ging die Partie in ein ausgeglichenes Turmendspiel über, und man einigte sich auf Remis. Sowohl Oparin als auch Predke stehen nun bei 6/9.

Samuel Sevian war der letzte Spieler aus der zweiten Reihe, der mit 5,5 Punkten in die Runde startete. Er spielte mit Schwarz gegen Harikrishna Pentala. Im Abgelehnten Damengambit gelang es Weiß, nach der Eröffnung ein etwas besseres Endspiel zu erreichen, aber es war schwer, Fortschritte zu erzielen. Schließlich tauschte Sevian seinen Springer gegen den Läufer, und die beiden einigten sich nach ein paar Zügen in einem Turmendspiel auf Remis. Sevian steht nun bei 6/9.

Gabriel Sargissian erzielte einen schnellen Sieg gegen Alexey Sarana, nachdem Schwarz einige nette taktische Fehler begangen hatte, die zu einer verlorenen Stellung führten:

Gabriel Sargissian – Alexey Sarana

Schwarz hat gerade unvorsichtig 19…Be7? gespielt und wurde nach 20.Rxc8! Qxc8 21.Qxd5+ Qe6 22.Nc6! Qxd5 23.Nxe7+ Kf7 24.Nxd5 Re6 25.Rxe6 Kxe6 26.Nb6 1-0

Mit 6/9 hat sich der Armenier vor der 10. Runde in die zweite Reihe der Spieler eingereiht.

Evgeniy Najers guter Lauf in diesem Turnier scheint zu Ende zu sein, da er eine Niederlage gegen Yu Yangyi einstecken musste. Der Angriff des Chinesen am Damenflügel entfaltete sich viel schneller als das Gegenspiel des Russen am Königsflügel, was Evgeniy zum Verhängnis wurde. Yu Yangyi steht nun bei 6/9.

An den anderen Brettern des offenen Turniers spielte der ehemalige Anwärter auf den Weltmeistertitel, Boris Gelfand, eine wilde Partie gegen Sergei Movsesian. In einer gut einstudierten Variante der Slawischen Verteidigung waren bereits im zehnten Zug vier Damen auf dem Brett. Mit einer Figur weniger setzte Gelfand all seine Hoffnungen auf einen vorgerückten h-Bauern, den er schließlich vorantrieb und damit seinen ersten Sieg im Turnier errang. Gelfand steht nun bei 4/9.

Frauenturnier

Am 8.9. spielt Lei Tingjie aus China in Riga das Turnier ihres Lebens. Bei nur noch zwei zu spielenden Runden hat Lei einen Vorsprung von zwei Punkten vor all ihren Gegnern und ist sich so gut wie sicher, den ersten Platz in der Damen-Sektion des Grand Swiss zu belegen, der sie zu den Kandidatenturnieren führen wird. Hinter ihr liegen fünf Spielerinnen auf 6/9.

Lei Tingjie setzt ihr erdrückendes Tempo fort und überrollt die ehemalige Weltmeisterin und diesjährige Gewinnerin des Frauen-Weltcups, Alexandra Kosteniuk. In der von Kosteniuk oft gespielten Caro-Kann-Variante mit zwei Springern gerieten die Kontrahenten bereits im neunten Zug in unerforschte Gewässer. Trotz der zwei Läufer von Weiß hatte Schwarz eine etwas bessere Bauernstruktur und einen klareren Plan. Nach dem Damentausch begann Lei, die weiße Verteidigung zu stören, aber Kosteniuk hielt sich bis zu einem gewissen Punkt gut. Die schwarze Hartnäckigkeit wurde am Ende belohnt, da Kosteniuk einen Bauern aufgab, und nach einem weiteren Fehler (32.Rxe5) fand sich die Russin in einem hoffnungslosen Turmendspiel wieder.

An Brett zwei traf die topgesetzte Mariya Muzychuk auf Elisabeth Paehtz. Schwarz spielte die Französische Verteidigung, die Muzychuk zu überraschen schien. Die Ukrainerin opferte jedoch einen Bauern und erhielt eine starke Kompensation, war aber vielleicht nicht energisch genug. Schwarz gelang es, die Damen zu tauschen und kam dem Gleichgewicht nahe, aber er war etwas optimistisch, indem er lange rochierte, was Weiß neue Ziele gab. Schon bald musste Paehtz auf einen Abtausch verzichten, um das Schlimmste zu verhindern. Muzychuk brachte die Partie souverän zu Ende und sicherte sich einen wichtigen Punkt. Mit 6/9 ist Muzychuk nun einer der Top-Anwärter auf den ersten Platz.

Die Chinesin Zhu Jiner erzielte als Weiße im Tschigorin-System des Ruy Lopez einen sehr wichtigen Sieg über Natalija Pogonina und steht nun bei 6/9. Im 24. Zug brach Jiner im Zentrum durch, und obwohl dies laut Schachengines nicht viel versprach, erforderten die darauf folgenden Komplikationen tiefes Kalkül von beiden Seiten. Die Gegnerinnen waren lange Zeit auf Augenhöhe, doch im 36. Zug brach Pogonina ein und machte einen entscheidenden Fehler, der sie einen Abtausch und schließlich die Partie kostete.

Nana Dzagnidze war Weiß an Brett vier gegen Bibisara Assaubayeva. Es wurde die Grünfeld-Verteidigung gespielt und Schwarz gelang es, eine komfortable Stellung zu erreichen. Nach einem Abtausch im Zentrum schien Schwarz keine Lust mehr auf ein abenteuerliches Spiel zu haben und entschied sich für eine dreifache Wiederholung. Beide haben nun sechs Punkte.

Alina Kashlinskaya und Harika Dronavalli spielten eine lange Partie, die mit einem Sieg für die Inderin endete. Mit Königen, die in der Slawischen Verteidigung auf gegenüberliegenden Seiten stehen, gelang es Weiß, seine Figuren etwas besser zu koordinieren und die Oberhand zu gewinnen. Nach dem Abtausch im Zentrum geriet Alina jedoch irrtümlich in ein leicht schlechteres Endspiel, das sich schnell zu ihren Ungunsten entwickelte. Harika erlangte in einem Turmendspiel einen überwältigenden Vorteil, den sie problemlos umwandelte. Weiß gab im 83. Zug auf. Harika hat nun 6/9.

Die Partie zwischen Nino Batsiashvili und Deysi T. Cori endete nach einem hitzigen Duell in der Makogonov-Variante des Königsinders mit einem Remis. Im 20. Zug hatte Weiß eine dominante Stellung, aber es gelang ihm nicht, die präziseste Fortsetzung seines Angriffs zu finden. Nino stand immer noch viel besser, aber nach einer Reihe von Ungenauigkeiten entwickelte Deysi ein ernsthaftes Gegenspiel. Im letzten Teil der Partie änderte sich die Bewertung mehrmals, aber schließlich verflüchtigte sich der weiße Gewinnvorteil und die Partie endete mit einem Remis.

Lela Javakhishvili gewann ihre Partie gegen Olga Badelka. Als Schwarzer entschied sich Javakhishvili für den Sizilianer. Nach gegenseitigen Ungenauigkeiten verliefen die Angriffsversuche von Weiß im Sande und Badelka landete in einer schlechteren Stellung. Nach dem Übergang in ein Endspiel geriet Weiß in eine tödliche Fesselung und musste einen Abtausch aufgeben. Badelka versuchte, das Unvermeidliche hinauszuzögern, musste aber im 47. Zug aufgeben.

Runde 10

Die Runde 10 beginnt am 6. November um 14 Uhr.

Die Paarungen der zehnten Runde des Open-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/open/

Die Paarungen der zehnten Runde des Women-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide. com/große-schweizerinnen/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Artikel: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

 

 

https://youtu.be/MTAPLy-VYvM

Conrad Schormann – Zum zweiten Mal binnen zwei Monaten hat Vincent Keymer jetzt die tschechische Nummer eins David Navara geschlagen. Damit ist er nun auch nach Elo die neue deutsche Nummer eins. Und er hat sich beim Grand Swiss in eine Position gebracht, von der aus er jetzt schon nach den Sternen greifen kann.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch