November 30, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der Runde 5

Alexei Shirov und Evgeniy Najer haben sich mit Alireza Firouzja an die Spitze des offenen Turniers gesetzt. Bei den Frauen liegen sechs Spielerinnen nach fünf Runden gleichauf an der Spitze.

Trotz einer zusätzlichen Stunde Schlaf (aufgrund der Zeitumstellung in der Nacht zuvor) war der Sonntag ein harter Tag beim FIDE Chess.com Grand Swiss 2021. Die Spieler hatten es nicht nur mit sehr schwierigen Gegnern zu tun, sondern viele von ihnen wurden nach dem Zufallsprinzip für die Anti-Doping-Kontrolle im Anschluss an die Partien ausgewählt, was von den Spielern normalerweise als eine der größten Unannehmlichkeiten angesehen wird.

Offene Veranstaltung

Der Turnierleiter Alireza Firouzja spielte am ersten Brett mit Weiß gegen Maxime Vachier-Lagrave. In der Najdorf-Variante der Sizilianischen Verteidigung entledigte sich MVL rechtzeitig seines rückständigen d6-Bauern, indem er 23…d6-d5 spielte, und glich vollständig aus. Acht Züge später endete die Partie mit einem Remis. Firouzja liegt immer noch in Führung, wird aber von zwei weiteren Spielern unterstützt.

Am zweiten Brett entschied sich Yu Yanhgyi aus China mit Schwarz gegen den Norweger Aryan Tari für die Petrov-Verteidigung. Weiß schaffte es, eine etwas komfortablere Stellung zu erreichen, konnte aber vorhersehbar nicht viel daraus machen. Yangyi versuchte jedoch, seinen Weg ins Endspiel zu erzwingen. Aryan spielte präzise und konnte die Stellung relativ leicht halten. Nach fast sechs Stunden endete die Partie mit einem Remis.

Das Duell zwischen Pavel Ponkratov und Samuel Sevian an Brett drei war das erste, das beendet wurde. Im Katalanischen wählte Weiß eine Linie, die im 23. Zug zur Wiederholung führte. Ponkratov spielte so schnell, dass er die Partie mit mehr Zeit beendete, als er sie begonnen hatte (aufgrund des Zeitzuschlags in jedem Zug).

Der Lauf des Kroaten Ivan Saric ist gestoppt, nachdem er von Alexei Shirov, einem gebürtigen Letten aus Riga, besiegt wurde. Shirov, der Schwarz hatte, spielte die Morphy-Verteidigung im Ruy Lopez. Die Probleme von Weiß in einer komplizierten Stellung begannen nach dem Vorstoß der Dame nach g4, aber der eigentliche Fehler (21.dxc5?) kam vier Züge später. In seinem Element, koordinierte Alexei schnell seine Figuren und erzwang die Kapitulation des Kroaten. Mit vier aus fünf liegt Shirov nun punktgleich an der Spitze des Turniers.

Top seed Fabiano Caruana won as White against David Howell of England, getting back among the leaders of the tournament. In the Ruy Lopez, world number two played very fast while Howell was more than an hour and 10 minutes behind as early as move 18, suggesting that he was caught out by Caruana’s preparation. By move 23, Howell had 11 minutes on his clock, meaning he had 17 moves to make before the first time control. Nevertheless, he did not manage to solve all his opening problems and lost a pawn after missing some tactics (23.Rxc6!). Fabiano seamlessly converted his advantage to score a clean victory.  

World number four, Levon Aronian, was Black against Grigoriy Oparin. On 1.e4 Aronian responded with Petrov’s defence. Oparin took much longer to make his moves, suggesting that the Russian walked into Aronian’s preparation. By move 20, the position transpired into a drawn bishop ending, and the two agreed to split a point.

An Brett fünf konnte Evgeniy Najer, der in der vierten Runde einen Sieg gegen Ivan Saric verpasst hatte, mit Schwarz einen Sieg gegen den Armenier Robert Hovhannisyan verbuchen. Es wurde die Najdorf-Variante des Sizilianers gespielt, und die Stellung war größtenteils ausgeglichen, aber Hovhannisyan stand in der Zeitnotphase etwas schwächer. Der Russe opferte seinen schwachen d6-Bauern, erhielt dafür aber hervorragende Kompensation in Form von zwei Läufern und aktiveren Figuren. Weiß hätte mit äußerster Vorsicht vorgehen müssen, aber im 27. Zug machte Hovhannisyan einen entscheidenden Fehler, der ihn einen Bauern und schließlich die Partie kostete. Najer spielte mit Selbstvertrauen und stellte sicher, dass der Sieg nicht wie gestern entglitt.

Nach der Partie sagte Najer, dass es für ihn schwierig war, seinen Ausrutscher in Runde 4 zu verkraften, aber dass jede Partie eine neue Herausforderung ist. Auf die Frage, wie viel Glück im Schach eine Rolle spielt, sagte der russische GM, dass „es nicht mehr als 5% sind, wenn man bedenkt, wie logisch Schach im Vergleich zu anderen Sportarten ist“. Mit diesem Sieg ist Najer einer der drei Führenden des Turniers.

Eine der interessantesten Partien des Tages wurde an Brett 37 zwischen Rinat Jumabayev und Volodymyr Onyshchuk gespielt. In der Pirc-Verteidigung drängte jede Seite einen Bauern auf die gegenüberliegenden Flanken. Nach wilden Komplikationen sah die Endstellung vier Damen auf dem Brett! Als Schwarz an der Reihe war, ging der weiße König schnell unter.

Nach fünf Runden liegen drei Spieler mit 4/5 an der Spitze des Open-Turniers. Dahinter folgen die GMs mit 3½ Punkten.

Frauenturnier

Bei den Frauen gab es sechs entscheidende Partien an den Top-10-Brettern. Sechs Spielerinnen liegen punktgleich auf dem ersten Platz: Lei Tingjie, Nino Batsiashvili, Harika Dronavalli, Elisabeth Paehtz, Zhu Jiner und Jolanta Zawadzka.

Das Duell zwischen der Führenden des Turniers, Lei Tingjie, und der topgesetzten Nana Dzagnidze begann mit der Englischen Eröffnung. Es fand eine strategische Schlacht im Zentrum statt, aber die Partie war sehr ausgeglichen. Im 30. Zug einigten sich die beiden auf ein Remis. Mit 3½/5 liegt die topgesetzte Dzagnidze nicht mehr in Führung, sondern hat einen halben Punkt Rückstand auf die Top-6.

Am zweiten Brett gelang Nino Batsiashvili ein spektakulärer Sieg gegen die ehemalige Frauenweltmeisterin Alexandra Kosteniuk. Die Ragozin-Linie im Abgelehnten Damengambit wurde gespielt und führte zu einer strategischen Schlacht, in der Weiß eine starke Bauernformation im Zentrum aufbaute. Bacashvili setzte diese in Bewegung und führte dann einen vernichtenden Schlag aus:

Nino Batsiashvili – Alexandra Kosteniuk

Mit 17.Nxh6+! zerstörte Nino die Festung des schwarzen Königs. Nach 17…Kxh7 18.fxe4 Kg7 19.e5! hat Schwarz keine Verteidigung gegen zahlreiche Drohungen. | 1-0, 33 Züge

Batsiashvili hat nun 4/5 .

Harika Dronavalli hatte es am dritten Brett mit der zweifachen russischen Meisterin Natalija Pogonina zu tun. Dronavalli übte in der Italienischen Partie starken Druck aus und erlangte einen entscheidenden Vorteil, aber ein paar suboptimale Züge ihrerseits reichten aus, um den Sieg zu verschenken. In einer ausgeglichenen Stellung teilten sich die Gegnerinnen einen Punkt.

Alina Kashlinskaya, die Einzel-Europameisterin 2019, spielte am vierten Brett gegen Zhu Jiner aus China. In der Nimzo-Indischen Verteidigung übersah Kashlinskaya die Idee, dass Schwarz den a5-Springer opfern könnte, und ihre Stellung verwandelte sich schnell von einer leicht besseren in eine hoffnungslose. Die Russin versuchte, einen Ausweg zu finden, aber es sollte nicht sein. Mit 4/5 hat sich Zhu nun in die Spitzengruppe des Turniers gespielt.

Lela Javakhishvili saß Elisabeth Paehtz aus Deutschland gegenüber. Im Gligorischen System des Königsindischen erreichte die Deutsche ein vorteilhaftes Endspiel, aber ihr Weg zum Sieg war nicht so einfach, da Weiß versuchte, eine Festung mit einem Bauern und einem Turm gegen die Dame zu errichten. Zum Pech für Lela hatte Schwarz einen Bauern am Damenflügel – der entscheidende Faktor, der das Blatt zu Elisabeths Gunsten wendete. Nach sorgfältigem Spiel sicherte sich die Deutsche den Sieg und reihte sich in die Riege der Spielerinnen mit vier Punkten aus fünf Partien ein.

Dinara Saduakassova, die heute 25 Jahre alt wurde, feierte ihren Geburtstag nicht auf die beste Weise. Sie verlor mit Schwarz gegen die Polin Jolanta Zawadzka, die nun mit 4/5 zu den Führenden des Turniers gehört.

Runde 6

Runde sechs beginnt am 1. November um 14 Uhr.

Die Paarungen für die sechste Runde des Open-Events finden Sie hier:
grandswiss.fide.com/open/

Die Paarungen für die sechste Runde des Damen-Events finden Sie hier:
grandswiss.fide.com/grand-swiss-women/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Artikel: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch