November 27, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der 4. Runde

Der vierte Tag des FIDE Chess.com-Grand-Swiss-Turniers 2021 war von Remis geprägt, von denen einige recht schnell zustande kamen. Mit 3,5 aus vier führt Alireza Firouzja weiterhin in der Offenen Sektion. Bei den Frauen besiegte Lei Tingjie Valentina Gunina und ist mit 3,5/4 die alleinige Führende.

Das Offene Turnier

Alle Partien an den ersten fünf Brettern der Offenen Sektion des Grand Swiss endeten unentschieden, so dass Alireza Firouzja mit 3,5/4 die alleinige Führung innehat, während mehr als zehn Spieler drei Punkte zurückliegen. Die Nummer zwei der Welt, Fabiano Caruana, liegt mit 2,5 Punkten in der dritten Reihe der Spieler.

Die Partie zwischen dem Chinesen Yu Yangyi und dem Turnierleiter Alireza Firouzja endete nach anderthalb Stunden Spielzeit mit einem Remis. In einem Interview nach der Partie zeigte sich Yu Yangyi unzufrieden mit seiner Leistung und erklärte, er habe seine Vorbereitung nicht gut kontrolliert und sei in der Slawischen Verteidigung in eine Stellung geraten, in der er sich nicht sehr wohl fühlte. Obwohl er die weißen Figuren hatte, entschied sich der Chinese für eine Linie, die zum Remis führte, und die Gegner gaben sich im 30.

Am zweiten Brett teilten sich Nihal Sarin und Pavel Ponkratov ebenfalls einen Punkt. In der halbslawischen Verteidigung überlegte Sarin lange, ob er ein Remis anstreben sollte oder nicht, entschied sich aber schließlich, kein Risiko einzugehen und entschied sich als Weißer für die Wiederholung.

Die tragische Person des Tages ist Evgeniy Najer, der in der letzten Partie mit Weiß gegen Ivan Saric kurz vor dem Sieg stand und damit an den Spitzenbrettern landete. Nach dem Fehler des Kroaten im 45. Zug bekam der Russe eine überwältigende Stellung, obwohl eine gewisse Genauigkeit erforderlich war. Zum Pech für Evgeniy übersah er im 55. Zug eine wichtige Feinheit:

Evgeniy Najer – Ivan Saric

In der Stellung, die nach 54…f7-f5 entstand, hatte Weiß einen studienartigen Gewinn 55.Bf6+! Bxf6 56.Rc7 Bxg5 57.Rxd7 Kf6 58.Rb7, und so weiter. Najer spielte ein natürlicheres 55.gxf6+ Kf7 56.Rc6? und erlaubte Saric, eine uneinnehmbare Festung zu bauen. Nachdem beide Spieler die nächste kritische Zeitkontrolle erreicht hatten, sah der Russe ein, dass er nicht viel tun konnte und musste ein Remis akzeptieren.

Der topgesetzte Fabiano Caruana hat seine Partie gegen seinen Landsmann Dariusz Swiercz remis gehalten. Im abgelehnten Damengambit entwickelte sich die Stellung schnell zu einem Turm- und Läuferendspiel, in dem beide Seiten gleichauf lagen. Der topgesetzte Spieler des Turniers, Caruana, hat jetzt nur einen Sieg und drei Remis in vier Runden.

An Brett sechs brach Maxime Vachier-Lagrave in der Partie gegen Anton Demchenko im Zentrum durch und verkeilte seinen Bauern auf e6:

Maxime Vachier-Lagrave – Anton Demtschenko

Ob gut oder schlecht, Schwarz hätte die Würfel rollen lassen sollen, indem er diesen Bauern sofort schlägt 19…Nxe6 und es ist kein erzwungener Gewinn für Weiß in Sicht. Anton entschied sich für 19…Qc6? aber nach 20.Re4! Ned5? 21. Nxd5 Nxd5 22.Rg4 Rxe6 23.Bb3 befand er sich in einer hoffnungslosen Stellung | 1-0, 28 Züge

Mit drei aus vier ging Vachier-Lagrave als einziger Sieger des Tages an den Spitzenbrettern hervor und hat wieder einmal gezeigt, dass er einer der Schlüsselspieler ist, die beim Grand Swiss die Spitzenplätze angreifen werden.

Eine der spannendsten Partien der Runde war die zwischen der einzigen Frau im Open, Aleksandra Goryachkina, und einem der weltbesten Nachwuchsspieler, Hans Moke Nieman. Nach einem riskanten Spiel von Nieman in einer scharfen Stellung, vermutlich um Goryachkinas Zeitnot auszunutzen, gelang es Weiß, sich neu zu formieren und einen Angriff auf die schwarze Königsburg zu starten, der den schwarzen Monarchen in die Flucht schlug. Überraschenderweise endete die Partie mit einem Remis, nachdem Goryachkina in großer Zeitnot einen klaren Gewinn verpasst hatte.

Jorden Van Foreest, der dieses Jahr in Wijk aan Zee gewonnen hat, erzielte einen beeindruckenden Sieg gegen den Inder Surya Shekhar Ganguly. In der Englischen Eröffnung opferte Van Foreest einen Bauern, erhielt aber eine hervorragende Kompensation, die sich schnell in starken Druck im Zentrum und am Königsflügel verwandelte. Nach Gangulys Fehler im 25. Zug opferte Jorden einen Abtausch und beendete seinen Gegner mit einem direkten Angriff.

Die große Überraschung der Runde war der Sieg des dänischen Jungstars Jonas Buh Bjerrel (17) gegen den über hundert Punkte höher eingestuften Spieler, ehemaligen indischen Meister und ehemaligen U16-Weltmeister Baskaran Adhiban. Mit zwei von vier Siegen liegt Bjerrel nun im Mittelfeld der Tabelle, während sich der ehemalige indische Meister ernsthafte Gedanken darüber machen muss, wie er wieder in das Turnier einsteigen kann.

Das Frauenturnier

Im Gegensatz zu den vorangegangenen drei Tagen brachte der vierte Tag bei den Frauen viele Remis, mit nur einer entscheidenden Partie an den ersten fünf Brettern.

Lei Tingjie wurde durch ihren Sieg gegen Valentina Gunina im Caro-Kann zur alleinigen Führenden des ersten Women’s FIDE Chess.com Grand Swiss. Gunina befand sich in einer strategisch schwierigen Stellung und versuchte, die Dinge zu verkomplizieren, indem sie einen Bauern opferte und dann tauschte. Sehr oft hat dieser Ansatz für sie funktioniert, aber nicht dieses Mal, da Lei einen Teil ihres zusätzlichen Materials zurückgab, um in ein gewonnenes Endspiel zu steuern.

Mit dieser Niederlage ist Gunina nicht mehr unter den Führenden im Frauenturnier.

Die deutsche Spitzenspielerin IM Elisabeth Paehtz hatte an Brett eins Weiß gegen die topgesetzte Nana Dzagnidze. Schwarz antwortete ebenfalls mit der Caro-Kann-Verteidigung und hatte ebenfalls einige Probleme in der Eröffnung, aber im Gegensatz zu Valentina gelang Nana im 19. Zug der Ausgleich. Die Stellung entwickelte sich zu einem Turmendspiel, in dem beide Seiten gleichauf lagen, und die beiden einigten sich auf Remis.

Die ehemalige Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk gewann ihre Partie an Brett sechs gegen Bibisara Assaubayeva, ebenso wie Alina Kashlinskaya, die Rout Padmini besiegte. Mit 3/4 haben sich Kosteniuk und Kashlinskaya in die Gruppe der Spielerinnen eingereiht, die einen halben Punkt hinter Lei Tingjie liegt.

Bei den Frauen gibt es jetzt zehn Spielerinnen mit drei Punkten: Nana Dzagnidze, Elisabeth Paehtz, Zhu Jiner, Harika Dronavalli, Natalija Pogonina, Nino Batsiashvili, Lela Javakhishvili, Alexandra Kosteniuk, Alina Kashlinskaya und Jolanta Zawadzka.

Runde 5

Runde 5 beginnt am 31. Oktober um 13 Uhr.

Die Paarungen der Runde 5 zum Open Event findet ihr hier: LINK

Die Paarungen der Runde 5 des Damen-Events finden Sie hier: LINK

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Artikel: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch