Dezember 8, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss Riga: Zusammenfassung der Runde 1

Am ersten Tag des wohl stärksten Schweizer Turniers aller Zeiten gab es in der offenen Sektion sehr harte Partien, wobei die meisten Begegnungen unentschieden ausgingen. Das erste Frauen-Grand-Swiss-Turnier lieferte deutlich entscheidendere Ergebnisse.

Gegen halb zwei Uhr Ortszeit in Riga versammelten sich die meisten Teilnehmer des FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 und des Women’s Grand Swiss im Hansas-Perons-Saal und warteten gespannt auf den Beginn der Runde. Bereits um zwei Uhr saßen die Teilnehmer an den ihnen zugewiesenen Tischen und sahen sich ihren Gegnern in der ersten Runde eines der stärksten Schweizer Turniere in der Geschichte des Schachs gegenüber.

Der Eröffnung der Runde ging eine Schweigeminute zu Ehren des am Dienstagabend verstorbenen lettischen Schachtrainers und ehemaligen Direktors der Rigaer Schachschule Aivars Stašāns (1954 – 2021) voraus.

Nach einer ausführlichen Ansprache der amtierenden Schiedsrichterin Ana Srebrnic, in der sie die Spieler aufforderte, das Gesundheitsprotokoll und die Kleiderordnung sorgfältig zu lesen und strikt zu befolgen, durften die Uhren beginnen.

Den ersten Zug am Spitzenbrett des offenen Turniers machte FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich in der Partie Caruana gegen Chigaev.

Offenes Turnier

Der erste Tag brachte nicht viele Überraschungen, denn die meisten Partien an den Spitzenbrettern des Open-Turniers endeten mit einem Remis. Von den zehn besten Spielern in dieser Sektion gewannen nur drei ihre Partien: die Nummer zwei der Welt und ehemaliger Anwärter auf den Weltmeistertitel Fabiano Caruana, der vielversprechende eingebürgerte Franzose Alireza Firouzja und der aufstrebende russische Star Kirill Alekseenko.

Die Nummer zwei der Welt, Fabiano Caruana, spielte den Sizilianischen Keres-Angriff und baute allmählich Druck auf seinen Gegner auf, bevor er ein thematisches Springeropfer auf d5 brachte. Maksim Chigaev hielt eine Zeit lang das Gleichgewicht, rutschte aber mit 27…Rg6? aus und musste sieben Züge später aufgeben.

Firouzjas Siegeszug gegen Nijat Abasov verlief über den Steinitz-Angriff im Petroff, der zu einer scharfen Stellung mit gegnerischer Rochade führte. Nach dem energischen 17.g4! schnappte sich Nijat einen vergifteten Bauern, was eine schlechte Wahl war – Alirezas Figuren sprangen in Aktion und drangen schnell auf den schwarzen König ein.

Kirill Alekseenko, der beim letzten Kandidatenturnier in Jekaterinburg eine Wildcard erhalten hatte, gewann überzeugend gegen seinen ukrainischen Namensvetter Kirill Shevchenko und legte damit den Grundstein für einen vielversprechenden Start in das Turnier.

Die anderen Top-Ten-Spieler des Open – Levon Aronian (Bild unten), Maxime Vachier-Lagrave, Nikita Vitiugov, Andrey Esipenko, Pentala Harikrishna, Daniil Dubov und Vladimir Fedoseev – beendeten ihre Partien alle mit einem Remis.

Die einzige Frau, die sich für die Teilnahme am Open entschieden hat – Aleksandra Goryachkina – hat ihre Partie gegen das peruanische Schachwunderkind Jorge Cori gelost. Goryachkina hat sich bereits als Zweitplatzierte des Weltmeisterschaftsspiels für die Kandidatenturniere 2020 qualifiziert, also hat sie beschlossen, am Open teilzunehmen und zu sehen, wie hoch sie kommen kann.

Der ehemalige Anwärter auf den Weltmeistertitel, Boris Gelfand, spielte bis in die späten Abendstunden und verlor mit Weiß gegen den Deutschen Dmitrij Kollars.

Nach der ersten Runde des Grand Swiss sind von den 103 Spielern in der Offenen Sektion nur 20 mit einem Sieg gestartet.

Grand Swiss der Frauen

In der ersten Runde des ersten Frauen-Grand-Swiss-Turniers gab es weitaus entscheidendere Ergebnisse als im Offenen Teil.

Die ehemalige Weltmeisterin und topgesetzte Spielerin beim Women’s Grand Swiss, Mariya Muzychuk, hat ihre Partie gegen die Russin Aleksandra Maltsevskaya am ersten Brett remis gehalten. Nicht einmal die Unterstützung ihrer Schwester Anna, die als Kommentatorin für das Chess.com-Übertragungsteam des Turniers tätig ist, konnte ihr zum Sieg gegen eine um über hundert Punkte schlechter eingestufte Gegnerin verhelfen.

Die zweitplatzierte Nana Dzagnidze aus Georgien sorgte für einen unangenehmen Start für Olga Girya und besiegte sie im Katalanischen. In einem Dame-gegen-Dame-Endspiel war Dzagnidzes Umwandlung nicht optimal, aber schließlich sicherte sie sich einen Freibauern auf der c-Linie, der sich allmählich seinen Weg nach vorne bahnte, gefolgt von ihrem König, der durch die verzweifelten Schachs von Girya nach vorne gedrückt wurde.

Die ehemalige Weltmeisterin der Frauen und die Gewinnerin der diesjährigen ersten Schachweltmeisterschaft der Frauen , Alexandra Kosteniuk, startete ebenfalls mit Autorität und gewann als Schwarz gegen Sophie Milliet aus Frankreich. 

In Runde 1 sind 18 von 50 Spielerinnen des Damen-Events mit einem Sieg in das Turnier gestartet.

Runde Zwei

Runde 2 beginnt am 28. Oktober um 13 Uhr deutscher Zeit.

Die Paarungen für die zweite Runde des Open-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/open/

Die Paarungen für die zweite Runde des Damen-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/grand-swiss-women/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter:
https://grandswiss.fide.com/

Presseanfragen : press@fide.com

Text: Milan Dinic

Foto: Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch