Dezember 8, 2021

Magnus stürmt mit 6 Punkten Vorsprung ins Tour-Finale und Wesley muss sich geschlagen geben

Wesley So’s Hoffnungen, Magnus Carlsen in den Meltwater Champions Chess Tour Finals noch abzufangen, erhielten heute einen herben Rückschlag, als er in nur drei Partien eine Niederlage einstecken musste.

Der Amerikaner erlitt eine schmerzhafte 0,5:2,5-Pleite gegen Frankreichs Spitzenspieler Maxime Vachier-Lagrave, die seine Herausforderung am Rande des Abgrunds stehen lässt.

Die Niederlage von So wurde noch verschlimmert, als Carlsen zweimal gegen den gefährlichen Aserbaidschaner Shakrhiyar Mamedyarov zurückkam, bevor er sich schließlich im Tiebreak durchsetzte.

Es war eine epische Begegnung, die den Champion danach völlig erschöpft aussehen ließ. Aber Carlsen sagte, dass er keine Probleme haben würde, in Runde 3 des mit 300.000 Dollar dotierten Turniers mit neuer Energie zurückzukommen.

Carlsen hatte die Eröffnungspartie in nur 20 Minuten verloren und geriet dann nach einer meisterhaften zweiten Partie, in der er den Ausgleich schaffte, erneut in Rückstand.

Aber in einer Muss-Situation für den Norweger in Partie 4 patzte Mamedyarov und Carlsen verwandelte.

Im Blitz-Tiebreak gewann Carlsen die erste Partie, als Mamedyarov in eine Falle tappte. In der zweiten Partie war es dann Carlsen, der einen Fehler machte, so dass es 1:1 stand. Im Entscheidungsspiel des Armageddon war Carlsen jedoch einfach zu schnell gegen seinen älteren Gegner.

Das bedeutete, dass Carlsen zwei wichtige und hart umkämpfte Punkte holte, die ihn 6 Punkte vor So brachten. Bei nur noch sieben verbleibenden Runden hat der Amerikaner nun einen Berg zu erklimmen, um Carlsen zu überholen.

Auf die Frage, ob die Niederlage seine Chancen, Carlsen zu schlagen, zunichte gemacht habe, sagte So: „Ich will einfach eine Runde nach der anderen nehmen, das Turnier ist sehr lang.“ Im Kampf um die Platzierungen erholte sich Polens Weltcupsieger Jan Krzysztof Duda von seiner gestrigen Niederlage gegen Carlsen und schlug Anish Giri mit 2,5-0,5. Levon Aronian, der in St. Louis spielt, kam ebenfalls von einer Niederlage in Runde 1 gegen MVL zurück und besiegte den Russen Vladislav Artemiev mit 2,5-0,5.

Einen Hauch von Kontroverse gab es auch in der Partie zwischen Hikaru Nakamura und Teimour Radjabov, als die beiden vier schnelle Remis ausspielten, bevor sie die Partie im Tiebreak entschieden.

Großmeister David Howell, der das Geschehen aus dem Osloer Studio der Play Magnus Group kommentierte, bezeichnete die Taktik, die Sicherheit in den Vordergrund zu stellen, als „respektlos“ gegenüber den Schachfans.

Nakamura setzte sich schließlich in der Armageddon-Sektion durch und holte 2 Punkte, während Radjabov 1 Punkt holte. Beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour 2021 treten die besten Schachspieler der Welt vom 25. September bis zum 4. Oktober in neun Runden Schnellschach gegeneinander an.

Turnieseite

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch