August 1, 2021

Am Wochenende nach dem Bekanntwerden von Wolfgang Grenkes Ausscheiden aus seinem Unternehmen haben zwei Grenke-Teams Titel gewonnen. Das Quartett der SF Deizisau kehrte als Deutscher Pokalsieger aus Weyhe (liegt in Niedersachsen, gehört schachlich zu Bremen) zurück. In einem reinen Grenke-Finale setzte sich Deizisau 2,5:1,5 gegen die OSG Baden-Baden durch. Bischwiller hat derweil die französische Mannschaftsmeisterschaft gewonnen. Der Schachverein aus der Stadt im Elsass, keine 50 Kilometer von Baden-Baden entfernt, wird von der dort ansässigen Grenke-Dependance unterstützt.

Die französische Meistermannschaft 2021 aus Bischwiller mit (v.l.) Arkadij Naiditsch und Markus Ragger. | Foto: FFE

Wie die meisten anderen nationalen Top-Ligen spielt die französische ihre Meisterschaft am Stück: 12 Mannschaften, 11 Runden. Zur deutschen Bundesliga gibt es weitere Unterschiede, etwa den, dass die Brettreihenfolge frei ist. Oder dass pro Mannschaft eine Frau spielen muss. Und natürlich den, dass die Liga nicht ganz so stark ist. Neben den Profiteams wie Bischwiller sind reine Amateurteams Teil der Meisterschaftsrunde.

In diesem Jahr versammelten sich die Teams ab dem 24. Juni in Chalon-En-Champagne. Aus deutschsprachiger Sicht war mancher bekannte Akteur dabei. Markus Ragger etwa, Österreichs Nummer eins, der für Bischwiller 8,5/11 holte und mit nun 2686 Elo (plus 6) wieder Richtung 2700 schielt.

Oder dieser:

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch