Februar 24, 2024

Online-Schulschach-Turniere

Ich liebe das klassische Spiel zu sehr, um mich in dem unerschöpflichen Angebot an Blitz- und Schnellschachturnieren auf lichess und chess.com zu verlieren. Und die wenigen Male, die ich mich in ein Turnier gewagt habe, hatte ich den Eindruck, dass ich nicht gegen denjenigen gespielt habe, gegen den ich eigentlich spielen sollte.

Ein Online-Schachturnier für Schulen veranstalten? Nein, das würde ich lieber nicht tun. Ich habe nämlich Angst vor Betrug, was oft ein Problem ist, wenn Wettkampfspieler (und Schullehrer) teilnehmen. Das Problem ist nicht der Wettbewerb an sich, denn er kann ehrenwerte Ziele erreichen: Kindern das Verlieren beibringen, Kindern Ausdauer beibringen, Kindern beibringen, Dinge ins rechte Licht zu rücken.

Leider ist dies nicht das Ziel der Wettbewerbsteilnehmer. Machiavellismus und Machogehabe sorgen dafür, dass das Verlieren auf alle möglichen Arten vermieden wird, dass Ergebnisse auf respektlose Art und Weise angefochten werden und dass letztlich nur eines zählt: der Beste zu sein.

Abgesehen von meinen Zweifeln an der Fairness eines solchen Turniers, finde ich Wettbewerb wenig sinnvoll, wenn auch der soziale Aspekt völlig verloren geht. Und dabei spreche ich nicht einmal von der Bildschirmzeit der Kinder. Ich habe zwei Kinder zu Hause, die den ganzen Tag vor dem Bildschirm verbringen und nie nach draußen gehen. Ist es da ein Wunder, dass sich ihr Vater Sorgen um ihre Gesundheit macht?

Und ja, zweifellos versucht Tornelo, das Problem des fairen Spiels zu lösen, aber es erfordert etwas Geschick, damit zu arbeiten, und man muss kein Schachlehrer sein, um zu wissen, dass es Zeit braucht, um eine Fähigkeit zu beherrschen. Sehr viel Zeit. Und das ist genau das, was mir fehlt…

Also, kein Turnier. Es sei denn, man hat das Glück, auf dem Know-how und der Begeisterung einer jungen Schachspielerin surfen zu können. Sie wusste nicht nur viel über Tornelo, sie war auch bereit, bei der Organisation des Turniers zu helfen. Und am Ende kann man das „helfen“ im vorherigen Satz einfach streichen… Sie machte es den Schulen leicht, sich anzumelden, und dann organisierte sie an aufeinanderfolgenden Abenden Testturniere für die Kinder und… die Schiedsrichter.

Zu meiner großen Überraschung wurde das Schulschachturnier ein durchschlagender Erfolg: Mehr als 400 Kinder meldeten sich an. Und zu meiner großen Freude ergriffen einige Lehrer die Initiative, die Kinder an einem Samstag in ihrer Schule zu versammeln, um das Turnier zu spielen – völlig koronafrei. Wunderbar!

Da es keine Wettkämpfe gab, blieb bei mir also nur die Frage nach der Bildschirmzeit. Ist es pädagogisch sinnvoll und körperlich gesund, Kinder für weitere 9 x 20 Minuten vor einen Bildschirm zu sperren? Ich weiß es nicht.

Was ich weiß, ist, dass die Atmosphäre des Turniers den Nachteil der Bildschirmzeit mehr als wettgemacht hat. Lächelnde Kinder, die ihren Klassenkameraden begeistert zuwinkten, wenn sie sich im „Fernsehen“ sahen, ein jüngerer Teilnehmer, der besorgt den Finger hob, weil – wie sich später herausstellte – sein Gegner noch keinen Zug gemacht hatte, konzentrierte Kinder, die die hinter ihnen hin- und herlaufenden Erwachsenen überhaupt nicht wahrnahmen, stolze Kinderaugen nach einer guten Leistung….

Kürzlich habe ich gelesen, dass Experten befürchten, dass Kinder durch das Einsperren in eine psychologische Lethargie fallen. Ich bin kein Experte, aber wenn das stimmt, dann kenne ich schon das Gegenmittel. Ich freue mich schon darauf, in diesem Jahr wieder eine Schulschachmeisterschaft zu organisieren und kann jedem empfehlen, dies auch zu tun.

Philippe Vukojevic