März 1, 2021

GRENKE Bank, gekrönter Schachweltmeister

Die GRENKE Bank ist der Sieger der ersten FIDE-Online-Firmenweltmeisterschaft. Im Finale besiegte das deutsche Team die russische SBER, angeführt von der Nummer 4 der Welt, Ian Nepomniachtchi. Bemerkenswert ist, dass der Leader der Sieger, einer der besten deutschen Großmeister Georg Meier, ein aktueller Mitarbeiter der GRENKE Bank ist. “Ich bin kein ‘Legionär’, nur ein Mitarbeiter der GRENKE Bank, der in seiner Freizeit gerne Schach spielt!”, twitterte Meier und korrigierte damit eine Ungenauigkeit in unserem Einführungsartikel. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal der Champions ist der 75%ige Frauenanteil im Kader. Um Meier noch einmal zu zitieren: “Ich habe das Glück, neben drei fabelhaften Frauen zu spielen – Alina Kashlinskaya, Hanna Marie Klek und Inna Agrest! Tief in mir drin war ich überzeugt, dass wir gewinnen werden, wenn ich ein Spiel überlebe!”

Tatsächlich behauptete sich Meier in der Schlüsselpartie, während WIM Inna Agrest mit ihrem Sieg gegen Maria Komiagina bei Gleichstand an allen anderen Brettern den entscheidenden Punkt holte.

Am Finaltag des Turniers, an dem acht Mannschaften um den Titel kämpften, hatte die GRENKE Bank etwas mehr Glück als die anderen Teams. Nach dem überzeugenden Sieg in der Gruppe Ost B traf der spätere Meister im Viertelfinale auf Anahuac (MEX) aus West A. Das deutsche Team brachte seine Fans nicht ins Schwitzen, siegte aber knapp.

Ein weiteres Team aus dem West-Pool PT Pelabuhan Tanjung Priok (INA) schlug Morgan Stanley (HUN) im einzigen Blitz-Match-Tiebreak des Finaltages. Die Indonesier hätten diesen Tiebreak vermeiden und direkt ins Halbfinale einziehen können, wenn nicht Chelsie Sihite in einem Turmendspiel mit nur noch zwei Bauern auf dem Brett ein Schachmatt im Turmendspiel verursacht hätte.

In den anderen beiden Viertelfinals schlug SBER (RUS) ERG (KAZ) mit 3:1, während Sberbank Trade Union (RUS) Emphie Solutions (POL) dank eines weiteren Sieges von Anton Korobov ( Nummer 5 der Rapid-Ratingliste) am ersten Brett mit einem minimalen Ergebnis schlug.

Im Halbfinale standen sich zwei russische Teams, die Abteilungen desselben Bank- und Finanzdienstleistungsunternehmens, gegenüber. SBER zeigte eine dominante Leistung und besiegte seine Landsleute mit 3½:½. Anton Korobov, der zuvor 5½ aus 7 erzielt hatte, musste gegen Ian Nepomniachtchi seine erste Niederlage hinnehmen.

Die GRENKE Bank spielte ein viel engeres Halbfinale gegen PT Pelabuhan Tanjung Priok und zog dank einer kleinen Hilfe der Gegner einen Sieg mit minimaler Punktzahl heraus: Farid Firmansyah hatte die große Chance, Alina Kashlinskaya zu schlagen, zögerte aber im entscheidenden Moment und die Partie endete unentschieden.

Ironischerweise standen sich nach drei Tagen mit fast vierundzwanzigstündigen Kämpfen zwischen 288 Teams, voller gegenseitiger Fehler, glücklicher Ausreißer und unerwarteter Ergebnisse, zwei Ratingfavoriten – SBER (RUS) und Grenke Bank (GER) – im Finale in zwei Sätzen gegenüber. Beide Sätze waren eng und hart umkämpft. Der erste endete mit einem Remis, nachdem sich die Kontrahenten am ersten und dritten Brett einen Schlagabtausch lieferten. Ian Nepomniachtchi, der sich gegen Georg Meier durchsetzte und seinen achten Sieg in der Meisterschaft einfuhr, kann mit Fug und Recht als bester Spieler des Turniers bezeichnet werden.

Die zweite Partie war genauso spannend. IM Maxim Lavrov rächte sich schnell an WGM Hanna Marie Klek und brachte SBER aufs Brett. IM Alina Kashlinskaya besiegte FM Alexander Kadatsky, der zuvor keine einzige Partie verloren hatte, und glich aus. Nach einem Remis am ersten Brett waren alle Augen auf die Partie am letzten Brett zwischen WIM Inna Agrest und WIM Maria Komiagina gerichtet. Die Engines zeigten den deutlichen Vorteil von Schwarz, obwohl in einer praktischen Partie mit ablaufender Zeit der Ausgang nicht so klar war. In der Hitze des Gefechts hatte Inna Agrest den kühleren Kopf von zwei. Ein schwerer Fehler von Maria Komiagina kostete sie und ihr Team das Spiel und damit den Titel.

Das 1978 in Baden-Baden gegründete Unternehmen Grenke ist nicht nur im Schach erfolgreich, sondern auch in drei verschiedenen Geschäftsfeldern: Leasing, Banking und Factoring. Die Bank ist mittlerweile in 32 Ländern tätig und beschäftigt weltweit 1.700 Mitarbeiter.

Es gibt viele Gründe, diesen Sieg zu feiern: Der erste ist, dass die @Grenke_AG ein treuer Unterstützer des Schachs ist und seit 2013 jedes Jahr die “Grenke Chess Classic” sponsert, ein Elite-Turnier, das in den deutschen Städten Karlsruhe und Baden-Baden stattfindet. Parallel zu den “Classic” organisiert die @Grenke_AG auch das größte Schach-Open in Europa, mit ca. 2.000 Teilnehmern. Leider mussten beide Veranstaltungen in 2020 aus naheliegenden Gründen abgesagt werden. Aber wir können es kaum erwarten, sie wieder zu haben!

Grenke war übrigens das einzige Team, das mit drei Spielerinnen antrat: Alina Kashlinskaya (eingeladene Spielerin), Hanna Marie Klek (stellvertretende Teamleiterin Operatives Bankgeschäft) und Inna Agrest (Projektmanagerin), sowie Georg Meier (Risikocontroller) und Sven Noppes (Mitglied des Vorstands).

Der Sieg der @Grenke_AG ist auch eine schöne Hommage an Wolfgang Grenke, der kürzlich seinen 70. Geburtstag feierte. Geburtstag feierte. 2014 gründete Herr Grenke die GRENKE-Stiftung zur Förderung des Sports, der Kunst, der Architektur und der Pflege des kulturellen Erbes.

Wir möchten alle teilnehmenden Unternehmen, deren Mitarbeiter und Schachfans im Allgemeinen dazu ermutigen, die FIDE-Sozialprojekte Chess in Education, Chess for People with Disabilities und Chess for Vetarans Support Program zu unterstützen. Sie können eine Spende über den folgenden Link tätigen: https://give.softgiving.com/FIDE

Print Friendly, PDF & Email
Share this