Februar 25, 2021

BORIS GULKO wurde heute 74 – Herzlichen Glückwunsch

Von © James F. Perry – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=332626

Er absolvierte die Universität, wählte aber den Weg eines professionellen Schachspielers. In den Jahren 1966 und 1967 gewann Boris Gulko zwei Studentenweltmeisterschaften mit der sowjetischen Mannschaft. Die meisten seiner sportlichen Erfolge gelangen ihm in den 1970er Jahren, als Boris Gulko zu einem der stärksten Spieler des Landes wurde.

Bei der UdSSR-Meisterschaft 1975 kämpfte er bis zu den letzten Runden um den Sieg, musste sich aber schließlich nach einer Niederlage gegen Petrosian in der vorletzten Partie mit 2:5 geschlagen geben. Im Jahr 1977 wurde die Goldmedaille ebenfalls in einem Match gegen Petrosian in der letzten Runde gewonnen. Gulko erreichte das erforderliche Ergebnis und teilte 1-2

Die Karriere des Großmeisters schien in Schwung zu kommen, aber sein unabhängiger Charakter passte nicht in das sowjetische “Koordinatensystem”. Boris Gulko unterzeichnete nicht den kollektiven Brief, der den “flüchtigen” Kortschnoi verurteilte, und bald nach seinem Sieg bei der UdSSR-Meisterschaft reichte er Dokumente ein, um mit seiner Frau, Anna Achscharumowa, einer nationalen Schachmeisterin, nach Israel auszuwandern. 9 (!) Jahre lang konnte das Paar keine Ausreisegenehmigung erhalten – sie wurden in die Kategorie der “Abgelehnten” eingestuft. Erst 1986 konnte das Großmeisterpaar die Sowjetunion verlassen – nach jahrelangem, schmerzhaftem Kampf um ihre Rechte. Bald ließen sich Gulko und Akhsharumova in den USA nieder.

Es schien, dass die größten Jahre seiner Karriere verloren waren, aber das Paar setzte seine Leistungen fort und gewann einzigartige Rekorde – neben dem Meister der UdSSR wurden beide auch Meister der USA. 1994 erhielt Gulko eine Einladung zu den Kandidatenkämpfen, wo er in einem erbitterten Kampf gegen den Vizeweltmeister Nigel Short verlor. Boris Gulko trat viele Jahre lang bei verschiedenen Turnieren auf: es genügt zu sagen, dass er die USA bei 9 Olympiaden vertrat und bei Turnieren in Cienfuegos, Nikšić, Clichy, Philadelphia und Biel gewann…

Derzeit tritt der Großmeister nur selten bei Turnieren auf: er trainiert und schreibt Bücher, Artikel und Essays nicht nur über Schachthemen, sondern auch über philosophische und religiöse Themen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this