Februar 25, 2021

Yuri Averbakh feiert seinen 99. Geburtstag

Fotos von Eteri Kublashvili

Erste Bekanntheit erlangte er 1938, als er die sowjetische Meisterschaft für Schulkinder gewann. Größere Erfolge kamen nach dem Krieg. In den Jahren 1949 und 1950 wurde Averbakh Meister von Moskau und 1954 wurde er Meister der UdSSR. Zwei Jahre später teilte er sich die Plätze 1 bis 3 in der nationalen Meisterschaft mit Taimanov und Spassky, aber im Zusatzturnier wurde er Zweiter.

Die 1950er Jahre waren die erfolgreichsten Jahre in der Schachkarriere von Averbakh. Er spielte in zwei interzonalen Turnieren – 1952 und 1958 – und nahm 1953 am Kandidatenturnier teil. Obwohl Averbakh in den 1960er Jahren nicht am Kampf um die Weltmeisterschaft teilnahm, gewann er weiterhin hohe Plätze in internationalen Turnieren. So gewann er zum Beispiel Turniere in Jakarta, Adelaide, Wien, Moskau (die Meisterschaft des Central Chess Club), Rio de Janeiro, Christchurch das Rubinstein Memorial und andere Wettbewerbe. Als Mitglied der sowjetischen Mannschaft gewann Averbakh 1957 und 1965 die europäischen Mannschaftsmeisterschaften und spielte gegen Nationalmannschaften aus den USA, Großbritannien, Schweden und Jugoslawien.

Averbakhs Partien zeichneten sich durch Debütantentum, präzise Stellungseinschätzungen und eine feine Endspieltechnik aus, als deren Meister er zu Recht gilt. Juri Averbakh widmete der Endspielpartie mehrere Werke, die zu Klassikern wurden. “Der Kampf der Ideen war für mich immer der wichtigste Aspekt des Schachs – die Wahrheit wird in einer kreativen Auseinandersetzung geboren”, schrieb Averbakh

Juri Lwowitsch spielte nicht nur in Turnieren, sondern übernahm auch große organisatorische Aufgaben – in verschiedenen Jahren war er Mitglied des FIDE-Direktoriums und Vorsitzender des sowjetischen Schachverbandes. Er schrieb und redigierte zu allen Zeiten viel – er war Chefredakteur der Zeitung “Moskauer Schach”, der Zeitschrift “Schach in der UdSSR”, des “Schachbulletins”, stellvertretender Chefredakteur des enzyklopädischen Wörterbuchs “Schach” und viele Jahre lang Hauptmoderator der Sendung “Schachschule” im Fernsehen.

Averbakh ist der Autor von mehreren wunderbaren Schachbüchern. Unter ihnen sind “Chess Endings: Essential Knowledge”, “Small Chess Dictionary”, “Journey to the Chess Kingdom” (mit M. Beilin), “Averbakh’s Selected Games”, “The World Chess Championship”, “Comprehensive Chess Endings”, “Chess Middlegames: Essential Knowledge” und mehrere Werke, die sich mit verschiedenen Endspieltypen beschäftigen.

Yuri Lvovich Averbakh ist ein bekannter Schachhistoriker und Enzyklopädist. Averbakh arbeitet weiter, schreibt und hält Vorträge. Er fährt fort, seinem Lieblingsspiel zu dienen, dem er sein Leben gewidmet hat.

Print Friendly, PDF & Email
Share this