September 20, 2021

Das Talent von Mariya Yugina

„Schach ist nicht immer wettbewerbsorientiert. Schach kann auch schön sein“. Dieses berühmte Zitat aus „The Queen’s Gambit“ ist die perfekte Einleitung für unsere nächste vorgestellte Künstlerin, Mariya Yugina. Geboren in Sankt Petersburg, spielte Mariya in ihrer Kindheit Schach und gewann sogar eine Silbermedaille bei der russischen Meisterschaft der unter 18-Jährigen.

Später konzentrierte sie sich auf ihre Universitätskarriere und ihr Malereistudium, wobei sie Juan Pablo Salinas y Teruel als ihren Haupteinfluss angab. 2016 lernte Mariya beim Warten in der Schlange zur Anmeldung für das europäische Schnell- und Blitzturnier in Tallin GM Mihail Marin kennen, den sie inzwischen geheiratet hat. Seitdem hat sich ihr Interesse am Schach verdoppelt. Sie hat nicht nur ihre Spitzenplatzierung von 2182 erreicht, sondern auch begonnen, ihre beiden Leidenschaften, Schach und Kunst, zu kombinieren.

Das Ergebnis ist eine produktive Arbeit, die zahlreiche und farbenfrohe Bilder hervorbringt, die Sie wahrscheinlich schon überall in den sozialen Medien und Fachzeitschriften gesehen haben. „In die Analyse einer Schachposition einzutauchen, kann ästhetisch genauso lohnend sein wie die Betrachtung einer schönen Landschaft“, erklärt Mariya, die sorgfältig die Schachpositionen auf den Schachbrettern auswählt, die in ihren Gemälden erscheinen.

Mariyas Arbeiten waren bereits in mehreren Ausstellungen zu sehen, und für diejenigen, die es interessiert, ist dies ihr Portfolio.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch