November 27, 2021

Coronavirus gegen Schach

Coronavirus verändert viele Dinge. Wie denkst du, verändert es das Schach?

GM Gserper – Das neuartige Coronavirus hat die Welt gelähmt, und leider gibt es keine eindeutigen Anzeichen dafür, dass es langsamer wird. Es wird Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, um den endgültigen Tribut für die Menschheit zu erfahren. Unnötig zu erwähnen, dass Schach wie alles andere stark betroffen war. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie COVID-19 drei große Gruppen von Schachspielern beeinflusst hat.

Schachprofis

Natürlich hat diese Gruppe von Spielern am meisten gelitten. Nein, ich spreche nicht von der Schachelite, da ich wirklich bezweifle, dass Magnus Carlsen oder irgendjemand aus den Top 10 der Welt von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck lebt. Der wahrscheinlich größte Schock für die Elite-Spieler war die seltsame Geschichte der Verschiebung des Kandidatenturniers .

Persönlich tut mir einer meiner Lieblingsspieler , GM Ding Liren , sehr leid . Ich bin mir absolut sicher, dass sein Ergebnis völlig anders ausgefallen wäre, wenn das Turnier verschoben worden wäre. Und lassen Sie mich nicht mit dem Thema Ungerechtigkeit gegenüber GM Teimour Radjabov beginnen . Ich habe keine Ahnung, wie ich dieses totale Durcheinander beheben kann, da jede Lösung viele Menschen unglücklich machen wird. Die einzig positive Seite der ganzen Geschichte ist, dass GM Maxime Vachier-Lagrave endlich die Chance bekam, um den Weltmeistertitel zu kämpfen. Das letzte Spiel, das er in Jekaterinburg spielte, war ein echtes Meisterwerk:

Weiterlesen auf chess.com

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch