Mai 24, 2024

Schachreisen in Zeiten des Virus

Via Instagram verbreitete Anish Giri dieses Foto von sich am Flughafen Amsterdam auf dem Weg zum Kandidatenturnier, das am 17. März in Jekaterinenburg beginnt.

Am ersten Brett des Aachener SV in der Bundesliga lebt IM Christian Seel den Schachtraum. Runde für Runde bekommt er ein Schwergewicht unseres Sports vorgesetzt. Nun stand ihm das Wochenende mit den bislang namhaftesten Gegnern bevor, ein Exweltmeister und ein Ex-WM-Finalist. Im Vergleich seiner Aachener mit Baden-Baden und Deizisau hätte sich Seel voraussichtlich mit Vishy Anand und Peter Leko gemessen. Dann stellte die Bundesliga ihren Spielbetrieb ein, und Seel guckt in die Röhre.

Schade ist das auch für Beobachter. Seel lebt den Traum ja nicht isoliert, sondern er lässt uns daran teilhaben. Runde für Runde erscheint auf seinem Youtube-Kanal eine Analyse seiner neuesten Bundesliga-Partien. Dort sehen wir, dass er sich nicht überragend, aber ordentlich schlägt bislang: 1,5 Punkte aus 8 Partien gegen einen Elo-Schnitt von knapp 2640.

Im neuesten Video sehen wir Enttäuschung. Auf die Matches gegen Baden-Baden und Deizisau hatte sich Seel besonders gefreut, den Partien gegen zwei Legenden des Schachs entgegengefiebert. Und wir sehen den Triumph des Verstands über das Herz. Der Absage des Bundesligawochendes wegen Corona stimmt Seel zu, schließt sich der Argumentation des Vorstands an. Schade, zum Heulen fast, aber kann man nix machen. Seel schließt mit „Bleibt gesund!“.

„Verbessertes Prager Modell“ in Karlsruhe?

Weiterlesen auf „Perlen vom Bodensee“

Schachreisen in Zeiten des Coronavirus / Grenke Open abgesagt