September 25, 2022

Fumeys Präsidentschaftskandidatur: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dvorkovich wiedergewählt wird“

Der ehemalige FIDE-Generalsekretär CM Enyonam Sewa Fumey aus Togo hat sich dem Präsidentschaftsrennen für die Wahlen 2022 des internationalen Schachverbandes angeschlossen. Die Wahlen finden am 7. August während der diesjährigen FIDE-Generalversammlung in Chennai, Indien, statt.

Enyonam Sewa Fumey gab am 30. April seine Kandidatur für das Amt des Fide-Präsidenten bekannt. Foto: David Llada/FIDE.

Fumeys Angebot basiert auf zwei einfachen Prämissen: die Distanzierung der Organisation vom Einfluss Russlands als Reaktion auf die brutale Invasion in der Ukraine und die Förderung eines Basisansatzes für die Schachentwicklung.

Kann ein Russe die FIDE leiten?

Der amtierende Präsident Arkady Dvorkovich wird von vielen als aufgeklärter Führer angesehen und hat den Krieg offen verurteilt. Seine Vergangenheit als stellvertretender Ministerpräsident Russlands ist jedoch auf Kritik , wobei ihm Berichten zufolge der ukrainische Schachverband vorwarf, nach der Invasion mit dem Kreml doppelt gehandelt zu haben.

Fumeys Leitbild spricht davon, „einen vernünftigeren Umgang mit dem Thema Sport und Politik“ zu entwickeln. Mit anderen Worten, die Vermeidung der Abhängigkeit des Körpers von der Weltpolitik.
Chess.com fragte ihn, ob dies ein direkter Hinweis auf den Konflikt in der Ukraine sei.

„Wir sehen [dies] nicht in Form von Blöcken“, erklärte Fumey während eines Videokonferenz-Interviews, an dem sich der hoffnungsvolle stellvertretende Präsidentschaftskandidat FM Stuart Fancy , ein Einwohner Papua-Neuguineas, beteiligte.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский