November 30, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der 10. Runde

Alireza Firouzja ist wieder alleiniger Spitzenreiter im Open Event, während Lei Tingjie das erste Grand Swiss Women’s Event mit einer Runde Vorsprung gewinnt

Offenes Turnier

Alireza Firouzja hat sich von seiner Niederlage gegen Fabiano Caruana am Freitag erholt, indem er David Howell in der entscheidenden Partie der zehnten Runde des Grand Swiss besiegte. Mit diesem Sieg hat Firouzja 7,5/10 und geht mit einem halben Punkt Vorsprung vor allen anderen in die letzte Runde. Ihm folgen Fabiano Caruana und Grigoriy Oparin, die 7/10 haben.

In der Italienischen Partie verbrachte Firouzja deutlich mehr Zeit in der Eröffnung, vermutlich weil er von Howells Vorbereitung überrascht wurde. Das war überraschend, denn Howell ist dafür bekannt, früh in Zeitnot zu geraten. Im 19. Zug hatten beide jedoch ähnlich viel Zeit auf der Uhr, und da alle Figuren auf dem Brett waren, wuchs der Druck auf beide. Die Spannung entlud sich im Zentrum zu Gunsten von Weiß, als Firouzja seine Figuren für einen Angriff auf die schwarze Königsfestung aufstellte. Howell, der in Zeitnot war, spielte 27…Be5, was Weiß erlaubte, einen Springer auf h6 zu opfern (wahrscheinlich war 28.Rxe5 sogar besser), was mit einem Mehrbauern endete und Schwarz‘ Verteidigung durchbrach.

 In einer besseren Stellung spielte Firouzja jedoch eilig 31.Qf3, worauf Schwarz mit 23…Qc6 antwortete und die Partie wieder offen war, obwohl Weiß immer noch einen Vorteil hatte. Firouzja war sichtlich unglücklich über dieses Versehen. Nachdem er die Situation neu eingeschätzt hatte, entschied sich Alireza für einen Damentausch, der die Stellung vereinfachte und auf ein Vier-Läufer-Endspiel mit einem Mehrbauern hinauslief. Howell musste präzise spielen, um seine Hoffnungen am Leben zu erhalten, stand aber bei der ersten Zeitkontrolle unter großem Zeitdruck. Im 35. Zug rutschte er aus, indem er ein verlockendes, aber fehlerhaftes 35…d4 spielte. Als die Zeitkontrolle erreicht war, hatte Weiß einen entscheidenden Vorteil und steuerte die Partie zu einem klaren Sieg.

Maxime Vachier-Lagrave und Fabiano Caruana haben ihre Partie an Brett zwei remis gehalten. In der Morphy-Verteidigung des Ruy Lopez spielten beide Seiten in der Eröffnung schnell. Der Franzose endete mit isolierten Bauern auf d3 und d5, hielt aber die a-Linie mit der Dame und dem Turm und hatte einen aktiveren Springer. Nach einem Abtausch im Zentrum gelangten die Spieler in ein Turmendspiel, in dem Caruana einen Bauern weniger hatte, aber ein Remis war das wahrscheinlichste Ergebnis. Der Franzose beschloss, weiterzuspielen und Schwarz zu testen. Der Amerikaner musste vorsichtig vorgehen, war aber im Grunde sicher, und die beiden einigten sich auf ein Remis. Dieses Ergebnis setzt Maxime Vachier-Lagrave unter Druck, in der letzten Runde des Grand Swiss zu gewinnen, wenn er eine Chance haben will, seinen Pass für das Kandidatenturnier 2022 zu bekommen.

Im russischen Duell an Brett drei testeten sich Nikita Vitiugov und Grigoriy Oparin in der Sämisch-Variante des Nimzo-Indischen. Oparin nannte es eine „wilde Partie“. In einer blockierten Stellung, die früh im Zentrum auftauchte, überraschte Schwarz seinen Gegner und das Publikum mit einer seltsam aussehenden, aber logischen Neuerung:

Nikita Vitiugov – Grigoriy Oparin

 11…Kd7!?  

„Overall, it’s a typical idea to bring the king to c7, and 11…Kd7 is a very nice move. For me, it was the most logical move, because the point is that we don’t really want to move our queen on d8 or bishop on c8 yet,“ said Grigory after the game.

Mit zwei Läufern versuchte Weiß natürlich, die Stellung zu öffnen, aber Schwarz schuf ein Bollwerk auf e5 und schaffte es, die Stellung geschlossen zu halten. Vitiugov entschied sich für einen Vorstoß auf der d-Linie, aber dieser Ansatz ging nur wenige Züge später nach hinten los, als er nach dem Fehler im 27. Zug einen Bauern weniger hatte und die Schlüsselfiguren hängen ließ. Schwarz gewann einen Abtausch, um ihn später zurückzugeben, einen freien Läufer auf der c-Linie freizugeben und den Sieg zu sichern. Oparin hat nun 7/10 Punkte und ist im Rennen um die ersten beiden Plätze für das Kandidatenturnier.

Alexei Shirovs guter Lauf im Grand Swiss hat sich fortgesetzt, als er eine verlorene Stellung gegen Yu Yangyi retten konnte. In einer seltenen Variante des Sizilianers mit d4 und einem Doppelfianchetto für Weiß startete Schwarz einen Vorstoß auf die b-Linie und Shirov flankierte diese sorgfältig. Nach 14.a4 schien Weiß den schwarzen Angriff am Damenflügel gestoppt zu haben, was es ihm ermöglichte, sich sicher am linken Flügel festzusetzen. Schwarz gelang es jedoch, Weiß‘ Versuche am Königsflügel abzuwehren, seine Figuren neu auszurichten und die Läufer zu aktivieren. Nach mehreren Figurenabtauschen im Zentrum wurde Schwarz seinen rückständigen d-Bauern los und schuf einen vorgerückten Bauern auf der e-Linie. Später nutzte Yu die Fehler von Weiß aus, um nach e2 vorzustoßen und auf Gewinn zu spielen. Shirov leistete in der letzten Verteidigungslinie hartnäckigen Widerstand, aber es hätte nicht gereicht, wenn Yangyi nicht die besten Fortsetzungen gefunden hätte und es Shirov ermöglicht hätte, zu reaktivieren. Die Partie endete nach sechs Stunden Spielzeit und 64 Zügen mit einem Remis. Beide stehen nun bei 6,5/10.

Krishnan Sasikiran, der letzte der Spieler mit 6/9, verlor als Schwarzer gegen Andrey Esipenko. Im Canal Attack of the Sicilian stand Schwarz im Mittelspiel leicht besser. Sasikiran machte jedoch einen Fehler, als er in ein Vier-Türme-Endspiel überging, da seine Stellung sofort von leicht besser zu schlechter wurde. Da er in seinem Element war, aktivierte Esipenko auf lehrreiche Weise seinen König und schuf einen Läufer auf der a-Linie, unterstützt von seinen Türmen. Einige Züge später sammelte er noch ein paar schwarze Bauern ein und brachte seinen eigenen gefährlich nahe an die letzte Reihe heran. Angesichts weiterer Materialverluste warf Sasikiran das Handtuch. Mit diesem Sieg hat Esipenko nun 6,5 Punkte auf dem Konto.

Samuel Sevian, Gabriel Sargissian, Alexandr Predke und David Anton – die ebenfalls zu den Spielern mit 6/9 Punkten gehören – beendeten alle ihre Partien mit Remis und liegen nun weiter zurück, was ihre Chancen auf die Spitzenplätze angeht.

Eine der interessantesten Partien der Runde wurde an einem der unteren Bretter gespielt. In einem Kampf der Generationen verlor der Schachveteran Kiril Georgiev (55) gegen den 15-jährigen indischen Star D. Gukesh. In der Ragozin-Variante des Nimzo-Indischen gelang es Gukesh, einen so genannten Octopus – einen stark positionierten Springer – zu schaffen, der, der Form des Buchstabens „W“ folgend, seinen leichten Walzer von b3 über c5-d3-e5 nach f3 machte, wo er einen verheerenden Schlag gegen die weiße Verteidigung landete.

Frauenwettbewerb

Lei Tingjie sicherte sich nach einem Remis gegen die topgesetzte Mariya Muzychuk den ersten Platz im ersten Grand-Swiss-Turnier der Frauen. Ihr folgt ihre Landsfrau Zhu Jiner mit sieben Punkten auf dem zweiten Platz, und fünf Spielerinnen mit 6,5/10 Punkten liegen punktgleich auf dem dritten Platz: Elisabeth Paehtz, Mariya Muzychuk, Harika Dronavalli, Bibisara Assaubayeva und Deysi T. Cori.

Having the advantage of White pieces, Lei needed just a draw to confirm first place and her ticket to the Candidates. Muzychuk, on the other hand, needed a win if she was to have a chance to equalise for first place. In the Slav Defence, Lei managed to get a big lead on the clock and a slightly better position with opposite-coloured bishops in which Black had no counterplay. Following 42 moves on the board, the two agreed to a draw. With a performance of over 2800 in this tournament, Lei Tingjie is deservedly the winner of the inaugural Women’s Grand Swiss.

On board two, Harika Dronavalli was up against Elisabeth Paehtz, who needed a draw to complete her final norm for the GM title. In the Alapin Variation of the Sicilian, Harika got a promising endgame but missed her chance to put Elisabeth to a severe test with 23.Rb1. After the Indian opted for the natural exchange of the bishops, the game quickly transitioned to a drawn rook ending. The two agreed to split a point on the move 31, and both are now on 6.5 points.

Eine weitere chinesische Spielerin, Zhu Jiner, erzielte als Schwarze einen wichtigen Sieg gegen Lela Javakhishvili aus Georgien. Nach der Königsindischen Verteidigung entwickelte sich auf dem Brett eine sehr scharfe Stellung. Nach wilden Verwicklungen, in denen sich beide Gegner gegenseitig Ungenauigkeiten unterliefen, entwickelte sich die Partie zu einem Endspiel mit zwei Läufern gegen einen Turm und zwei Mehrbauern. Zhu geriet in Zeitnot, schaffte es aber, ihre Bauern am Damenflügel voranzubringen, um einen von ihnen gegen Lelas Bauern am Königsflügel zu tauschen. Laut Computer war die Stellung immer noch ausgeglichen, aber es war klar, dass Weiß vorsichtiger sein musste, da nur Schwarz auf einen Sieg drängen konnte. Die weiße Stellung verschlechterte sich im 52. Zug, als Javakhishvili einen Läufer überspielte und sofort aufgab. Mit 7/10 liegt Zhu nun auf dem zweiten Platz hinter der Landsfrau und Turniersiegerin Lei Tingjie.

Deysi T. Cori setzte ihren guten Lauf im Grand Swiss fort und gewann gegen die an zweiter Stelle gesetzte Nana Dzagnidze. In einer Standardstellung der Nimzo-Indischen Verteidigung entschied sich Dzagnidze für 17…g5 und schwächte damit ihr Schloss und ihre Leichtfiguren. Cori nutzte die Gelegenheit und setzte einen typischen Plan um, der für Schwarz in dieser Stellung noch gefährlicher war. Nachdem die Peruanerin ihre Bauern reibungslos vorangebracht und ihre Figuren für einen Angriff arrangiert hatte, fielen alle schwarzen Bauern am Königsflügel, und Dzagnidze hatte keine andere Möglichkeit als aufzugeben. Deysi T. Cori hat jetzt 6,5/10.

Bibisara Assaubayeva – die ein gutes Turnier spielte und viele Ratingpunkte sammelte – setzte diesen Weg in Runde 10 fort. Sie gewann mit Weiß gegen Polina Shuvalova. In der Drei-Springer-Variante des Abgelehnten Damengambits versuchte Schwarz, einen interessanten Plan zum Einbruch ins Zentrum vorzulegen. Weiß tauschte rechtzeitig die Damen und die Läufer auf den dunklen Feldern, um in ein Endspiel mit einem Freibauern auf der a-Linie überzugehen. Ein Fehler von Polina im 30. Zug reichte aus, um eine schlechtere Stellung in eine verlorene zu verwandeln, da Bibisara beide schwarzen Zentrumsbauern gewann und ihren a-Bauern in Sicherheit brachte. Im Angesicht der unvermeidlichen Niederlage kapitulierte Shuvalova. Nach der Partie stellte sich heraus, dass Assaubayeva nicht wusste, dass sie mit einem Sieg in dieser Runde ihre erste GM-Norm erhalten würde.

Unter anderen Topspielerinnenn, die auf 5.5/9 lagen , waren Batkhuyag Munguntuul und Nino Batsiashvili unentschieden , ebenso wie Natalija Pogonina und Alexandra Kosteniuk .

Runde 11

Runde 11 – die Finalrunde des Grand Swiss – startet am 7. November um 14 Uhr. Der Endrunde folgt eine Abschlusszeremonie, die live auf dem YouTube-Kanal der FIDE übertragen wird .

Paarungen der Finalrunde zum Open Event finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/open/

Paarungen der Finalrunde des Damen-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/grand-swiss-women/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Text: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

Partien

Partien

Turnierseite

Resultate

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch