November 27, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der 3. Runde

Nach drei Spielrunden in Riga hat der eingebürgerte Franzose Alireza Firouzja als einziger der 157 Teilnehmer alle drei Partien des Grand Swiss gewonnen

Die dritte Runde des Grand Swiss wurde von FIDE-Geschäftsführerin Dana Reizniece-Ozola eröffnet, indem sie den ersten Zug am ersten Brett des Frauenturniers machte. Es ist das erste Mal, dass das Grand Swiss mit einer Frauengruppe ausgetragen wird. „Die FIDE engagiert sich stark für die Verbesserung des Frauenschachs, und das Frauenturnier war sehr wichtig. Außerdem ist Lettland – mein Heimatland – ein Land, in dem etwa die Hälfte der Führungspositionen von Frauen besetzt ist, ohne dass es eine Quote gibt, aber natürlich scheint dies der natürliche Ort zu sein, um einen größeren Kampf für Frauen im Schach zu starten“, sagt Dana Reizniece-Ozola.

Das Offene Turnier

Nach drei Spielrunden hat sich der aus dem Iran stammende aufstrebende Schachstar Alireza Firouzja als alleiniger Spitzenreiter in der Offenen Sektion des Grand Swiss durchgesetzt.

Am ersten Brett spielte Firouzja gegen Alexandr Predke, der in der zweiten Runde einen spektakulären Sieg gegen Nodirbek Yakubboev errungen hatte. Im Ruy Lopez arrangierte Firouzja nach und nach seine Figuren und betäubte so langsam den Widerstand von Schwarz. Mit einem starken Läufer auf b2 und einem Mehrbauern im Zentrum übte er ernsthaften Druck auf die schwarze Stellung aus. Alireza fand jedoch nicht die präzisesten Züge, und Alexandr gelang es, auf Kosten eines Bauern in ein ausgeglichenes Endspiel überzugehen. Firouzja machte weiter Druck, und nach einem Turmtausch im 42. Zug gewann Weiß allmählich den Vorteil zurück, indem er die Ungenauigkeiten von Schwarz ausnutzte. Predke leistete weiterhin Widerstand, aber der b-Passier von Weiß wurde zum entscheidenden Faktor – Firouzja zwang seinen Gegner schließlich zur Aufgabe, nachdem er fast sechs Stunden lang gespielt hatte.

Am zweiten Brett führte Fabiano Caruana die weißen Figuren gegen den Kroaten Ivan Saric (Bild unten), der mit zwei aus zwei einen hervorragenden Start hatte. Vor dieser Partie trafen die beiden fünfmal aufeinander, wobei Caruana mit zwei zu eins in Führung lag und zweimal Remis spielte. Nachdem er in der zweiten Runde einen halben Punkt gegen Nihal Sarin abgegeben hatte, wollte der Weltranglistenzweite Caruana – der Weiß hatte – unbedingt gegen Saric gewinnen.

Caruana gelang es, im Vier-Springer-Sizilianer die Initiative zu ergreifen, allerdings um den Preis, dass er in Zeitnot geriet. Nachdem Schwarz am Damenflügel gerastet hatte, startete Weiß einen gefährlichen Angriff am linken Flügel, der ihm einen Mehrbauern und den entscheidenden Vorteil einbrachte. Als es jedoch an der Zeit war, die Ernte einzufahren, schlug Weiß auf g5 mit einer falschen Figur und verpasste einen klaren Sieg:

Fabiano Caruana – Ivan Saric

Wahrscheinlich lehnte Fabiano instinktiv 31.Nxg5 ab, da er sich vor 31…Rd2 fürchtete, aber nach 32.Bxe5 Rxg2+ 33. Kh3 schlägt Weiß den f7-Bauern und gewinnt. Stattdessen wurde 31.hxg5 gespielt und nach 31…Rd4! 32.Rc7 Bxe4 33.Rc8+ Kb7 34.Rxf8 Bg6 verwandelte sich die Partie in ein gegenläufiges Läuferendspiel, in dem sich der Kroate gut verteidigte, und nach fast fünf Stunden einigten sich die beiden auf Remis.

An Brett drei kam es in der Partie zwischen Levon Aronian und Anton Demchenko fast zu einer großen Umwälzung. In der Vier-Springer-Eröffnung verlief die Partie normal, doch nach einer Ungenauigkeit im Mittelspiel von Aronian – dem fünftstärksten Spieler der Welt – drang die weiße Dame in den Damenflügel ein, was zum Verlust eines Bauern durch Schwarz führte. Demchenko trieb seinen freien Läufer auf der a-Linie allmählich voran, und nach dem Damentausch mündete die Partie in ein Turmendspiel, das für Schwarz äußerst gefährlich aussah. Nach einer heldenhaften Anstrengung und nachdem er Geduld und Trotz bewiesen hatte, gelang es Aronian, ein Remis zu retten, aber nicht ohne die Hilfe seines Gegners, der ein paar Gewinnfortsetzungen verpasste.

Einer der Topgesetzten, Maxime Vachier-Lagrave, spielte als Schwarzer gegen Alexander Donchenko Remis. Mit zwei aus drei hat der Franzose noch gute Chancen, um die Spitze zu kämpfen.

Die erste Partie mit entscheidendem Ausgang in der Offenen Sektion war die zwischen Vasif Durarbayli und Daniil Dubov, in der der Russe seine Dominanz auf den leichten Feldern lehrreich ausspielte. Ebenfalls an den Spitzenbrettern siegte Yu Yangyi gegen Matthias Bluebaum.

Gleich sechs Spieler liegen nun einen halben Punkt hinter Alireza Firouzja zurück: Yu Yangyi, Pavel Ponkratov, Robert Hovhannisyan, Nihal Sarin, Ivan Saric und Evgeniy Najer.

Das Frauenturnier

Nach nur drei Runden gibt es bei den Frauen keine Spielerinnen mehr mit einer Höchstpunktzahl. Die Spitzengruppe besteht aus neun Spielerinnen mit 2,5 Punkten, angeführt von Nana Dzagnidze aus Georgien.

Nana Dzagnidze, die einen perfekten Start mit zwei aus zwei hatte, geriet als Weißer gegen Natalija Pogonina (Bild oben) in Schwierigkeiten. Es wurde die Reti-Eröffnung gespielt, in der Weiß langsam spielt und versucht, den Gegner allmählich auszumanövrieren. Nach 11.g4 spitzte sich die Stellung schnell zu, und Pogonina bot ein interessantes Bauernopfer an. Dzagnidze nahm das Angebot an, geriet aber unter einen heftigen Angriff. In die Enge getrieben, musste Nana ihre Dame aufgeben, und die Stellung entwickelte sich zu einem Endspiel mit Turm und zwei Läufern gegen Dame und Springer. Nana baute eine Art Festung auf, die nicht unangreifbar aussah, aber die Georgierin nutzte die Ungenauigkeiten von Schwarz, um ihre Verteidigungslinie zu halten, und die Partie wurde schließlich remis.

Am zweiten Brett besiegte Harika Dronavalli die ehemalige Weltmeisterin Antoaneta Stefanova, obwohl Schwarz größtenteils nicht in Gefahr war zu verlieren. Allerdings traf die Bulgarin in einem Turmendspiel eine falsche Entscheidung, die sie den halben Punkt kostete:

Harika Dronavalli – Antoaneta Stefanova

Da sie sich in einer Art Zugzwang befand, beschloss Antoaneta, Materialgleichheit zu wahren und spielte 38…f5? aber nach 39.exf5 Kxf5 40.g4+ Kg6 40.Ke4! ging es für sie bergab. Schwarz hätte stattdessen einen Bauern opfern sollen (38…c5! 39.Rxc5 Rd1), um seinen Turm mit guten Remischancen zu aktivieren.

In Runde 3 gab es die – bisher – kürzeste Partie des Turniers. An Brett vier gab Elisabeth Paehtz als Weißer gegen Lei Tingjie nach rund 40 Minuten Spielzeit ein Remis ab. Gespielt wurde Ruy Lopez, und nach heftigem Abtausch im Zentrum landeten die beiden in einem remislichen Endspiel. Nach 30 Zügen entschieden sich die Gegnerinnen zu einer Punkteteilung.

Kurz darauf gab es ein weiteres schnelles Remis – zwischen Salome Melia und Olga Girya. Wie Anna Muzychuk feststellte, gibt es klare Linien, die zu einem Remis führen, und es ist normalerweise die Entscheidung von Weiß, ob er diese Linie wählen will oder nicht.

Nino Batsiashvili gab ihre Partie gegen Zhu Jiner remis, und beide haben nun 2,5 Punkte.

Alexandra Kosteniuk – die ehemalige Welt- und Europameisterin der Frauen und diesjährige Gewinnerin des Women’s World Cup – spielte mit Schwarz gegen die vierfache russische Meisterin und dreifache Europameisterin Valentina Gunina. Alexandra löste alle Eröffnungsprobleme im Ragozin, aber die Stellung war zu trocken, um den Ausschlag zu ihren Gunsten zu geben.

An Brett acht wählte einer der jüngsten aufstrebenden Stars im Frauenschach, Zhansaya Abdumalik, als Weißer gegen die ukrainische IM Nataliya Buksa eine interessante Gambitlinie im Rossolimo-Sizilianer. Im 15. Zug opferte Abdumalik korrekterweise einen Läufer für eine Initiative im Zentrum und verhinderte damit die Rochade des schwarzen Königs. Nach einer Reihe von gegenseitigen Ungenauigkeiten entstand auf dem Brett ein ungefähr ausgeglichenes Endspiel, in dem Weiß eine kleine Initiative hatte. Es dauerte nicht lange, bis Schwarz einen schwerwiegenden Fehler beging, der die Niederlage bedeutete – Abdumalik schnappte sich zwei Bauern und verwandelte ihren Vorteil mühelos.

Runde 4 

Runde 4 beginnt am 30. Oktober um 14 Uhr.

Die Paarungen der Runde 4 für den Open Event finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/open/

Die Paarungen der Runde 4 des Damen-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/grand-swiss-women/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Presseanfragen : press@fide.com

Text: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch